6. Dezember 2020

Der Schogglad

Otto Arnold

Kommentare

Frieher mols als kloiner Buh
ghehrt ah Schleggerei dezu.
Net so viel wars, als wie heit,
mer hat sich iwwer wennich gfrait.

Schogglad hemmer am gernschde gnumme,
den wo mer kaaft hod im Konsum.
De gud Schogglad war fer die Meischde
zu deier, um en sich zu leischde.

In Sorde, die wo billich sinn,
isch awwern Haufe Fillung drin.
Satt wordsch do net un aa net dick,
s gebt immer blos e kloines Schdick.

Zum Beischbiel gabts a bessere Sache,
die wo de Tobler un de Kailler mache.
A de Sarotti mit seim Mohr,
kummt bei dene Sorte vor.

Die Rasseschitzer werfe dem Mohr
heitzudag Rassisnus vor.
Wege schiep-pig beib, so newebei,
missde die Säu jetzt belaidigt sei.

Wenn Feminischde sin am Werke,
kannsch des jo a do dra merke:
es ännert sich de Genus grad,
un des haißt jetz „die Schoklad“.

In de heidiche gude Zeide
musch net ohne Schogglad bleiwe.
Du genies-sch jetz ohne Faxe,
un merksch, dass deine Schwimmring waxe.

Dehoim bei uns hemmer mol entdeckt,
dass mer gern viel mehner schleggt,
wenn mer sich mit de Familie rangeld,
dasz oim net an seim Ohdail mangeld.

Drum isch jetz immer gnung Schogglad do,
un die ganz Familie isch froh,
dass, a wenn se de Guschdo dreibt,
immer noch was iwwerich bleibt.

Des Syschdem hat sich bewährt,
Der Verbrauch isch jetz geklärt.
Weil nix meh gregelt werre muss,
Mach i mit dem Gedichtle Schluss.

(schiep-pig Beib > sheep-pig Babe
>Ein Schweinchen namens Babe)
OA0920

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.