9. August 2021

En d’Luft gucke un droame

Brigitte Köck

Kommentare

Owe fliegt en Schwarm Vögel vorbei,
die hen’s schee…die sin do, wo ih grad neiguck,
blos guck un droam,
de Himmel isch üwer mir, wie e waichs Zudeckle,
un trotzdem geht’s ganz dief nei,
s’isch hoch un dief zugleich,
ganz,ganz weit…net eng,
des dut so gut,
do kann ih mei Gedanke nuff schicke,
mit erem leichte, zarte Windle,
sich ufflöse, sich sanft verwehe,
en de Wolke vasinke,
um so meh Gedanke ih nuff schick,
um so näher kummt ma de Himmel,
der kummt ma so nah,
wie wenn er me umarme wollt,
un ih kuschel me nei,
ganz dief,
en die waich, zart Himmelsdeck,
ohne Gedanke sei,
oifach geborge sei,
en dem viele, viele Blau
un ebbes Guts schpüre.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.