27. Januar 2020

De Hornung

Karlheinz Grether

Kommentare

(aus: Jahreszyklus – Monat Februar)

Hellau, du luschdich-verrückter Fasenachtsmonat!
Em luschdichschde froit sich jo die Schdadtkass un ’s Regierungspräsidium.
Jetzt gibt’s die moischte Alkoholkontrolle mit scheene Bußgeldeinnahme.
Un für manche kommts glei knippeldick – jetz isch de Babbedeggel fort!
Uf de Schdroß dabbe maskierte Leit rum un benemme sich bleed.
Als ob se dess net s’ ganz Johr üwer wäre.
I könnt dodebei oigentlich jo a gut mithalte.

Die schbärlich Februarsonn geht de Schneereschtle am Schdroßerand an de Krage.
Vielleicht henn se deswege schwarze Drauerränder.
Owends isch jetzt scho e kloi bissle länger hell. S’ geht nauszus; i kanns kaum derwarde.
Un dann kommts knippeldick – es fallt doch nochmol so richdich viel Schnee!
Der Winter will mol widder gar net rumgehe?
Alle wo Schnee schippe misse, henn so langsam awer sicher d’ Schnauz voll devo.
I könnt dodebei oigentlich jo a gut mithalte.

Am vierzehnte isch Valentinsdag. Mei Fraa hat mir des schon dreimol unner d’ Nas griwwe.
Bin i froh, dass e net Valentin hoiß. Was geht mich de Florischde ihre höchschder Feierdag a?
Des det denne so gfalle, mittel im Februar die saudeiere Blume kaafe.
Mei Fraa kriegt awer doch e Schdräußle von mir – en Blaschidichblumeschdrauß.
Der hebt lang; die Bliemlen sinn oifach dankbar. Die nemme ’s oim net krumm, wenn mer mol ’s gieße vergesst.
Die moischte Ehemänner vergesse oifach den Dag.
Mer kann jo a net an alles denke!
I du dodebei oigentlich jo a gut mithalte.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.