1. Mai 2021

De erschde Mai

Otto Arnold

Kommentare

Wenns drauße widder wärmer werd,
un mer die viele Veglen herd,
singe die Haide un die Fromme,
dass de Mai isch ohgekomme.

Des war nadierlich in alde Zeide,
wo se unnerm Winder mussde leide,
werkle en besunnere Dag,
den mer mid de Gedder feiere mag.

An dem Dag hen se Hochzich gfeierd,
do hod die Freya den Wotan gheierd.
Drum zoge se in derene Gschdald
als Maikenich un Maikenichin in de Wald.

Korz devor, in de Walpurgisnacht,
hen im Harz alle Hexe ihrn Hexedanz gmachd.
Im Krais hen se middem Buckel noch inne sei misse,
dass se ausse de Deifel am Boppes hen kenne kisse.

Frieher hod in dere Nacht
Die Jugend aa ihrn Bledsinn gmacht.
Des kennd heut awwer kaum noch sei,
do kehmd sofort die Bolizei.

Die Geschichte, im Fall des Falles,
ännerd mid de Zeit hald alles.
In achtzehhunnerdsexefufzich, am erschde Mai,
ware in Auschdralie die Arbaider debei,
fer de Achtschdundedag zu demonschdriere,
den Ohschbruch wollde se net verliere.
Drum ging de Kampf gege die Ausbeiter
weltweit jetzerd immer weider.

Seit achtzehhunnerdnainzich hen die Arbaider weltweit
am erschde Mai fer ihre Rechde demonschdrierd un geschdreikt.
Drum hod mer dann de erschde Mai aa mid Bedacht
zum „Tag der Arbeiterbewegung“ gemachd.

Scheinz  isch es werklich vorwärds gange
mid de Arbaider ihre soziale Belange.
Doch dann hod sich de Wind gedrehd,
wie es hald so em Lewe geht.

Langsam hen se de  erschde Mai zum Familiefeschd gmachd.
In de Sechzicher hod mein Vadder gmodzd un garnet glachd:
„Wenn die Arbaider mid de Krawadd dorchs Door gehe,
sen se uf oimol koine Arbaider meh“.

Jetz semmer awwer seid de Ohschlußzeid
mid de Wertschaft widder mol so weid,
dasses, wos a immer gehd,
dem Sozalschdadus an de Krage gehd.

Minilöhn un ubezahlde Iwwerschdunde sin in,
Arbaidszeide wies de Schef will, bringe Gwinn.
Un des Schlimme an dere Gschichd:
in Berlin die Regierung begreifd des scheinz nichd.

Jetz muss mer uf die Zukunft hoffe,
es isch schun immer mol widder annerschder gloffe.
Es isch awwer aa werklich zum die Hoore raufe:
De Deifel scheißt immer uf de grehsere Haufe.

OA0421

Un jetz noch in klassisch, für den, der wos mag:
Der schlimmste Feind
Für Ernst Toller
Der schlimmste Feind, den der Arbeiter hat,
das sind nicht die Soldaten;
es ist auch nicht der Rat der Stadt,
nicht Bergherrn, nicht Prälaten.
Sein schlimmster Feind steht schlau und klein
in seinen eignen Reihn.
Wer etwas diskutieren kann,
wer einmal Marx gelesen,
der hält sich schon für einen Mann
und für ein höheres Wesen.
Der ragt um einen Daumen klein
aus seinen eignen Reihn.
Der weiß nichts mehr von Klassenkampf
und nichts von Revolutionen;
der hat vor Streiken allen Dampf
und Furcht vor blauen Bohnen.
Der will nur in den Reichstag hinein
aus seinen eignen Reihn.
Klopft dem noch ein Regierungsrat
auf die Schulter: „Na, mein Lieber …“,
dann vergißt er das ganze Proletariat –
das ist das schlimmste Kaliber.
Kein Gutsbesitzer ist so gemein
wie der aus den eignen Reihn.
Paßt Obacht!
Da steht euer Feind,
der euch hundertmal verraten!
Den Bonzen loben gern vereint
Nationale und Demokraten.
Freiheit? Erlösung? Gute Nacht.
Ihr seid um die Frucht eures Leidens gebracht.

Das macht: Ihr konntet euch nicht befrein
von dem Feind aus den eignen Reihn.

Kurt Tucholski

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.