29. März 2020

Gastbeitrag: Weltmeischter von Irmtraud Bernert

Thomas Heitlinger

Kommentare

Weltmeischter!

In Quarantäne werre manche Leut dabbich, annere dagege werre kreativ.
Gezwungenermaße! Wenn mer de Nachwuchs jetzt de ganze Daag lang selwer bespaße
soll, dann muss mer sich scho ebbes eifalle lasse!

I heb voller Mitg’fühl mei Nichte ang’rufe un wollt wisse, wie’s ihr un de zwoi Bube so geht.
Die war ganz uffgekrazt: „Oh, prima!“ hat se g’moint, :“mir sin g’rad ebe Handball-
Europameischter worre!“ Im Hinnergrund ware jubelnde Deutschland- Rufe zu höre.
En Moment lang hewwe me der Illusion hingewwe, dass irgendwo in eme vergessene
Eckle vom Globus die Welt noch in Ordnung sei.

S’war awwer nur e Uffzeichnung von 2016, hat me die Nichte prompt widder uff de Bode
g’holt. Awwer d’Kinner hätte en mordsmäßige Spaß g’habt.
„Super Idee“, hat mein Mann g’moint un wortlos de Beamer un die groß Leinwand ausem
Keller herbeig’schleppt un im Wohnzimmer uffgebaut. Heut Obend gebt’s bei uns koin
Virologe- Wettbewerb. Heut Obend werre mir Fußballweltmeischter!
S’Bier isch scho kaltg’stellt, Cips gebt’s leider koine, weil s’Knabberregal beim Rewe
ratzebutz leergfegt war.

Un jetzt such ich noch verzweifelt die Fähnlen und die Blume-Halskette in schwarz- rotgold.
Herrrschaft, des Zeigs muss doch do im Keller irgendwo rumliege! I find’s net –
awwer dafür entdeck ich noch e vergessene Silveschter- Raket. Alla gut, des basst au!
Un jetzt freu ich mich wie Bolle uff s’erschte Endspiel in meim Lewe, des ich ganz
entspannt un ohne Herznervekrämpf oifach nur genieße kann!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.