6. September 2020

Du sotsch mol ins Museum gehe!

Otto Arnold

Kommentare

Du sotsch mol ins Museum gehe!

Du sotsch mol ins Museum gehe!
Dort kannsch du erscht so richtig sehe,
wie manches war un a noch isch.
Du gucksch un gucksch, un wunnersch dich.

Du sotsch mol ins Museum gehe!
Dann kannsch Geschichte erscht verschdehe.
Viel aldes henn die ohne Frage
do im Museum zammetrage.

Du sotsch mol ins Museum gehe!
Mer kann Neandertaler sehe.
Wie sie eifrich nachem Jage
de Biffel in ihr Hehl neitrage.

Der kummt dann amme Schbies ans Feier.
Er wird gedreht in oiner Leier.
Mit Messer aus Schtoi un de finfzinkiche Gawel
wannert des Fleisch dann schnell in ir´n Schnawel.

Jetz schwant mers erschd,  dass ich net lach:
des Grille isch koi neie Sach.
Des Viech wird vellich uffgegesse,
weil: Kielschrenk konntsch do noch vergesse.

Du sotsch mol ins Museum gehe!
Do kannsch dann an en Herd no schtehe,
aus Stoi un Loime, mitte em Zimmer.
Blos en Kamin, der fehlt noch immer.

Se henn do a son kloine Schbies,
der blos halt fer e Gaißle is.
Awwer sunscht ischs schon viel besser,
jetz henn die a schun Bronzemesser.

Mit Bronze war des Lewe leichter,
mit Pfann un Öltranfunzelleuchter.
Äxt,  un Kette fer de Hals
gabs aus Bronze ebefalls.

Un dass die Sei net drause friere,
duhn se in de Schdub kambiere.
Die Gaiße, Hiener un des Viech
helfe mit, dass wärmer isch.

Do siesch mol, alles ennert sich,
die henn dort a schun Bett un Tisch.
Un braucht mol oiner schnell e Braut,
dann wird se oifach wo geklaut.

Du sotsch mol ins Museum gehe!
Do kannsch die Rittersleit du sehe.
Ein Schmied war do en wichticher Mann,
der ferdicht ihre Rüschdung an.

Aus Eise duhn se alles schmiede.
Son Keischheitsgertel zum Verhiede,
Schwerter noch, un Eisehelm,
die ware awer net bequem.

Die Knappe ware net die frohschde,
weil Eisezeig so schnell duht roschde.
Der Roschd muss weg, a ohne Luscht,
sunschd gebt des schnell e dicke Kruscht.

Du sotsch mol ins Museum gehe!
Do kannsch e Fraa im Raifrock sehe.
Mit Krinolin un kloine Kisse
henn die sich verbraitere misse.

Am Kopf, damit die Leis net friere,
trage se d´Perick schbaziere.
´S hat scheener ausgseh als es war,
mer schmeckt´s a mit de Nas sogar.

Des war nadierlich blos em Schloß.
Die kloine Leit  henn ghungert blos.
Do kennt ich viel  noch driwer schreibe,
aber noi, ich lasses bleiwe.

Du sotsch mol ins Museum gehe!
Des wersch du leichter jetz verschdehe:
En Kohleherd mit Schiff un Ringe,
ums Feier sicher zu bezwinge.

E Millichsupp un Hawerbrei,
Zichoribrie noch newebei,
zums Brot neidunke frie am Morge,
dass mer sei Erwet konnt´ besorge.

Des Milliö kennsch jetz schun besser.
Die Kinnerzahl werd immer greßer.
Es werd in Schichte gschlohfe in 3 Better.
En Nachtschichtler war Miete-Retter.

Alle schaffe, a die Kinner.
Die wern vum Hungere immer dinner.
Nord wird de Vatter arwaitslos.
Was isch blos mit der Wertschaft los?

So zichte se die Kommunischte,
die Reiche dehn uf nix verzichte.
Um Arwaitslose Männer isch scho schade.
Ha! Do macht mer halt Soldate.

Zu was des fiehrt, hemmer jo gsehe.
Do brauchsch net ins Museum gehe.
´S gebt awer a noch scheene Dinge,
die wo se ins Museum bringe.

Du sotsch mol ins Museum gehe!
Do kannsch du aa des Neiere sehe.
E Schbiele mit zwai Wasserbecke.
Un´s gebt a Schdiehl aus Babbedeggel.

En Touschder un e Tiefkiehltruh,
de Schdaabsauger a noch dezu,
en Mixer fer ind Schdeckdos nei!
Modern un braktisch muhsz halt sei.

Es hat sich alles fortentwickelt.
Im Drockner wird die Wesch gedrickelt.
Un schdatt zum Koche, her blos uff,
mache mer jetz Bixe uff.

Weiter will ich’s net beschreibe,
ihr kennt des alles selber treibe.
Doch bassd schee uff , geniesd des Lewe,
duht allweil nach em Bessere schdrewe.

Drum sag ichs eich, un dengget dro:
Schun morje fangt die Zukunft oh.
Un ob die schlecht werd oder gut,
hengt devo ab, was jeder duht.

OA0208

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.