15. August 2020

En schwierige Ufftrag

Wolfgang Mueller

Kommentare

En schwierige Ufftrag

E Birschle aus de große Stadt
verbringt die freie Däg uff’m Land.
Ma isch – awwer froget me net wie –
halt weitlaifig verwandt.

De Onkel – zwecks de gute Luft –
nemmt en jeden Dag mit naus.
Heit butze se – s’Wetter isch denooch –
hinnerm Haus d’Obschtbeem aus.

De Alt turnt glenkich durch s’Geäscht
un legt sich fescht ins Zeig.
Während de Jung sich all Tritt biggt
nooch de abgezwickte Zweig.

Do flucht de Onkel pletzlich laut
un ruft:“Bu, do gugg her!
Grad simmer so schee mitteldrin
un jetzt brecht mir mei Scher.
Spring gschwinn grad niwwer iwwer d’Stroß,
zum Volker vis à vis.
Frogsch, ob d’d sei Rebscher lehne kannsch.
Sagsch’m, die mei isch hie.“

De Jung schiebt mit dem Ufftrag ab.
De Onkel waad un waad.
Der Kerle kommt un kommt net bei.
De Onkel waiß koin Rat.

Do kommt er – ohne Scher – un keicht:
Die ganz Stroß her un hie,
häb i uff alle Klingle guggt.
Awwer s’gebt koin Volker Wisawie!“

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.