1. März 2022

d’Fraa Weltg’schicht

Angelika Futterer

Kommentare

Mir isch se nimmeh aus’m Kopf gange in de ledschde Däg, d‘ Fraa Weltg’schicht vum Buddy, wu’em beim Uffmache glei de Fuß in d’Dier gsetzt, er sie awwa net neiglosst hot…

I hab desswege  all mei Guraasch zammegnumme un die grauslich ald Fraa doch mol reiglosst (wenigschdens in Gedangge) …zu groß war mein Vorwitz, zu heere, was’se aigendlich vun oam will an denne Dage..

Hab se sich noasetze glosst drin un es bissl ausschnaufe un dann erscht mit Frooge oagfange: „I waiß, wer’d bisch…warum kummsch’n jetzt grad zu’mer, wu in de Ukraine Krieg gfiehrt wärd ?“

Un dann moant’se:“Weil i seh, dass’der unneedich s’Hern zermarddersch un’der en Haufe Sätz im Kopf rumschwirre…“

I seh’ere oa, dass si ahnt, welli, froog awwa drotzdem: „Du moansch so oaner wie „Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin ?“ Sie dunkt vielsagend

…un sofort muss i’re vazehle, dass’es ledschd grad en Schreiwer gewwe hedd, wu in’eme Leserbrief in de BNN alle Mädlen un Fraue oagebeddld hot, gege den Krieg dort zu demonschdriere un indem sie ehre Männer un Brieder un Freind un Großvädder devu abhalde , zu de Waffe zu eile, den noch schdobbe kennde…  „Un…sin die dehoam gebliwwe ???“

„Awwa, wann jetzt Dausende vun Kinner zu „Fridays for peace“-Demos  mit de Greta vornedroa käme un die dann e Red halde ded un all  zornich verabscheije, wu de Krieg wolle…“ ?

Dodebai schiddld sie bloß langsam un energisch de Kopf, ich brauch net weiderschwätze…

„Awwa mit’re ganz laude Mussich…dess isch nonet browiert worre…wann iwweraal uff de Welt gleichzaidich  ganz viel Bands schbiele un Milljohne vun Leit „Give peace a chance“ singe dede…dess misst doch….“ (?)

„Droam weider…“, murmeld’se un lächld bidder  „..dessmol isch alles annerscht: in dem Krieg geht d’Wohredd net bloß verlore, sie kummt a zudaag…“

„Was fa e Wohredd ?“

„Nix hedd’er kabbiert, gar nix vun dem, um was’es wirklich geht ! Babble, „Events“ mache…a Corona hot Eich net devu abhalde kenne, Rede-Schlachde um Dschender-Schdernlen un bassende Oarede un so Färz zu fiehre… Sag mol, hot’s eich – wie dekandent isch’n dess ???       Wie laut sie jetzt worre isch un wie wild sie jetzt aussieht… Grieg Angscht !

Un eiern Goethe hedd’er a vergesse, sein Fauscht un oaner vun seine beschde Schrich dodrin !“

Noch bevor i frooge kann, wellen, steht sie uff un humbbld zamme fort. „I muss jetzt widder“, schnauft’se un erscht an de Schwell vun de Hausdier dreht sie sich nochmol rum un dann, singt ’s’en fascht,  den Schbruch… mit uffgrissenne Auge un’eme leicht erhooweenne ziddernde  Zeigefinger: „Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben, der täglich sie erobern muss !“

Mir klingt’er jetzt noch in de Ohre…

3 Kommentare

  1. Buddy Hills

    …..un dann isch se nunner gedabbt, durchs Gaardetörle durch ..und hat sich in den Weltg`schicht widda verlore! ……Ich heb de Hut zum Gruß, liebe Angelika Futterer, weil des hat mir g’falle!

    Antworten
  2. Irmtraud Bernert

    Wow, Angelika, en Hut kanne net hebe, weile koiner uffheb – awwer i verneig mei Haupt! Des hasch gut g’macht!

    Antworten
  3. Petra RieBüh

    Hey, des mol e Idee: E Fortsetzung als G’schichtle von eme annere Gedicht! Sehr gut!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.