2. Juli 2024

De Grilleblues

Irmtraud Bernert

Kommentare

De Grille- Blues

Zehn kloine Grille

wolle sich am Sommer freun,

sie saufe zuviel Glyphosat,

da ware’s nur noch neun.

 

Neun kloine Grille,

die hawwe zu früh g’lacht,

en Flächebrand schnell um sich greift,

do ware’s nur noch acht.

 

Acht kloine Grille

hen beim Zirpse üwwertriwwe,

die oine, die macht schlapp debei,

do ware’s nur noch siewwe.

 

Siewwe kloine Grille,

die vergnüge sich beim Sex,

die oine hat net uffgebasst,

do ware’s nur noch sechs.

 

Sechs kloine Grille,

die hüpfe durch die Sümpf,

do fliegt de hungrig Storch herbei,

do ware’s nur noch fünf.

 

Fünf kloine Grille,

die fidle vor de Düür,

die oine wird dort eigeklemmt,

do ware’s nur noch vier.

 

Vier kloine Grille,

die streite um de Brei,

scho schleicht e gnitze Katz herbei,

do ware’s nur noch drei.

 

Drei kloine Grille,

die fühle sich elloi,

de Maulwurf linst kurz aus de Erd,

do ware’s nur noch zwoi.

 

Zwoi kloine Grilletierlen

suche Fudder un finne koins,

sie krabble dabbich üwwer d’Stroß

un üwwerich bleibt oins.

 

Oi kloines Grilletier

des nimmee lewe will,

des hat von dere Welt jetzt gnug

un schmeißt sich uff de Grill.

3 Kommentare

  1. Judith Rimmelspacher

    Was für ein herrliches Grillengedicht liebe Irmtraud,
    hoffentlich hat’s noch zwei oder drei, die übriggeblieben sind
    die zirpe doch so schön in einer lauschigen Nacht….

    Antworten
  2. Buddy Hills

    Dess isch „jo! De Blues“! mir vertone’s noch

    Antworten
  3. Angelika

    „…un schmeißt sich uff de Grill“ …un dud domit all denne en G’falle, wu mol so gegrillde
    Insekde prowiere wollde, weil sie sich in Zukunft ihr Eiweißration vun dort erhoffe…

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert