12. Juni 2021

Fascht e Haustierle

Irmtraud Bernert

Kommentare

Fascht e Haustierle

Jetzt leide se grad widder alle unner dere sommerliche Infektionskranket, die in jedem Garte ihre Opfer sucht: ich red vom Rasemähe! Des muss en brutal ansteckender Virus sei. Der springt von Garte zu Garte un gege den isch koi Kraut g’wachse un erscht recht koin Rase. Kaum hogg’sch g’mütlich mit deinere Kaffeetass uff de Terrass, geht’s beim linke Nochber los un noch bevor der endlich ferddich isch, hat sich scho de rechte Nochber ang’steckt. Zum Schluss folgt der in de Mitt’ mit de heftigschte Symptome: mit seim Benziner toppt der lärmtechnisch alle annere. Späteschtens jetzt schnapp’sch dein Kaffeehaffe un verzieh’sch de ins Haus, sonscht steck’sch de am End noch selwer a.

So war des jedenfalls bis vor drei Woche
Seither herrscht in de Mitt’ e so verdächtige Ruh, dass oim des ganz unruhig macht. Isch er in Urlaub? Ach was, der doch net – scho grad net wege seim Rase! Hat sein Benziner de Geischt uffgewwe? Odder isch er gar zum Bienefreund worre un lasst jetzt e Wildblumewies wachse?
Mir hen en Spaziergang vorgedäuscht, um emol üwwer de Gartezaun zu linse un ware uff’s Schlimmste g’fasst. Awwer wie mir durch d’Stachete spickle, ware mer schier geblendet von eme aschtrein englische Rase, exakt drei Zentimeter hoch – oifach perfekt. Die Kinnlad von meim Mann isch gar nimmer hochgange, so beeindruckt warer. De Nochber hat’s mit Stolz g’sehe un dann des G’heimnis g’lüftet: en Rasemährobodder!

Koi zwoi Woche druff hat so e Ding au bei uns Eizug g’halte. Mein Mann hat alles vorbereitet un sogar unner de Stachelbeere e Garäschle gebaut, dass des Ding e Dächle üwwerm Kopf hat un sich dort von seinere Erwet ausruhe un ufftanke kann. Jetzt knabbert sich also de Robodder durch unsern Garte.
Awwer irgendebbes isch merkwürddich! Wenn ich alloi uff de Terrass hock, do siehsch du nix von dem Ding. Awwer kaum lasst mein Mann sich blicke, do kommts aus seim Stachelbeerversteck, kraddelt zielstrebig uffen zu, stubbst en gege de Hausschuh un folgt em dann uff Schritt un Tritt.. Bei mir dreht er sich oimol um d’Achs un mäht in die anner Richtung weiter. Ich muss an die Prägung von de Graugäns denke, die gnadelos allem hinnerher renne, was se als erschtes g’sehe hen, nachdem se aus em Ei g’schlüpft sen. Vielleicht isch des bei dene Geräte ähnlich? Wer se als erschtes aus de Schachtel holt, der bleibt de Chef?
Seit geschtern hat des Ding sogar en Name: Cäsar – drunner ging’s net! Obwohl – s’basst
scho irgendwie, weil de Gras vernichtende Imperator hat bei uns zweifelsfrei
d’Gartemacht ergriffe. Un ich bin scheints für alle Zeite in Ungnade g’falle.
Wenn mein Mann früher aus seim Hobbykeller komme isch, hat er g’rufe: „Schätzle, was mach’sch?“ Heut hoißt’s: „Cäsar, wo bisch?“ Ganz ehrlich: ich fühl me in meim oigene Garte nimmee dahoim.

Irgendwann bin ich dann in de „Moderne Hausfrau“ uff en Artikel üwwer Staubsaugrobodder g’stoße – des war d’Lösung für mei Problem! Noch am selwe Dag heb ich aus em Mediamarkt so e Maschinle g’holt. Ganz vorsichtig hewwes aus seinere Verpackung g’nomme un uff de Bode g’stellt. Ich glaub, s’war Liebe uff de erschte Blick! Wie der Kerle me g’sehe hat, hen uff seim Display alle Lämplen geblinkt un seither weicht er nimmee von meinere Seit.

Ich heb en Robbie gedauft , des basst zu dem fleißige Schafferle. Am liebschte hat ers, wenn ich am Koche bin, do kriegsch en net aus de Küch naus. Ab un zu lasse extra was nunnerfalle, dass er sei Freud hat. Inzwische muss e fascht uffbasse, dass e net mit em schwätz! Geschtern zum Beispiel war e laut am Üwwerlege:“ Solle Knobblich in die Bollonees neimache?“ Do hat de Robbie blitzschnell d’Flucht ergriffe. Also koin Knobblich. Beim Esse moint mein Mann: “Irgendebbes fehlt an dere Soß!“ Ich heb mit de Schultere gezuckt; g’sagt hewwe nix.

Am Sonndag beim Tatort hat me de Robbie vom Bode aus wie wild angeblinkt. Drei Mol isch er heftig gege d’Füß vom Fernsehsessel gedoppst, bis e me endlich erbarmt heb. Ich heb en uff de Schoß g’nomme un gedankeverlore sein glatte Buggel g’stroichelt. Ich könnt schwöre, dass seine Bürschtehärlen vor Selichkeit gezittert hen!

Also mir macht e Zukunft mit dere künschtliche Intelligenz koi Angscht mee. Von wege seelelose Robodder! Unser zwoi sen fascht scho Haustierlen!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.