4. März 2021

De Bauer un de März

Otto Arnold

Kommentare

De Bauer un de März

Märzebecher un Märzewind
erschd em März zu finne sin.
Un des haißt dann owedrei:
Jetzt isch de Februar vorbei.

Weiße Flecke in Wies´ un Garde!
Jetz kannsch uf de Frieling warde.
Mer waiß, dass des Schneeglecklen sin,
die wo do rausgugge aus em Grün.

Forsühzie un Oschderglogge
welle a den Lenz herlocke.
Un wie mer seht, do klabbt des a,
MÄRZ steht em Kalenner dra.

„Im Märzen der Bauer die Rösslein einspannt..“
Des war emol! Ganz elegant
drickt er uf de Schdartknopf blos
un fahrt mit em Bulldog los.

Frieher henn se obacht gewe,
wie de März so schbielt em Lewe.
Un was do feschdgschdellt worre isch,
des seht mer in de Baureschbrich.

„Märzenschnee und Jungfernpracht
dauern oft kaum über Nacht“.
En Schwereneder kennt die Ferz.
„Ein heiterer März erfreut des Bauern Herz.“

„Ein grüner März bringt selten was Gutes“!
Mir sinn trotzdem guten Mutes,
denn „Märzenstaub und Märzenwind,
guten Sommers Vorbot sind“

„Läßt der März sich trocken an,
bringt er Brot für Jedermann.“
Awer „Ein Märzmonat
kein Tag wie den anderen hat.“

Des raicht jetz mol, ihr kennt versuche,
eich des Richtiche rauszusuche.
Aber suchet net  zu viel,
denn nachher kummt glei de April.

OA0308

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.