18. Februar 2020

Die schwarze Vöggl

Roland Bruchmann

Kommentare

Die schwarze Vöggl kroise widder
unnerm diefe Himmel,
hogge uf de Ägger,
hopfe in de frische Forche,
mache sich unnerenanner
die dickschde Würmer schdreidich,
zanke, dass es bis zum Friedhof schallt,
wo mer uf em Weg vom Grab
zum Schuppe newer de Kapell
zwischerem nasse Reschtlaab
un abgebrochene schwarzglänziche
Äschtlen
die lehmverschmierte Rädderschbure
vom Sargwarre geschdern
noch erkenne kann.
Von de fascht entblädderde
windgebeugte Äscht
tropfts beschdändich runner,
rieselts wie Sand in ere Oieruhr.
Ugmiedlich ischs,
oisam.
Um’s do auszhalde,
musch dot sei, innewennich.
Net emol die schwarze Vöggl
komme doher:
die Würm sin zu dief drunne.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.