19. Dezember 2021

Fehlinvestition

Wolfgang Mueller

Kommentare

Fehlinvestition

In de Kinnerschul hot de Peter s’erschte Mol e Bild vom Jesuskinn in de Kripp gseh. Bei ihm dehoim hen se’s net so ghett mit’m Frommsei, awwer gerecht isch’s anneweg zugange un ma hot druff g’acht, dass d’Kinner net z’kurz komme sin. Er selwer isch sich jedenfalls nie benoochtailgt vorkomme un hot von doher e Gspür defür ghett, was ehner ugrecht un deswege verkehrt isch.

De Peter guggt sich die eigrahmt Weihnachtsszen im Stall lang o un wunnert sich, dass die große Leit alle en haufe warme Klaider ohen, bloß des Baby liggt splitternackerdich ohne Unnerlag uff Hai un Stroh in dere Fudderkripp .

D’Schwester Johanna erklärt – uff em Peter sei  Noochfroge, ob’s denn net kalt gwest wär nachts im Stall un ob des Stroh net piekst hätt-, dass des hailige Elternpaar äwe so arm gwese sei, dass ma dem Jesuskinn nix zum Oziege hätt bsorge könne.

De Peter denkt e Weile ernschthaft nooch. Dann isch er sich sicher: „Also, des Familiebild do hätt’s gwieß net braucht. Mit dem Geld, was der Moler kriegt hot, hätt ma gscheiter dem Biewle e Mitzle un e rechte Strampelhos kaaft – un en kloine Debbich für unner de Bobo!“

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.