27. März 2021

Eiladung zum Staune

Wolfgang Mueller

Kommentare

Weil de Uffgang vom erschte Frühlingsvollmond iwwermorge
en späte Spaziergang zu eme Naturerlebnis macht,
mecht e allene Badener e Feierobendgschenk bsorge
un ene Glischde mache uff die nächscht Vollmondnacht.
Am 28. März wär’s nämlich widder soweit.
Do hätt e vor allem für d‘ Kopfhängelosser en gute Rot:
Nemmet eich vor de Tagesschau e bissle Zeit
für e kloine Runde – des isch jo net z’spot.
Gönnet eich so e uffmunternde halwe Stunn.
Gern mit de Partnerin odder von mir aus a mit em Hunn.

Ihr werret gugge un staune,
was für e Schauspiel sich eich biet:
Wenn d’Beem im Wind wanke
un selle uralte vertraute Lieder raune,
während ma im Oschte de Mond uffgeh sieht,
kommt garandiert jede*r uff annere Gedanke
un spürt, wie sich jedes innere Uwetter verzieht.

So e halbstündigs „Nix wie nochemol naus!“
isch für Leib un Seel e koschtelose Frischzellekur.
Du genießsch net bloß en wohltuende Augeschmaus –
du bisch de ursprüngliche Schöpfung uff de Spur.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.