16. Mai 2024

De Meininger in de Muckibude

Buddy Hills

Kommentare

Hänna scho die neueschte Story vom Meininger g’hört.? Sie isch rumgange, wie ä Lauffeuer!  Jeder, deren z’letscht irgendwo g’sehe hat, konnt feschtschtelle, er hätt er bissle zug’legt. Also de Ranze, dener vor sich herg’schobe hat, war scho än Hinguggger g’worde. Sei Bagge hän sich ebbefalls verbreitert. Die Klamodde hän g’spannt, so dass mer Angscht hat habbe müsse, dass die Hemdsknöpf weg g’sprengt wärre. De Bärnd isch sein Dokter! Un der wäuß alles üwwer de Meininger. Er sieht au, wie de Meininger sich beim Kegle bewegt. Un die Fraa Meininger hat g’sagt: „ Hunnertelf Kilo isch scho ä bissle üwwertribbe“! Alle hänse uf de Meininger eig’schwätzt un de Bärnd hat ihm sehr ernscht gerate: „Meininger! Du musch in ä Fitness Studio!“ S’hat ä halwes Joahr gedauert und de Meininger hat sich tatsächlich in sellere Muckibude, ums Eck rum, ei‘gefunde. Er hat sich ei’gschriwwe, de Blutdruck nemme lasse, hat sich in die Eigeschafte von denne ganze verschiedene Krafttrainingsgerätlen ei’weise lasse. De Luigi hat’m alles exakt gezeigt. Der haddem Meininger mit viel Geduld und Symphatie alles expliziert, wie mer welles Gerät wie, wo, warum, benutze dud. Es däd Muschkle an Stelle gäbe, hadder em Meininger verzählt, do däd käuner druff komme, dasses die üwwerhaupt gäbbe dud. Stemme, drücke, ziehe, schiebe, und des in alle Himmelsrichtunge! Un die Sauna, hadder erklärt, könnt de Meininger zum Schluss au benutze, um noch mehner Schweiß abtropfe zu lasse. Un es gäb ja au im Fitness & Wellness Club die Bar midde de Ufbau Drinks. Bier? Näu! Käu Bier. De Meininger isch eig’lernt worde, dasser sich erscht emol an demm Stehfahrrad ufwärme un logger mache dud; des mit denne zwäu Hebelstange, die ma mid de Ärm beim Strample hin und her bewege soll, so dass de ganze Körper in Bewegung isch. Un‘ nach zwanzig Minudde mit dem Rumg’schlänkers , wär er dann ready für die Kraftmaschine. De Luigi kann des ganz verständlich erkläre. Wenner erkennt, wie sich äuner schwer dud, kommter un motiviert. Er verbessert d‘ Leit ihr Training uf ä feine Art, und obwohl italienischer Abstammung: in äm guude Deitsch. Un zwar in so äum Deitsch, bei demm sich italienischer un badischer Akzent middenanner prächtig arrangiere duhn. Die Gerätlen fier die Ausdauer steh’n uf äunere Empore. Von do obbe, konnt de Meininger uf die annere Leit nunna gugge, wie se sich an denne Maschine verrenke un wie die Gewichte un‘ die Gegeg’wichte nuff un nunna fahre. Von unne had mer awwer au, durch die Glasfront, die Sortler an denne Lauf – un‘ Fahrradmaschine sehe könne, un‘ so mancher hat sich am Meininger amüsiert. Wie der in sei’m blaue KSC Trainingsanzug – Baujahr 1980 – mid sei’m Arm- Schwenkerles un seine Tretbewegunge -nuff un‘ nunna –  rumgedanzt isch! Beim Umgang mit denne raffinierte Maschine, hat de Meininger am eigene Leib die ureigenste, lebensnahe , sich selbscht wahrnehmende Erfahrung, von de Trägheit der Masse, mache könne.  Un wie die zwanzig Minudde uffm Pedalstrambler endlich rum wared, hat sich de Meininger uf de Weg g’macht, sei Krafttraining zum absolviere. Er isch vor g’loffe, zu derre Trebb, die ihn ä Stockwerk tiefer bringe sollt. Do hadder beim Vorbeimarschiere än Blick durch des Fenschter im Luigi sei Büro g’worfe. Un g’sehe hadder, und g’staunt! Äm Luigi sei Nas war zwische äm Middel- un Zeigefinger eigequetscht.  Un‘ selle Finger hän zu äm junge, aber dodahl fies aussehende, Kerle g’hört. Südländisches Aussehe, Spiegelglas Sonnebrill, Drei-Tag-Bartwuchs in Zick Zack Winkel rasiert, wo – nach Meininger Meinung- völlig unnöödig sin. Der Kerle, grad mol ebbes kurz üwwer Eins Sechzig g’wachse! Än annere Typ war do scho größer un massiger gebaut. Geggeüwwer seim mehrheitlich schwarze, voll eig’fettete Haupthaar: Kotlette an de Schläfe,  scho ä bissle friedhofsblond verfärbt. Der Kerle also,  deutlich de Äldere! Middem Schnappmesser hadder provokativ sei Finger manükiert. De Meininger hat inne g’halte un sofort isch ä Meldung durch sein Kopf g’flitzt: Mafia! Im SWR 1 hatter jetztat scho zwäumol g’hört g’hätt, dass sich die Mafia grad in Bade Würddeberg sehr breit g’macht hätt. Un des jetzat, hier! Leibhaftig! Vor seine eigene Auge! De Meininger isch ebber, der net lang fackelt. Er hat äufach kräftig an die Glascheib geklopft. Der Kerl hat die Nas vom Luigi ned losglasse. De anner zwielichtige Kolleg hat drohend mit sei’m Schnappmesser uf de Meininger gezeigt. Do war äm Meininger klar, welches Stündle g’schlagge hat. De Luigi hat au versucht ummenum zu gugge,  wurd abber immer noch an de Nas feschtgeklemmt, so dasser zwar sei  Augäpfelen drehe hat könne, awwer net de Kopf. De Meininger isch ans Geländer von de Empore gedabbt. Von do obbe hatter laut in denne Fitness Saal nunna gerufe: „Ihr Leit! Do isch än Notfall! Jeder, der ä bissle kräftig isch, muss herkomme. Die Leit, wo sich zu schwach für so än Einsatz fühle, könne sich weiter an ihre Gerätle feschthalte!“ Du hättsch uf drei zähle könne! Schon hän ä Handvoll kräftig durchtrainierte Kerle ihre Kraftmaschine breitbeinig, mid dicke Ärm,  verlasse. Un sogar ä Schar Damen, mit ihre ebbegrad ufgebumbte Bizeps, sin derre Ufforderung g’folgt. Die Sportgeräte wared uf äun Schlag verwaist. Halt! An äunem war noch en Athlet im Hohe Alder, demm sei Gehör de Kriegsruf vom Meininger ned vernomme hat. Wie de Luigi ä Bündel Geldscheine in de Hand g’halte hat, war de Meininger schon in de offene Tür g’stande un hat gerufe: „Luigi, steck des Geld widder ei! Mir zahlet uns’re Beiträg net, dass selle Seggel Schutzgeld kassiere!“ Un an die zwäu Amigos gerichtet: „Un Ihr Dreckspatze macht Eich vom Agger!“ Seinere Verstärkung, die in beschter körperlicher Verfassung, als muskulöse Biomasse, in sportlichem Dressing, bereit g’stande sin, hat de Meininger kurz die Ausgangssituation erklärt: „Des isch waschechte Mafia! Dulde mir des bei uns? Lasse mir des zu? Gäbbe mir für so ebbes unser Okay?“ Uf alle drei Frage, kam ä klares Veto zum Ausdruck. Ä mutige Fraa awwer, die hat grell g‘rufe: „Mafia raus! Mafia raus!“ Un so hat schließlich de Eins Sechziger die Nas vom Luigi los g’lasse und hat sich vor de Meininger ufgebaut: „Du bisse Toter Mann!“ Nun! Ma kennt de Meininger awwer au als spontane Persönlichkeit! Dererlei Leit brauchet käu Drehbuch! De Meininger hat äufach improvisiert. Er hat theatralisch de Zeigefinger uf sein Kontrahent g’halte un in tief g’senkter Stimm g‘sagt: „Ufbasse!“ Er hat gedenkt, ‚Lecko mio: Mafia, Ndrangheta, Cosa Noschtra, Al Capone!‘ Un hat dann laut g’sagt: “ Don Alfredo!“ Do hat de ältere Mafiosi ä bissle irritiert de Meininger ahgeguggt.  „DON Alfredo?“   „Genau der!“  „DON Alfredo nixe tot?“ Un de Meininger: Näu! nixe tot! Awwer ihr absehbar!  Was glaabsch denn du, wer hier sonscht des Sage hat?“ De Alt-Mafiosi hat daraufhin zum Jung-Mafiosi so ä Geeschte g’macht. Körpersprach halt. Voll uf idaljänisch, awwer international anerkannt: Ufforderung zum Abflug! Aus irgendäum Grund hat DON Alfredo Reschpekt ei’geflöößt. Nur! De Jung-Mafiosi hat net gekönnt oder net g’wellt. Er hat in so äuner ufdringliche Tenorstimm g’rufe: „Was Ihr wolle? Dasse unserre Geschäfte. Ihr Abhaue! Avanti!“ Awwer do isch än große tätovierte Büffel nach vorne gedrängt. Mit jedem Schritt von demm, hat de Alt-Mafiosi sei Schnappesserle höher g’halte. De tätovierte Büffel hat uhbeeindruckt de Jung-Mafiosi ufg’fordert: „Komm her, du kläuner Mischtkäffer!“ De alte Mafiosi hat nochemol dem junge zum Verstehe gegäbbe, dass ER de Äldere isch, un dasser käun Bock mehr hat. „DON Alfredo?“ Hatter nochemol sinniert. “  „ Ich glaab, jetzat hasch kapiert, aus wellem Revier de Wind pfeift?“ Hat de Meininger klar g‘stellt. Ebbe hat ma noch üwwer ihn g’schmunzelt, wie er, de alt Meininger,  do ufgekreuzt isch, in sei’m viel zu enge Trainingsanzug, Haarschnitt à la Winfried Schäfer, un weisses Frottee-Handtuch ums G’nick rum g‘wiggelt.  Un jetzat: ä bissle uf dünnem Eis. Innerhalb vonnere Nano-Sekund, hat de Meininger äune von seine berühmte Impulse gekriegt!  Meininger im Fadekreuz der Mafia! Ja, was macht mer do? De Meininger hat zum Singe ahg‘fange. Erscht noch ä bissle leise, zurückhaltend, dann awwer anschwellend! Lauder! Präsent: „Das schönste Land in Deutschlands Gaun , das ist mein Badner Land.“ Höret die Leit ihn  schmettere. „Es ist so herrlich anzuschauen und ruht in Gottes Hand……“ Un wie er am Refrain vom gute alte Badner Lied ahg’langt isch, hänn dann plötzlich alle in  de Muckibude mit ei‘stimmt: „ Drum grüß ich Dich mein Badner Land, Du edle Perl im deutschen Land….“ Un wie’se – Männlein wie Weiblein – alle so herzlich middenanner g’sunge hän, sind se immer näher gegge die Mafiosis vorgedrängt. Un zum Staune aller, hat jetzat sogar de Luigi mitg’sunge: „Frische auf! Frische auf! Frische auf!……“ Do endlich hänn die zwäu Gängschter kapiert, dasse hier komplett falsch sin. Die Mafia Seggel hän in demm Frohgesang freies G’leit gekriegt un sin so schnell, wie möglich, g’flüchtet. Un des alles ohne Blutvergieße! Käuner hat se jemols widder in de Stadt g’sähne. Sie sin nämlich kurz druff in Rottweil in äm Eiscafe von de Bolizei feschtgnomme worde, weil dem Alt-Mafiosi sei Schnappmesser in de Milchbottich nei g’falle isch. Hier awwer! Vor Ort: de letzschte Akt im Fitness Center! Die jung Fraa nämlich, die ma vorhin noch ‚Mafia raus‘ brülle höre hat könne, hat de Meininger voll frech g’fragt: „ Jetzat sag emol! Bisch du au bei de Mafia?“ Uf äun Schlag hänn sich alle Auge, un‘ alle Ufmerksamkeit, von alle’ne Muckibude B’sucher, uf de Meininger g’richtet. „DON Alfredo!“ Es war kurz vor Pfingschte, un scho ganz schee sommerlich! Mit seim weiße Handtuch hat de Meininger Schweißtropfe im G’siecht abgedupft. Die Frau hat widder s Wort ergriffe un‘ nachgebohrt: „Wer isch denn de DON Alfredo? Des däd jetzat scho interessiere!“ Un de tätowierte Büffel hat sich recht bedrohlich zum Meininger na gedreht un mit äm g’fährliche, streitsuchende, drohende Unnerton gegiftet: „Ja, sagge mol! G’hörsch du ned au zu de Mafia, wenn du solchene Kontakte hasch?“ De Meininger un de tätovierte Büffel hän sich tief in die Pupille g’schaut. „ Die Antwort will ich eich net schuldig bleibe.“ Hat de Meininger g’sagt. „S‘ war doch bloß än Blöff.“ Er hat dann g’fragt: „Kennt ebber de Pedro von de Pizzeria La Fontana?“ Un äuner hat g’mäunt: „Die Pizzaria am Fußballstadion?“ „Ja, genau.“ Hat de Meininger bestätigt und dann erklärt: „De Pedro isch de Wirt von de Pizzeria La Fontana am Fussballstadion. Un de Pedro isch doch letztsch Woch‘ Obba g’worre. Er hat ä Enkele ‘kriegt. Er hat jo zum b’sonndere Ahlass äun Ammareddo nach äm annere ausgegäbbe! Und den Kläune! Sei ganze Stolz! Sei Enkele! Denne Kläune hännse Alfredo g’nennt.“ Do hat sich endlich Erleichterung unna de Umstehende breit g’macht. Ja, wenns so isch!  Äuner hat sich erkundigt:“ Un‘ du bisch de Pate?“ Do hännse entspannt g’lacht. Sie hän g’merkt, de Meininger isch äuner von uns!  De Meininger isch dann selwer  gar nimmer ins Fitness Center nei’gange. Er hat g’sagt „Ich fahr doch in derre Jahreszeit widder middem Fahrrädle durch d‘ Frischuft. Des langt doch! “ Awwer sei Fraa haddem ä paar neue Hemde gekaaft. Kurzärmlige! Grad jetzat, wo doch de Sommer komme sollt.

1 Kommentar

  1. Angelika

    …awwer grad in de wärmere Johreszeit, wa’ma uff’m Fahrrad sitzt, ka’ma doch so e Summerhemm‘ vun owwerunner odder unnenauszus uffgeknepft iwwer de Problemzone, wu’s schbannt, drage als Mann, mit odder ohne Unnerhemm‘ drunner …
    ganz im Sinn vun „Frische auf ! Frische auf! Frische auf!…“ wie de Luigi so schee gsunge hot …

    Herrlich, der Film, wu do beim Lese vun dem Gschichtl bei oim ablaaft !

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert