6. Mai 2021

De Bauer un de Mai

Otto Arnold

Kommentare

Isch de April erschd mal vorbei,
wisset ihr, jetz hemmer Mai.
Die Beem schlage aus,
un ihr bleiwet gern draus.

Wann aa em Lied „schee Wedder“ schdeht,
de Bauer des ganz annerschd seht:
denn „Regen im Mai,
bringt Wohlstand und Heu“.

De Bauer waiß, un des isch gwies,
das-s Wedder halt nie sicher is:
„Der Florian, der Florian,
noch einen Schneemann bauen kann“.

Fer en Schneemann isch en Froscht ganz gut,
weil er jo sunscht schmelze duht.
Awer: „Maifröste im Mai schädlich sind,
gut hingegen sind die Wind’“.

Im Mai kriegsch aa em Garde Fruscht,
wenn die Tomate zudecke musch.
„Pankrazi, Bonifazi, Servazi
sind drei frostige Bazi.
Und zum Schluß fehlt nie
die kalte Sofie.“

Die Leit fraits immer, wanns so blieht,
aa wenns de Bauer ned so sieht.
„Der Mai bringt Blumen dem Gesichte,
aber dem Magen keine Früchte.“

Aa bei de Käfer musch verschdehe,
dass Kinner des entschbander sehe.
„Je mehr die Maikäfer verzehren,
je mehr wird die Ernte bescheren“.

Die Baure henn des frieher schun gwisst,
wie wichtich so en Bieneschtock isch.
„Ein Bienenschwarm im Mai
ist wert ein Fuder Heu.“

Im Mai gebts net blos Sonneschei,
es muss schun als aa Reje sei.
„Steht der Wind im Mai aus Süden,
wird bald Regen uns beschieden.“

“Die Witterung an Sankt Urban
zeigt des Herbstes Wetter an.” (25.05.)
So geht dann aa de Mai vorbei,
machts Wedder fer de Juni frei.

OA0720

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.