21. März 2020

Corona mit den zehn Zacken

Anton Ottmann

Kommentare

Corona mit den zehn Zacken

Corona, uff deitsch „die Krone“, hot zeh gute un zeh schleschte Zacke:
Schlecht isch, dass mer an dem Virus sterwe kann.  Gut isch, dass er uns däzu bringt,  iwer‘s Sterwe nochzudenke.

Gut isch, dass mer vor sei Frao jetzt viel Zeit hot. Schlescht isch, dass mer koan Grund meh hot, dahoam auszubichse.

Schlescht isch, dass noch mehner Fake News unnerwegs sen wie normalerweis. Gut isch, dass die Populischte sisch mit ihrm dabbische Geschätz selwer en‘s Abseits stelle.

Gut isch, dass mer em Haus mol alle Äarwede mache kann, wu liejegebliwwe sen. Schlescht isch, dass deinere Froa dauernd was neis däzu eifällt.

Schlescht isch, dass uns de Trump de Impfstoff wegnemme will, wu sie bei uns grad entwickle. Gut isch, dass der dabbische Kerl net alles kaafe kann.

Gut isch, dass mer mol rischtisch Zeit for sei Hobbys hot. Schlescht isch, dass mer sei Enkl nimmie sehe därf.

Gut isch, dass die Grenze zu sen, un alles, was uns net gut dut, drauße bleiwe muss. Schlescht isch, dass mer en dem Joar koa Spargel krieje, weil die Erntehelfer net reidärfe.

Schlescht isch, dass des Klopapier en de Läde ausgange isch. Gut isch, wenn mer noch waos, dass mer sisch mit Zeitungspapier behelfe kann.

Gut isch, dass des Fernseh uns die Zeit verkärzt. Schlescht isch, dass mer mit dem derzeitische Programm erscht rischtisch bläd wird.

Schlescht isch, dass mer nimmi verreise därf. Gut isch, dass mer dodursch jetzt doch noch die Klimaziele vun Paris erreische.

(c) Anton Ottmann 2020

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.