15. Juli 2021

De Plato mol widder

Otto Arnold

Kommentare

De Plato mol widder

I kenn de Andrew Sullivan net,
awwer er schnallts, wie i find:
„Demokratien enden, wenn sie zu demokratisch sind.“
S isch immer schlecht, was iwwerich bleibt,
wenn mer ebbes iwwertreibd.

Um se zu begreife, die hoche Politig,
greift mer gern uf die alde Grieche zurig.
De Plato moind, dass Tyrannei
e ausgeartede Demokratie sei.

Die Demokrate hätte des Beschrebe,
alle Unnerschiede  eizuebne,
Freihait un Gleichhaid werre benitzt,
dass Autoridät koin Wert meh besitzt.

Die Demokrate henn ganz uhgenierd
alle Mensche in oin große Topf verriehrd.
Wenn die Mensche Freihaid welle,
dann dehn se sich degege schdelle,
sie kenne Zwang dann nemme leide
un welle gege d Gestze schdreide.

Des isch die Zeit fer den Tyrann.
Er bändeld mit de Schdreider an,
dass sie sich solle abreagiere,
um die Demokratie zu eliminiere.

Wenn mer Parallele ziehd,
zu dem, wie es de Plato sieht,
dann sott mer manches annerschd lengge,
wenn mer an die Zukunfd dengge.

Was jetz so alls am Laafe isch,
mit quergedengkte Freihaitswinsch,
wird, herd mer do dem Plato zu,
de Demokratie nix Gudes duh.

OA0721

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.