30. August 2020

E ganzes Johr hald

Otto Arnold

Kommentare

E ganzes Johr hald

Die maischde Mensche fraie sich,
wenn mol widder Frieling isch.
Wenn die Nadur ufwache duht,
geht des allne widder gut.

Es isch a schee, wenn mer des sieht,
wie so alles griend un bliehd.
Aus em ledschde Fleckle Schnee
gucke d Schneeglecklen end Heh.

E digge geele Forsüziehegge
duht sich in die Sunne regge.
Un lila bliehe ganze Wiese
wo d Krokusslen im Bodde schbriese.

A die Mensche bliehe uff, in Schwärme
gehn se naus un suche d Wärme.
Sie holle leichte Klaider vor
un fraie sich ufs ganze Johr.

Wärmer werds jetz, schun faschd haiß,
dass so langsam jeder waiß:
de Summer kummt, un des isch sche,
do kohn mer widder bade geh.

Ah Wandere un Urlaub mache
kammer, un noch mehner Sache.
Manche gehn noch bei der Hitz
– glaabt mers ruich, i mach koin Witz –
zum Schwitze in e Sauna nei,
ind Gmischde un texdiliefrei.

Un die Äcker sin soweit
ferd Erdbeere- un Schbargelzeit.
Paar Leit sin a dehoim im Garde,
wo se uf de Reje warde.

Dem Salad däht des hald nitze,
sunschd mießde se mit Wasser schbritze.
Nooch de Erwet, bis ind Nacht,
werd im Grill e Feier gmacht,
wo Werscht un Schbeck un Gmies un Fisch
uff em Roschd am brutzle siesch.
Am End sin a baar Bierlen drin,
bis alle satt un glicklich sin.

Nadierlich kann mer a so Sache
wie im Ausland Urlaub mache.
Dort koh mer dann mit viel Genuß
Ohgugge, was mer gseh ho muss.
Mit Kreizfahrtschiff un Ferieclub
griegt die Zeit ihrn Wellness-Schub.
Do gebts koi langweiliche Zeit,
dort bisch so recht unner de Leit.

Dehoim, mit Schlagrohm un Kaffe,
ischs em Urlaub aa ganz schee.
Mit Kärschde, Him- un Kruselbeere,
mit Kanztreiblen un Haidelbeere,
kohn mer klecklich viele Sorte
Kuche mache, un a Torte.

Un isch de Summerschbaß vorbei,
dann gehts schun in de Herbschd enei.
Im Herbschd isch die Erwartung groß:
wie isch des Johr die Ernte blos?

Wie de Summer hald so war,
ze drucket oder nass sogar,
blangt de Bauer allfort noh,
ob er aa gnungk ährnde ko.

Do gebts scho viel gude Sache,
die wo en Haufe Ärwed mache.
S gebt Gmies, Schbinat un Zellerich.
Was sunscht no uf de Äcker isch,
sen Bohne, Gummere un Schbelz,
Pflaume un Zwätsche fer des Xelz .
Gugurutz haißt a de Mais,- fers Viech.
– De Zuckermais isch meh fer miech. –
Grumbiere  oder Kadoffle gebts in Masse.
Mit viele Sorte kannsch do brasse.
Fers Brot werd Rogge un Waize ohbaut,
un mit de Gerschd  werd Bier gebraut.
Erbse, Linse, Knofi,  Zwieble,
Zuckerlen un Geelerieble,
a noch Raps un Sunneblume
wachse uf de Ackerkrume.

So kennt mer ewich weidermache.
Bei so viele gude Sache
hedde des jetz faschd vergesse:
mer braucht jo a no Wei zum Esse.

Jetz merkd mer awwer scho ganz richdich:
de Herbschd isch doch grambolisch wichdich.
Nooch de Ährnd werd dann im Feld
de Bodde fers nägschd Johr bestellt.
Die Mischdlachbump wird ohgeschmisse,
em Feld wersch d Gülle rieche misse.

Des Wedder werd jetz langsam drieber.
Mer richt die Schaufel und de Schieber,
weil mer vum Weddermann schun heert,
dass jetz langsam Winter werd.

Do derf mer awwer garnet klage:
mer muß hald die Nadur ertrage
un wahrde, werd des froschtich kalt,
oder dass schun Neischnee falld.

Im Winter isch jo alles drin.
Un wenns koi weisse Weihnacht sin,
dann däht e sage, schdat em Schnee
finne Raureif a ganz scheh.

Iwwer s oine oder s anner
geht die Moinung ausenanner,
viele welle Schi un Rodel,
annere Gliewei un Gejodel.
Un wenns de Winter heftich macht,
gebts Schneemänner un Schneeballschlacht.

Nadierlich derf mers net vergesse:
es wird a gern im Warme gsesse.
Mit Breetlen, Kaffé un Alkehol
fiehlsch de ganz saumäßich wohl,
du losch de Winter Winter sei,
Unn schleng-gersch schee ins Frihjohr nei.

WEIL
Die maischde Mensche fraie sich,
wenn mol widder Frieling isch.
Des letschde Versele do hanne
isch ganz am Ofang scho mol gschdanne.
Ganz owwe kennt er weiterlese.
Des wärs also jetzerd gwese.

OA1217

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.