17. Januar 2021

De Covid

Otto Arnold

Kommentare

Son Virus der verschdelld sich nie.
Der machd aa mol e Pandemie.
Er infizierd a uf die Schnelle
Leit, wo des garnet glaawe welle.

Vire un Bazille hen mit aller Machd
de Leit schun immer Sorge gmacht.
Die hen do jo a no net gwissd,
was mer degege mache missd.

Mit Hausmiddel hen ses als probierd.
Des hod selde zum Erfolg gefierd.
Die Farmainduschdrie hads ball kapierd,
wie se ihr Gwinnkonto kurierd.

Vor Schmerz un Fieber sich zu redde,
gabs dann Salbe un Tabledde.
Um e Kranket zu besiege,
kondschd a Saft un Tropfe kriege.

So hen sich die Krangge allweil gschunne.
Un dann wurds Immunsyschdem gefunne.
Die Kuhpoggeimpfung had die Pogge besiegd,
un die Medizin en neie Heilweg griegd.

Jetz wird mit großem Eisatz gforschd.
Beim Covid sin die Koschde worschd,
denn wenns die Pandemie bedreffd,
gebt des emol e Riesegschäfd.

Gege HIV, Gripp, Masern un noh meh
had mer schun e Serum gseh.
Es sin aa noch annere Schlimme da:
zum Beischbiel SARS un Ebola.

Do seht mer, wos im Syschdem hängd,
wo alles noch em Mammon drängd.
Es gebt noch fer die zu weniche Kranke
e Serum-endwicklungs-rentabilitäds-schranke.

Vielleicht dähd mehner Forschung gschehe,
wenn, wie beim Corona jetz zu sehe,
die Schdaade viele Milliarde neihenge,
un dene Multis des Geld dähde schenke.

Wenn Milliarde in die Forschung laafe,
ischs besser als zum Panzer kaafe.
Des Bleede isch an der ganze Sache,
dass de Gwinne zwai Konkurrende mache.

Un dodebei der große Ärger:
Die Waffelobby isch hald schdärger.
Die Nadur mussd die Pandemie erfinne,
Um mehner Friede uf de Welt zu gwinne.

OA1220

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.