8. März 2020

Ding – Dinger – Dings

Karlheinz Grether

Kommentare

Zwoi Dag lang ware mer fort; mei Fraa un ich; Samschdag uff Sonndag.
Unser Oma hat solang uffs Haus uffgebasst.
Em Mondag druff hewe se gfrogt: „War ebbes?“

„Noi“, hat se gsagt, „ s’war nix!“
„Halt doch, oi Aruf war do – von de Dings do.
Du sollsch se u’bedingt z’rückrufe, wenn der widder do sinn, s´ wär dringend.
S’ ging um sell Ding.“

„Un welle Dings solle jetzt wege was für eme Ding dringend z’rückrufe?“

„Ha die Dings – ach Gott, wie hoißt se jetzt glei widder – ha, die Dings halt.
Sag mers gschwind. Wenn d’ mer ihre Name sagsch, dann sage e dern.
Du kennsch se doch. Herrschaftszeit, die Dings do ewe – ihre Dochder kennsch jo a.
Sie raucht.“

„Dud mer loid, Oma, i bin Nichtraucher – do kann i se net kenne!“

„Doch, doch, du hasch doch erscht letschte Weihnachde mit ere g’schwätzt.
Vor de Kerch, woischen des nimmie?“

„Noi Oma, sei mer net bees, des wois e nimmie, des isch scho e Weile her un i heb inzwische schon mit viele Döchder gschwätzt. Sogar mit meine oigene zwoi. Jetzt sag mer doch oifach blos dere ihre Name, un nohrd wois e a wenn d’ moinsch.“

„Glaabsch des, jetzt fallt mir dere ihre Name nimmie ei! I glaab als, i wer so langsam alt. Awwer du kennsch se doch ganz b’schtimmt. Ihre erschter Mann isch emol frieher abg’haue nach Dings un nohrd ischer doch widder zu ere z’rückkomme. S’ isch scho e ganze Weile her. Inzwische sinn se scho lang g’schiede, awwer sie isch inzwische widder verheirat, mit sellem Dings do. Sag bloß, du woisch des net?“

„Noi, i wois des net un i wills a gar net wisse. Kannsch mer net wennichschdens sage, was se von mer wollt, un um was für e Ding sich’s dreht? Vielleicht komme dann druff, wer die Dings war, wo agrufe hat.“

„Du des wois e jetzt a nimmie, sie wollt mers jo glei a’fangs vom G’schpräch sage, awwer nohrd hawe mers total verschwätzt, weil’s so viel Dinger zum Verzähle gewe hat. Woisch i kenn se jo a scho lang, net blos du!“

„Also bis jetzt kenn i se no net, die Dings! Hasch dann wennichschdens ihre Telefonnummer uffgschriwwe?“

„Noi, des isch net gange – i heb mei Dings net uffhat – mei Brill.
Ja glaabsch dann des, jetzert fallt mer zum Verrecke dere ihre Name nimmie ei.
Woisch was, ruf doch grad dere Dings ihre Dochder a, die kann der sage, wie se hoißt.“

„Gut des mache, awwer vorher rufe bei de Dings a, die soll mer de Name von ihre Dochder sage.“

Jetzt konnt mei Fraa den ganze Dischput nimmie mit ahorche un hat sich a noch ins G’schpräch eigmischt:

„Komm, her jetzt emol mit dem Dings uff un unser Oma uff de Arm zu nemme.
Du willsch jo schließlich a mol alt werre un manche Dinger vergesch du jo heit schon.
Wer wois, was du bis dortna noch alles vergesse duhsch.
Un wenn mer demnäxscht mit em Kerchechor for drei Däg nach Dings fahre, nohrd brauche mer se schließlich widder.“

„Do hasch du recht. Awwer woisch was for e Dings mer bis dort na a u’bedingt brauche?
So e Dings do, so en Arufbeantworter!“

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.