18. August 2020

D Wärm

Otto Arnold

Kommentare

D Wärm

Wärm – des isch mir jetz scho  klar:
isch nimme, was es oimol war.
Mer kennt vor lauder schbekuliere
Scho mol die Geduld verliere,
Mer muß jo a noch transchbiriere
Als wie die Geil, die arme Diere.

wann mer alles so bedenkt
un sich ball des Hern verrengt,
kummt mer druff, seit frieere Zeite
muss mer an de Wärm scho leide.

Blos henn die ohne Vendilader
Bei Kinner, Modder un beim Vader
Die Wärm bekämpft uff annere Art,
henn Eis un kaldes Wasser gschbahrt.

Mer seht do awer a ganz gut
Wie sich des alls verännere dut.
Drum nemms wies kommt, die heitich Zeit
Bleibt a net bis in Ewichkeit.

Die Wärm losst sich halt net vermeide,
Versuch halt grad net so zu leide.
stell dir mol vor, dass bade dätsch.
Im Winter wärsch dann froh, wannds hätsch.

OA0706

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.