Dr Badische Blog
Mundart aus der Region

Blog

Aus dem Blog

Alle Beiträge aus dem Blog

Stìmmefàng

Stìmmefàng Wie durch das nationale Wahlprogramm des RN für das Schulwesen ein Regionalwahl-Versprechen eines ehemaligen RN-Kandidaten als opportunistischer Stimmenfang gnadenlos entlarvt wird Erìnnere sich d Elsasser noch àn s Versprache vom Jacobelli (RN), d Regionàlsproch stäriker ze färdere, wenn ar d Regionàlwàhle vom „Grand-Est“ gwìnne dat? (20.6. un 27.6.) Nìt nùmme „Unser Land“ hät dàs...

mehr lesen

Fußball un Körner

Fußball un Körner Neulich habbe im Sportteil von unserer Zeitung voneme Fußballtrainer glese, der gsagt hat, dass sei Mannschaft in de erschte Halbzeit zu viele Körner glasse hätt un des Schpiel deswege verlore gange wär. Wenne an mei Fußballzeit so zrückdenk, do ware mer nachem Spiel platt odder groggy, abber Körner glasse? .... dass Hühner a Fußball schpiele könne, des isch mer...

mehr lesen

Jetzt horch a do no!

Jetzt horch a do no! Der Mundart – Dichter – Weg am Turmberg bietet Ohreschtraichler vom Feinschte Ein großer Tag für die Mundartinteressierten in und um Durlach. Bei Bilderbuchwetter wurde die jüngste kulturelle Attraktion am Karlsruher Hausberg vorgestellt und seiner „Bestimmung“ übergeben. Wobei das mit der Bestimmung wörtlich zu nehmen ist, denn an 7...

mehr lesen

G’schmacksach

G‘schmacksach „Kaaf dei Klamotte g’fälligscht woannerscht!“ hat selle Nachbarin zu de Müllerin g’sagt. Die: „Wieso? – Ich geb zu, der Ausschnitt isch g’wagt.“ Der ihr Nachbarin, die hat nämlich ´s allergleich Kleid von „Bonprix“, bloß ohne die Kurve drin, die se gern hätt. Drum d‘ Nachbarin zu de Müllerin: „Aber dass d’s grad waisch: De Knaller isch’s...

mehr lesen

Umfroje-Fiewer

Umfroje-Fiewer Offenbar kann man mit Geld maßgeschneiderte Umfragewerte und wohlwollende Presseberichte kaufen und so sein Image aufpolieren, wenn auch nur kurzfristig, wie Beispiel Kurz zeigt Ìm Frànkrich geht dàto kè Dàj erum, ohne àss irgendein Umfroj-Ìnschtitüt Zàhle ìn d frànzeesch Mediawalt schiesst, mìt der nèischt Rànglischt vo potentielle Kàndidàte fer d Presidantschàftswàhle 2022. Wàs...

mehr lesen

Quantencomputer

Du Walter, fragt sei Frau. Du bisch doch Inschineur, oder? Klar, Waltraud sagt der Walter stolz. Seit dreißig Jahr. Mit Diplom! Weil, sagt d'Waltraud, ich les grad in der Zeitung, dass sie jetzt ä Zentrum für Quantencomputer im Land für än Haufe Geld uffbaue wolle. Wenn es do so drin steht, dann wird es wohl a so sei, sagt der Walter. Wenn Du Inschineur bisch, dann kannsch Du mir sicher erkläre,...

mehr lesen

Alle innen

Alle innen Ledschd heb e en Vortrag ohehre welle, weil me des Thema intressierd hod. Laider war d(i)e Referent in e Vordrager in, wo alles noch innen genderd hod. Des isch hald aa fer die Zuhehrer inne un awwer a fer die Leser inne schwierig, die Text vun dene Audore inne zu verfolge un im Gaischd a zu verschdehe. Wenn die Vordragende inne dann a noch Zidade von Gelehrde inne oder vun...

mehr lesen

Schdadischdig

Schdadischdig Die Woch hewe e Zahl vum schdadischdiche Bundesamt glese: Im ledschde Johr sen in de deitsche Bundesrepublik siwehunnerdreiesibzichdausend un hunnerdviereverzich Kinner uf d Weld kumme. Des isch ergedwie e normale Zahl trotz de Pandemie. Awwer weil mer jetzerd jo vielleicht e neie Regierung kriege, muss e me schun froge, ob des neie Bildungsminischderium dann a merkd, dass die in...

mehr lesen

Korz un knaggich

Kummsch em Muhndich morjeds ens Birro, hasch en de Regel net die greeschde Luscht! Hasch awwer guude Kolleege... Ischer schnell vergesse, de gonze Fruscht! © Benny Sommer – de symbadische Kraich-Gauner  

mehr lesen

Korz un knaggich

Im Folgenda en Vierzeiler uff Badisch - frei nach meim Idol Heinz Erhardt: Die alda Hauer werre schlecht, ma beginnt se rauszureiße! Die neije Hauer kumme awwel recht, um middene ens Gras zu beiße. =>Bissel Sarkasmus deerf em Sunndich hoffentlich sei ;-)<= © Benny Sommer – de symbadische Kraich-Gauner  

mehr lesen

Genesungswünsche

Genesungswünsche Er war arg krank. Un erholt sich nur schwer. Der arme Mann. Sagt oiner zu ihm: Un geht’s uffwärts. Sagt er: Ob des net noch ä Weile warte kann?

mehr lesen

Kumadu statt Karlsruhe!

Kumadu statt Karlsruhe! Kurz nach der Gründung im Jahr 1715 war für fast 20 Jahre die Stadt Karlsruhe ein Zentrum des Feierns und der Feste, die durch den Markgraf Karl-Wilhelm initiiert und organisiert wurden. Opern wurden aufgeführt, Karneval wurde gefeiert, jeder noch so geringe Anlass wurde genutzt, um eine weitere Festivität einzuführen. Seinen Beamtenstaat hielt er kurz. Despotisch wie er...

mehr lesen

Umgekehrt

Umgekehrt Paris zeigt sich auf dem Gebiet der Regionalsprachen im Elsass äußerst empfindlich und ist gegenüber der Bretagne viel großzügiger. Komisch… S Stroβaschìld vu minra Stroβ wahrend da Feria ìn der Bretagne (Lesconil/Leskonil bi Pont L’abbé/Pont ‘m Abad) ìsch umgekehrt : Bretonisch kummt zerscht, Frànzeesch ìsch unta drà … un kleiner . Bis uns ìn Mìlhüsa, wia...

mehr lesen

Oifach?

Oifach? Oifach emol nix mache: net funktioniere net reagiere net dischbudiere un erscht recht net telefoniere!   Oifach emol alles vergesse: de Termin beim Zahndokter de Geburtsdaag von de Agathe d’Sogge zu wesche un vor allem de Wegger zu stelle!   Oifach nur do sei: de Bode spüre de Herzschlag höre de oigene Rhythmus finne un vielleicht druff tanze?...

mehr lesen

Angle un Saxe

Angle un Saxe Wenn zwai Germaneschdämm zusammewaxe, in dem Fall die Angle un die Saxe, duhn se als Angelsaxe fort sich pflanze un uf ere Nordseeinsel sich verschanze. Dass des net iwwerdriewe isch, zaigt sich am Vorgang sicherlich, wie se sich verhalde dehn, wenn se de Brexit gmänädschd hen. Zur Zeit vum Karl dem Große, vor fufzehhunnerd Johr, do kamde bei de Germane noch viele Saxe vor. Unnerm...

mehr lesen

Schnittmenge

Schnittmenge Ich kannn’s nimmeh höre! Do hockese, unsere Politiker, in de Talkshows, mache sich wichtig un schwätze von Schnittmenge, die se ubedingt brauche, demit se mitenanner könne. Debai hen se doch scho längscht im Hinnerzimmer ausbaldowert “wer-mit-wem”. Wenne des Wort “Schnittmenge” hör, musse immer an mei Oma denke, wenn se gsagt hat: “geh zum Metzger, hol 150 Gramm Uffschnitt un uffem...

mehr lesen

Blabberblabber

Blabberblabber Gozeidankischdewahlkampfjetzerdverbeiawwerwiedesmitdempalaverweidergehd ischgradzumheile. Iihebgmoinddassdieohne-punkd-un-komma-schwätzerendlichschdillsendoheweme awwerschwergedeischd.Ikenndjonochverschdehewennugeiebdeleitsoenwasserfall runnerbabbleinihrenernervosidädawwerscheinzhenjetzaageiebtekommendadore schurnalischdeunannerepodendegschbrächsrundepartnervergessedassmerfere...

mehr lesen

finis terrae

finis terrae still steh un horche had's blitzd odder häw‘i geblinzld steh still dô un horch nô dard ôm Rônd im Aauewinggl zuggd‘s als durch d‘Näächd wi‘i dr Kobf vrdrää s‘lôngd nid nô ôn sell wu villichd Gwidder im Hirn villichd Riß in dr Weld ämäng s‘Eng isch hell dehinger her näwwed‘em Gmurml alsfard im Grôais dichd iwwer Grund glidzern Gledscher im Geggeliichd schneebleind vum Schwarze widd...

mehr lesen

Oihoid

9.11.1989 (do war doch mol was?) Gegge d'Schdoi mid Donnerhall, „Mir sinn’s Volk“ die Schläg. So henn d’Leit de Mauerfall brochd mol uff de Weg. Sell isch jedzd scho ewich her, d’Zeid dud fix vaschdroiche s’Bild vom End de DDR: hefdich duds vabloiche. Un fir d’Junge ischs e Gschichd, wo isch grad mol gwäh un aus derre ihre Sichd, in de Biecher dud noch schdeh ...

mehr lesen

De Bauer un de Oktober

De Bauer un de Oktober Im Oktober hat mer oft erlebt, dass-z den Altweibersommer gebt. Awwer: „Warmer Oktober bringt fürwahr einen sehr kalten Februar.“ Kriegt mer ah jetz noch koin Schnee, gebts trotzdem ball Oktobertee. Un „Oktobergewitter sagen beständig, der kommende Winter wird wetterwendig.“ Wenn die Wind draus net z-arg blose, hasch em Garde aa noch Rose. „Späte Rosen im Garten lassen den...

mehr lesen

Verständnis

Verständnis Hochdeutsch schwätzt er mit seim Hund wenn er net horcht Laut und deutlich Oifache und verständliche Wort. Des Isch völlig klar! Und hat än Grund. Vermutlich isch unser Sprach viel zu kompliziert. Für so än Hund!

mehr lesen

Ràdikàlisierung vs. Konsens

Ràdikàlisierung vs. Konsens Kompromisskultur in Deutschland und Radikalisierung in Frankreich: Entsteht etwa ein neuer deutsch-französischer Graben? D „Bundestagswahlen“, wo e Kànzler(e) ohne d Koàlition vo mìndeschtens zwei oder drèi Pàrtèie nìt vo de Àbgeordnete gwählt kà ware, illüschtriere die ditsch Kompromisskültür. Wie’s momentàn üsseht, zeichnet sich e „Ampelkoalition“ àb, mìt der SPD...

mehr lesen

Therapie

Therapie Sein Doktor moint, er wär zu dick! Sein Doktor moint, er wär zu dick! Sein Doktor moint, er wär zu dick! Sein Doktor moint, er wär zu dick! Sein Doktor moint, er wär zu dick! Jetzt hat er sich behandele lasse. Jetzt isch er nehme zu dick. Sein Geldbeutel

mehr lesen

Für em Bernhard sei Bade(n)kanal

Wer was isch un uff sich hält, wen des Heimweh manchmol quält, der tummelt sich in großer Zahl, öfters do mol im Kanal. Schwimme kannsch net un net bade, trotzdem duht ma’s zu dem sage, was bloss derjenig versteht, dem’s dabei wohl selbscht so geht. Badekanal, Mensch, des sich wohl so ähnlich wie: Die Wann‘ isch voll? Quatsch mit Soß, wo denkt Ihr hie, aus Bade, ja, do sin doch die, wo in...

mehr lesen

Herbscht, mol widder

Der Herbschtwin‘ blost sei Bagge uff un fahrt dorch Beem un Büsch. Die Sonn schdeht morjeds schbäter uff un Nachts werds scho recht frisch. Die Rejewolge hengge dief, die sin so schwer belade un wesche de Sommer-Klärwerksmief von de Schdrohß un aus’em Garde. Die Zugvöggel sin uf de Flucht nach Süd in wärmers Wetter. De Kolenner leidt an Magersucht, hat bloß noch e paar Blädder. Un schdets in...

mehr lesen

Untergàng vo U-Boot made in France

Untergàng vo U-Boot made in France Australien hat völlig unerwartet (?) einen 56 Milliarden U-Boot Vertrag, 2016 mit Frankreich abgeschlossen, torpediert. Dem damaligen und heutigen Aussenminister Le Drian verschlägt es die diplomatische Sprache. Untergàng vo U-Boot made in France „Schlàj ìn der Rìcke!“ un noch e Wìschla ànderi undiplomàtischi Sätz schiesse àm 15. Septamber üss em vor Wüet...

mehr lesen

Es ghöre immer zwai dezu

Es ghöre immer zwai dezu Neulich habbe en alte Kumpel widdergetroffe, dem sei Fraa nach übber zwanzig Ehejohr devo gloffe isch. Alser agfange gwollt hat, übber se herzuziehe, habbe zuem gsagt: “Hör bloß uff demit, ich will’s garnet wisse, egal, was passiert isch, es ghöre immer zwai dezu”. Dann ischer beleidigt abgezoge. Ich glaab, wemmer uns emol widder begegne, gehter uff die annere...

mehr lesen

Isch de Ball noch rund? (Essay)

Vorbemerkung: Der Text wurde Ende April 2021 geschrieben – als Beitrag zum Gnitze Griffel Wettbewerb 2021. De Themekrais war Sport un Kultur. D’Grundidee war, e Brück zu schlage zwische dene zwai badische Fußball-Bundestrainer Sepp Herberger un Jogi Löw mit verdeckte Ospiel(unge) von Sieg un Niederlage in de Politik. Der Text isch zunächscht emol - wege de Wettbewerbsvorschrifte - in de Schublad...

mehr lesen

angelsäxisch

angelsäxisch Jetzerd scheints widder mol was neies zu gewe in de Brexidsach. Die Angelsaxe welle widder ihr aldes Zwelfer-Mass-Syschdem eifiehre. Ob des gud gehd in de vernetzde Weldwertschafd? Wenn e me recht erinner, hod schun frieher mol e Raumfahrtraket vun de Ami versagt, weil e Vendil wegere Inch-Millimeter-Umrechnung net rechd bassd hod. Mid de Komputertechnik derfd des aigendlich nemme...

mehr lesen

Wer un was isch en Kurpfälzer?

Wer un was isch en Kurpfälzer? Heitzutag wuhnt en Kurpfälzer rechts vum Reih, zwische Weinhem un Brusl un vun Neckargemind bis Ewerbach, Mosbach un Sinshe. Zu de Kurpfalz ghöre heit å Ortschafte, wu frieher net kurpfälzisch gwesst sen, sundern zum Bistum Speyer geghört häwe, sou wie Diele un Malsch. Awer en eschte Kurpfäzer erkennt mer net do drå, wu er wuhnt, sundern an gewisse Eigeschafte....

mehr lesen

Wàhlfiewer

Wàhlfiewer Wahlfieber in Deutschland. Steigendes Wahlfieber in Frankreich, jedoch mit beträchtlichen Unterschieden Boll ìsch’s ìm Ditschlànd eso witt: „Bundestagswahlen“ heisst s Ereignis, wo e bìtsi vo dare Coviderèi àblankt. E zìmlig ìwersìchtigli Àglagaheit, denn jedi Pàrtèi presentiert ein Kàndidàt. Ìn de Umfroge zeichnet sich e historischer Sieg vo der SPD àb, wo momentàn zìmlig klàr vor...

mehr lesen

En Rot hald mol widder…..

En Rot hald mol widder….. Oft hosch Situazione im Lewe, die wo net grad die Schdimmung hewe. Do hebe dir en Rot dezu, un  du wersch seh, er helfd im Nuh. Entweder gehsch oifach hie, un ännersch die Situazion, des ännere vun de Eischdellung dezu helft aa manchmol schon. Un merk der fer dei weiders Lewe, Du sotsch dem scheene Schbruch nochschdrewe: Wer immer morgeds dreimol schmunzeld, am Middag...

mehr lesen

Geschichte

Geschichte Um aus de Schulzeit mol zu berichde: do war jo a des Fach Geschichte. Zu meiner Zeit muss ich vermelde, Geschichte war domols blos fer Helde. Schbäder hod mer dann die Gschicht a kaum annerschd ausgericht. Vun de Vorzeid bis jetz ins Moderne mussde mer Johreszahle lerne. Mich hot  des granatemässig gschdehrt, die hen alle blos zu Kriege ghert. Vun Friedenszeide un Broschberidät hosch...

mehr lesen

Aifach lebe

Ruh habbe In de Garde sitze E Weinle schlotze Zeidung lese Nix meh vorhabbe D’ Fieß hochlege - Aifach lebe. (Aus dem Buch: “Wemma immer alles sage dät …”

mehr lesen

Der Hund

Der Hund! Früher hat sie immer än Riese’viech von Hund Gassi  g’führt. Grad kommt sie vorbei. Do isch es nur noch ein halb so großer! Sag ich zu ihr! Oh, isch er eingegange? Vielleicht beim Wasche, was? Also manche Leit, die verstehe überhaupt koin Spaß!

mehr lesen

Gender

Gender Es war net immer leicht zu wisse, wie mer Werder schreiwe misse. Des  hot oin awwer net arg gjuckt: mer hod im Duden nochgeguckd. Fer Generatione vun Leit war drum de Duden des Evangelium. Manchsmol kammer en net nitze, fer Dialekt isch er koi Schditze. Neie Regle mache kann de Duden gud, was er jetz aa beim Gender duhd. Mid Leertaschde, Großbuchschdabe un mid Schderne soll des deitsche...

mehr lesen

Machd machd……

Machd machd…… Übertreibung ruiniert die Demokratie, moint schun de Aristoteles. Wemmer de oine oder annere Dail vunere Verfassung extrem belaschded, dann werd mer die Verfassung zerschd verschlechdere un schließlich iwwerhaubd zugrund richde. Was sich e kloine Grupp awwel do rausnemmt, isch sicher iwwerzoge. Do kennde sich unser Freihaidsfanadiger mol drohmache. Wie die Freihaide vun de ganz...

mehr lesen

D vier Ritter vo der Apokalyps

D vier Ritter vo der Apokalyps Liefert die Offenbarung des Johannes Schlüssel zum Rätsel „Corona-Pandemie“? Gehen nun, vor unseren geblendeten Augen, gewisse Weissagungen sogar in Erfüllung? D Bibel erwähnt d vier Ritter ìm 6. Kàpitel vo der Offebàrung vom Johànnes1 àls Bote vo der boll itraffend Àpokàlyps un vom Jìngschte Grìcht. Ìn ere Vision vom hìmmlische Thronsààl wurd ìm Johànnes e Büech...

mehr lesen

De Bauer un de September

De Bauer un de September Der September hat en ziemliche Makel: Er kummt daher wie e Wedderorakel. „Septemberwärme dann und wann zeigt einen strengen Winter an.“ Un a noch des kennt mer so sehe, wenn mer des Wedder mecht verstehe: „Nach Septembergewittern wird man im Februar vor Schnee und Kälte zittern.“ Schee Wedder haißt mers ohne Rege, aa wenns die Landwert annerschd mege. „An Septemberregen...

mehr lesen

Qual der Wahl

Geschdern sin unser Briefwahl-Unnerlage mit de Poscht komme, un jetzt hemmer die Qual der Wahl Mir hen die Wahl un duhn uns quäle! Des isch e Qual, wen soll mer’n wähle? Ob Schwarze, Gelwe, Rode, Griene *): Was biede se’n, dassdses verdiene, dass ich for se mei ÄKreizle mach? Die Argument sin ehnder schwach: Meh Geld für Schule un Universitäde verschbreche se, wemmer se wähle dehde, für Familie,...

mehr lesen

Geelfießler

Geelfießler Letschd isch innere Unnerhaldung de Begriff „Geelfießler“ gfalle. Soford sin die Moinunge ausenannergange, wer denn die Geelfießler wäre, Schwobe, Baddische, Kalsruher , Älbler oder wer. Die  äldschd Gschichd scheind die von de Siwe Schwobe zu sei, weil de oinzich vun dene siwe, de bopfinger Geelfießler, koin bayerischer Schwob gwest isch. Un die Bopfinger hen emol, wie so manche...

mehr lesen

Der Untergàng vom Owelànd

Der Untergàng vom Owelànd Afghanistan und der nicht sehr glorreiche Abzug der Westmächte, allen voran der USA, erinnert mich plötzlich an den Kulturhistoriker Oswald Spengler (1880-1936), dessen Hauptwerk, Der Untergang des Abendlandes (1918-22), ich als Germanist an der Uni studiert hatte. Ìsch dàs, wàs sich ìn Àfghànischtàn àbspìelt e witteri Illüschtràtion vom Untergàng vom Owelànd, so wie’s...

mehr lesen

Zum Dood vum Fritz…

E  scheens  Alder Monchmol, do sen sich d’Leit en unsere Gegend wonn ebber Elders gschdorwe isch, so ebbes von oinich, dass dessjeenich  „e scheens Alder“ ghat hedd… Wuher wollen die dess wisse ? „ E scheens Alder…“,  dess isch so schnell deheergsagt…  awwa do „schdollwersch“ doch irgendwonn regelrecht driwwer , weil : vun’eme „wennicher…“ odda  „koim  scheene…“ odda  „wieschde  Alder“ schwätzt...

mehr lesen

Fer die Dumme(?)

Fer die Dumme(?) Die Boh hot in ihrer griene Exischdenznot en Reklamefeik abglasse, wo mir aigedlich schun weh duh had. Wenn mer in de Werbung druff sedzd, dass die Leit in de Schul ned ufbassd hen oder alles iwwer Fisik vergesse hen, dann zaigt sich widder mol, wie die Werbebrosch ihre Kunde eischätzd. Dass die Boh achzich Brozend griene Schdrom eikaafd, isch vielleichd richdich, awwer des isch...

mehr lesen

Hippokrates

Hippokrates Dass ein Arzt unter der Garantie des Respekts seiner Anonymität öffentlich seinen Amtseid bricht, wurde neulich in der Zeitung nicht einmal als Randnotiz vermerkt Àm 13.8. berìchtet d Zittung L’Alsace ìwer e Dokter, wo sini Identität gheim wìll bhàlte, àss er àb em 6. Septamber numme noch d gìmpfti Pàtiante ìn sinere Pràxis uffnìmmt. D Zittung, wo gweenlig kè anonymi Brief oder...

mehr lesen

Leckere Aussicht

Leckere Aussichte in usichere Zeite Solang an unserm Zwetschgeboom noch d’Laiter steht, solang de Winn durch an de Wäschelein uffghängte Klaider weht, solang drei Gärde weiter in de waswaißiwievielte Generation en Goggler kräht, solang därf ma sich wünsche un druff hoffe – wie’s letschtendlich wirklich kommt isch eh ugwiss un offe – dassz uns so leidlich gut wie heit, wenn net sogar e bissle...

mehr lesen

De Ohfang

De Ohfang Jetz werd die afghanistanische Kacke noch e lange Zeit dampfe. Des isch aa koi Ende mid Schrecke,weil de Schrecke in Afghanistan erschd mol widder losgehd. Noch dere Gchichte vun Afghanistan im ledschde Johrhunnerd war des aa zu erwarde. Iwwer die Gschichd kenneder mein Beitrag vum April iwwer Afghanistan nochemol nochlese. Unser Milidäreisatz hot jo mid dem Attentat in USA ohgfange,...

mehr lesen

Arminius

Arminius Jedes Volk hod seine Gschichte, wo se lang un braid berichde, wie mer mid Krieg en Schdreit wolld schlichde. Es Ergebnis konndsch verschiede gwichde. In unsre friehere Gechichd henn se a emol berichd, wie de Arminius die Römer hod bezwunge, die wo noch Germanie vorgedrunge. Links vum Rhei ware jetz die Römer etablierd, die Franke hen römische Sitte brobierd. Un dozu welle mer ned...

mehr lesen

Schtriwala luck

Schtriwala luck Wer wie Macron und Co mit dem Schraubenzieher so gut umgehen kann, muss ein guter Heimwerker sein. Fragt sich nur, warum immer irgendeine Schraube locker ist. So jetzt namme d frànzeesch Regierung un der Owerherrscher Macron schon wìdder der Schtrüweziehjer ìn d Hànd un ziehje d luck Schtrüb zum x-tamol wìdder à. Ich weiss gàr nìmm, wie viel Mol ich dàs ìn de Media vernomme hà,...

mehr lesen

Endzeit

Endzeit Jetz hod scheinz die Natur endgildich die Schnauz voll von dene Homines-Sapientes-Figure mit ihrene fehlendwiggelde Evoluzione. Die große Kepf scheine blos noch fer zum die Kapp halde zu nitze, weil des Hern drin nemme groß was daugd. Mer hod jo aa schun lang gwitzeld, dass zum Beischbiel ferd Transblandazion weibliche Herner billicher sen als männliche, weil se gebraucht seie. De Natur...

mehr lesen

En d’Luft gucke un droame

Owe fliegt en Schwarm Vögel vorbei, die hen’s schee…die sin do, wo ih grad neiguck, blos guck un droam, de Himmel isch üwer mir, wie e waichs Zudeckle, un trotzdem geht’s ganz dief nei, s’isch hoch un dief zugleich, ganz,ganz weit…net eng, des dut so gut, do kann ih mei Gedanke nuff schicke, mit erem leichte, zarte Windle, sich ufflöse, sich sanft verwehe, en de Wolke vasinke, um so meh Gedanke...

mehr lesen

Hàcker àls Hieter vo der Demokràtie?

Hàcker àls Hieter vo der Demokràtie? Linus Neumann, Sprecher des „Chaos Computer Clubs“, sieht sich als „Feuerwehrmann im Dienst der Demokratie.“ Wieso? Dieser Beitrag klärt diesen scheinbaren Widerspruch ein wenig auf. CCC sìn d Initiàle vo „Chaos Computer Club“ un Linus Neumann (37) ìsch der Nàmme vome ìnternàtionàl bekànnte Hàcker, wo jedes Johr der „Chaos Communication Congress“ organisiert....

mehr lesen

Der Beschiss

Der Beschiss In de brettemer Bohhofswertschaft isch frieher mol e Schild ghengd: Ess un dringk solang ders schmeggd, schun zwaimol isch es Geld verreggd Des isch also schun länger her un inzwische hemmer jo de Euro un laider gottseidank a noch die europäische Zentralbank (EZB). Die duhd so, als wenn se fer uns kloine Wicht was iwwerich häd un se sagd, sie willfer die Preisstabilität sorge. Awwer...

mehr lesen

Kommt mit uff die Karlsruher Mess!

Kommt mit uff die Karlsruher Mess! Un was mache mir uff der Karlsruher Mess? Ha, da fahre mir Riese’rad. Mit der Zeit wird’s fad. Dann isch’s schon fertig, wirklich schad! Un was mache mir uff der Karlsruher Mess? Ha, do esse mir Zuckerwatt, un Popkorn, un amerikanisches Eis. Un zuckrige Äpfel un gebratene Mandel an dem Stand aus Kandel. Un was mache mir uff der Karlsruher Mess? Ha, do fahre mir...

mehr lesen

Nur allzu menschlich

Nur allzu menschlich „Will’sch jetzt im ernscht e Schnoogeg’schicht schreiwe?“ kommt’s von de Annegret – d’Augebraue hochgezoge bis zum Hooransatz (des macht se immer so, wenn ere ebbes net g’fallt). Jaaa, ich geb’s jo zu: diesmol hat se net ganz u’recht! S’gebt wirklich koi Schnoogeg’schicht, die net scho g’schriwwe wär. Annererseits geht oim halt de Stoff net aus, wenn mer so dabbich war, im...

mehr lesen

De Bauer un de August

De Bauer un de August Im August, wie jeder wais, isch es efters ah noch hais. „Augustsonne, die schon sehr früh brennt, nimmt nachmittags kein gutes End’.“ Mer sott net glaawe, dass es stimmt, wie der August Eifluss nimmt. „Ist’s in der ersten Augustwoche heiß, so bleibt der Winter lange weiß.“ Un ah de Kuckuck scheint zu wisse, was mir erscht noch dschegge misse. „Wenn der Kuckuck im August...

mehr lesen

Gmeinschàft

Gmeinschàft Der französische Staat hat offenbar eine eigentümliche Vorstellung von Separatismus und verabschiedet quasi zeitgleich ein Gesetz dagegen und dafür… Àm 28.7. ìsch bi mìr e Krànkeschweschter vo Nìder-Burnhàuipt durekomme, fer e Blüetentnàhm, wil i gnaui wìsse wìll, wie viel Antikärwer ich sitter der Covidinfektion ìm März 2020 noch hà. S Rebecca hät m’r verzählt, wie dànkbàr as un...

mehr lesen

Noch em Sommergwidder

Noch em Sommergwidder isch die Luft so frisch wie wann sich de Dag e Pfefferminzguzl neigschowe hätt. Die Beem hen ihre Blädder zum Drickle ufghängt. Von do tropfts runner uf de Bodde, wo d’ Amoise um d’ Lache Slalom laafe. Die Blume glänze wie frisch abgschdaabt un die Hummle un Biene sause ufgregt um se rum, weil des U’wedder schließlich von ihre Zeit abgange isch. Die Moise iewe widder...

mehr lesen

Aggression

Aggression Die Erd hod schun werklich viel dorchmache misse, de Eischlag vum e Komehd hed se mol faschd verrisse. Mid dene Ihwel hod mer awwer seid alde Zeite erlebd, dasses ned immer blohs schlimme Auswirkunge gebd. De Komehd hod domols mid aller Macht alle megliche Subschdanze uf die Erd gebrachd. Ohne die, wenn mer se heit ned hede, mir werklich ganz bleed gugge dehde. Die Saurier hen des ned...

mehr lesen

Der Pàss zum Lawe vorhar

Der Pàss zum Lawe vorhar Die in Frankreich heiss debattierte Ausdehnung des sogenannten sanitären Passes auf grosse Bereiche des gesellschaftlichen Lebens trägt in ihrem Kern das Risiko einer tiefen Spaltung der Gesellschaft, sodass Passgegner das Wort „Apartheid“ in den Mund genommen haben Wo de heersch, àlli welle wìdder lawe wie vorhar! Un dia (fàscht) àlli klatsche ìm Président Macron un...

mehr lesen

Ohsichde

Ohsichde En Fischer im scheene Griecheland liegd im Schadde vun seim Schiff am Schdrand. En Turi beim Schbazieregehe hod des nadierlich aa glei gsehe. Er isch gud druff, drum dengt er sich, dass jetz Zeit fer e Schwätzle isch. „Hei guder Mann, es Wedder isch schee, do kennd mer nomol fische geh. En guder Fang, des Gschäft dähd laafe. Den kennt mer uf em Markt verkaafe. Un wenn des efders dann...

mehr lesen

S’variable Muggeseggele

S’variable Muggeseggele Dass d’Pferdebrems die gröscht Fliegeart isch, die seit Menschgedenk im Mittelbadische hoimisch isch, sorgt defir, dass e Muggeseggele a von ältere Zeitgenosse, dene d’Finger nemmeh so horche wie se solle, anneweg oinigermaße stimmich ozaigt werre kann. Wennd von oim wisse willsch, wasser unnerem Muggeseggele versteht, hebt der d‘Hann hoch un dokumentiert des mit em...

mehr lesen

fluche

fluche Wenn dir was iwwerd Lewwer laaft un dir e miese Schdimmung schaffd, dann kannsch die Mainungsfreihaid nitze, mid Fluche dein gschdehrde Ego zu schditze. Dass des Fluche werklich fungkzionird, hod de Mischder Schdievens ausprobierd: Mental isch mehner auszuhalde, wenn die Adrenaline walde. Manchsmol kanns aa besser sei, du losch die hefdich Flucherei, weil die effendliche Moral verglemmt...

mehr lesen

Ausblicke

Ausblicke Unser Esstisch schteht direkt vorem Küchefenschter. Von dort aus hemmer en scheener Ausblick uff die annere Schtroßeseit un uff de große Parkplatz hinnedra. Mir könne immer sehe, wer kommt un wer geht. Seit zwei Woche wird bei uns im Haus e Wohnung komplett saniert un die Handwerker bohre, klopfe un hämmere von morgens um Achte bis nachmittags um Viere. Un was henn se uns direkt vor’s...

mehr lesen

Der Kraichgau

Der Kraichgau Der Kraichgau isch arg schee na gut, d’Flurbereinigung d’Kanalisation d’Verbauung un d’Schtrommaschder Aber sunscht. Sunscht isch er arg schee där Kraichgau aus “Schwarz uff Weiß” Kraichgaulyrik 1985 Edition Dichterloh

mehr lesen

Afghanistan

Nachdem jetzert unser Bundeswehr nach rund zwanzich Johr “erfolgreich” aus Afghanistan hoimkomme isch, do isch mer widder en Texschd eigfalle, den e vor zehn Johr mol gschriwwe heb. Korz vorher hat de domolich Verdoidichungsminischder Jung den “gehaltvolle” Satz losglasst: Deitschland werd am Kundus vertoidicht! Ja, des isch scho lang her; un jetz dischpudiere se rum üwwer en Große...

mehr lesen

Geburtstag von Nelson Mandela (18.Juli)

Geburtstag von Nelson Mandela (18.Juli) Mir hen des seltne Glick in unserm Lewe, dass mir e faschd gude Demokratie erlewe. Die wird dorch Korrubde un Lobbyischde zwar geschdehrd, awwer bis jetz hod se sich ganz gud  bewährd.. Vorher wars bei uns aa annerschd als wie in de USA. Do hing koi  Sklavewertschaft dra, wo mer hed bekämpfe misse, mir hen anschdadd dem meh polidisch un sozial vermasseld...

mehr lesen

Alpha, bêta, delta…

Alpha, bêta, delta… Eine alte Sprache wird dank Covid-19 rehabilitiert. Obwohl Griechisch vielen „Spanisch“ vorkommen mag Wìsseschàftler sìn gschèiti Litt, un aui gebìlde. Sìe känne offebàr s griechiche Alphabet üssem Effeff. Se bewise’s, ìndam àss se drèi Vàriànte vom Coronakoldri „Alpha“, „Bêta“ un „Delta“ getaift han. Aui d Pharma-Ìndüschtrie ìsch schlaui. Ìn Nullkommanix hät se nèiàrtigi...

mehr lesen

Leut’ lasst eich mol jetz was verzähle…

Ich habe mich 1978 mit diesem Gedicht an einem ersten  Mundartwettbewerb in Karlsruhe  beteiligt. Zu dieser Zeit steckten die Dialekte in Lyrik und Prosa - besonders hier in Karlsruhe - noch in den Kinderschuhen. Anlässlich eines Seminars 1964 während meiner Lehrzeit im Diakonischen Werk Karlsruhe wurde ich nach  Königslutter nahe  Helmstedt geschickt. Ich sollte in die Kunst des...

mehr lesen

De Plato mol widder

De Plato mol widder I kenn de Andrew Sullivan net, awwer er schnallts, wie i find: „Demokratien enden, wenn sie zu demokratisch sind.“ S isch immer schlecht, was iwwerich bleibt, wenn mer ebbes iwwertreibd. Um se zu begreife, die hoche Politig, greift mer gern uf die alde Grieche zurig. De Plato moind, dass Tyrannei e ausgeartede Demokratie sei. Die Demokrate hätte des Beschrebe, alle...

mehr lesen

Ausgebüxt

Ausgebüxt Endlich Sommer im Städtle. Endlich unnerm bunte Sonneschirm im Tiziano sitze und Leut gugge, weil Gott sei Dank sieht mer widder welche. Ich hätt im Lewe net denkt, dass ich se mol so vermisse tät. Ach, endlich die neue Sommerfreiheit spüre! Obwohl: so arg müsst de Planet jetzt net glei widder üwwertreibe. Sogar unner dem Sonneschirm staut sich die Hitz, dass oim de Kopf ganz...

mehr lesen

“Bésame, bésame mucho…” * ( zu lese an driewe Däg wie heit )

Bésame, bésame mucho… ’s gebt sodische un sodische…” hot als mein Vadder gsagt un hauptsächlich ganz unnerschiedliche Leit mit gmoant. Ja,  ’s gibt Altgscheide un Neigscheide (wie’s Neireiche gibt) , isch mer’s vorhin zamme mit derre Erinnerung durch de Kopf gschosse, nochdem i am Schdammdisch newwedroa ’s folgende Gschbräch mitgriegt ghat hab : “Hey, heit owedd kummt em verdll elfe bei 37 Grad...

mehr lesen

Wembley

Wembley Eine aus dem Schreibofen eines ehemaligen Fussballers noch heisse Glosse aus aktuellem Anlass S Team vo de Brexithangscht hät vo der UEFA d beschti Vorüssetzunge glìfert bekomme, fer andlig e zweite Titel ze hole, noh 1966, wo s Drèileewe-Team nohnem beriehmte „Wembley-Goal“ Waltmeischter worre ìsch. D beschti Vorrüssetzunge, fer àss mìt 6 Heimspìeler uff 7 d nìmm Europäer àls...

mehr lesen

Dreylànd*, ein Lànd?

Dreylànd*, ein Lànd? Was uns vereint, weit über die Staatsgrenzen hinaus, mag uns positiv erscheinen. Doch trügt nicht manchmal der Schein? D Esther Keller vo de „Schwitzer Grienliberàle“ (doch, doch, dàs gìtt’s!), ìsch d erscht Fraui üss dare Pàrtèi (ìn Frànkrich kàsch làng süeche, „Grienliberàli“ kännte dert heechstens àls Marsmansche àgschauit ware), wo ìn e kàntonàle Vorstànd gwählt worre...

mehr lesen

Zwische de Ziilde

Zwische de Ziilde I bin mol widder in de Heimet gsin. Uf de Stroß bin i widder de Nochberi in d’Ärm gloffe. Si het mer widder ä Loch in de Buch gfrogt. Horche, was si dismol gsait – un was si wirklig gmeint het. Gsait het si: Ah, des isch jo d’Ulrike. Jetzt hätt i dich fascht nimmi kennt. Denkt het si: Wahrschins kennt d Muetter si au als nimmi, wenn si nur alli Schaltjohr emol heimkummt. Un im...

mehr lesen

De heidich Dag

De heidich Dag Mer heert u leest i oinem Schdigg, die Ami wäre alle zu dick. En Schdadisdichbligg kennt sich do lohne, wegerem Mais un aa de Sojabohne. Mer wais es net, wie des endschdehd, dass alles uf die Hifte gehd. Weil soviel Schdiehg un a noch Fisch do net so grad die Ursach isch. Jetz henn se awwer sich verrode! S isch net wegerem Rinderbrode, sie henn alles ganz genau erkannd, un de...

mehr lesen

’s reeg’nd!

Laß alles wie’s isch, nemm d’ Kerze vom Disch, - ’s reeg’nd. Hol de Sonneschirm rei, stell de Grill widder nei, mach schnell! – Glapp die Stühl widder zamme, laß de Butzlabbe dranne, den brauchsch nimmeh. Draag doch d’ Steaks widder nuff un mach d’ Wörscht obbe druff mit em Eis draa - i frier se halt widder ei, komm, mir gehe nei, ’s reeg’nd. Schmeiß d’ Spieß net so rum, renn de Aimer net um,...

mehr lesen

Gastbeitrag von Edgar Zeidler: Frànzeescher Wàhlkràmpf (oder än Blick über der Rhein)

Gastbeitrag von Edgar Zeidler: Frànzeescher Wàhlkràmpf (oder än Blick über der Rhein) D erschreckend schwàch Wàhlbeteiligung àn de Kommünàlwàhle ìm Frànkrich, e nèier Schlàg gege die Demokràtie? Ìm Elsàss mìscht sich zum tràditionelle Blaui ìmmer meh Grien… Frànzeescher Wàhlkràmpf So, jetz han mìr der Sàlàt! Bi de Kommünàlwàhle sìn ìm März un Jüli 2020 e so viel Wähler d’heim blìwe wie vor 4...

mehr lesen

Die Zeit

Die Zeit Jetz isch widder mol so weit, es isch Sundag, ii heb Zeit, um fer de Blog was zu geschdallde. Als Thema kennd die Zeit herhalde. Wenn ii die grad iwwerich heb, weil ii in dere Zeit hald leb, wais nermerds ewe ganz gewiss, was Zeit in Werklichkaid so is. Mer kennt zu de Erkenntnis neige, die Zeit isch, was die Uhre zaige? Doch wie sottsch die Zeit verschdehe, wenn die Uhre falsch sich...

mehr lesen

Schwindel

Schwindel Wege’äm Schwindel hat sie in der Apothek Tablette bekomme Wie sie uff äm Beipackzettel sieht, hat sie aber nur Placebo g’nomme. Über den Schwindel isch ihr glatt schwindlig worde. Was lernt mer draus, zu dem spezielle Leide? Lass die Placebo weg. Dann tut’s den Schwindel von alloi vertreibe!

mehr lesen

De Bauer un de Juli

De Bauer un de Juli De Juli haist Heumond in Baurekraise. Em Juli had des Hai awwer Ohmed ghaise. „Juli heiß, lohnt Müh und Schweiß.” Des losst sich laider net vermeide, dass d Baure in de Hitze leide. „Im Juli will der Bauer lieber schwitzen, als untätig hinterm Ofen sitzen.“ Was des Wedder halt so bringt, es zaigt, ob die  Ährnd ah desjohr glingd. „So golden die Sonne im Juli strahlt, so...

mehr lesen

Drìttel-Demokràtie

Drìttel-Demokràtie Wenn an zwei Wahlgängen von Regional- und Département-Wahlen zwei Drittel der Wähler mit ihrer Wahlenthaltung ihre Gleichgültigkeit kundtun, muss man sich über den Zustand der Demokratie in Frankreich Gedanken machen Àm zweite Wàhlgàng vo de Regionàl – un Départementwàhle sìn, wie àm erschte, küm e Drìttel vo de igschrìwene Wähler ge wähle. Ìn àndere Worte, ìn zwei Drìttel vo...

mehr lesen

Dampfnudelduft

Ä bissl Rückblick, ä bissl Vorahnung: Ich waas net obs eich schunn mol sou gange isch, fer en kloone Moment ganz wu annerscht gwesst. https://www.youtube.com/watch?v=E5pJBBueDVw&t=13s

mehr lesen

Aiderpiggel

Aiderpiggel D’Missgunscht isch e bees Gschwulscht, des allfort nagt an d’r – vun inne raus. Wenn die de erschtmol am Wiggel hot, vergeht dir s’Lache. Do hosch koi Fraid me am Läwe, weil des elende Luder dir alles vergällt. Wenn’d de annere nix gönnsch, net emol de Dreck unner de Fingernäggel, musch demit rechne, dass’d ums Rumgugge alloi am Disch sitzsch - mudderseelealloi. Do nitzt dir’s a nix,...

mehr lesen

Sudoku

Sudoku Seit Stunde sitzt sie angestrengt uff äm Canapee. Schreibt Zahle in ä Heft un lässt die Zeit vergeh. Do fragt er, ob jetzt net Zeit wär än Tee? Sie reagiert net. guckt hochkonzentiert weiter uff ihre Rätselseite. Schliesslich fragt er. Isch es denn wirklich gar so schwer? Do erwacht sie aus der Starre. Un wiegt des Heft sanft in der Hand. Noi sagt sie Eher...

mehr lesen

Siweschläfer

Siweschläfer „Das Wetter am Siebenschläfertag noch sieben Wochen halten mag“. Vom Siweschläfer drause im Garde kannsch awwer des Wedder net erwarde. Die Siweschläfer, des glaabd mer heit, ware frieher siwe junge Krischdeleit, wo de Kaiser Decius innere Heehl bei Ephesus eimauere glosst hot uf sein Beschluss. Die Siwe henn awwer schdatt zu schderwe numme hunnerdfinfenainzich Johr lang gschloofe...

mehr lesen

Sunnewend

Sunnewend Im Juni der Johannistag isch für oinen, wo gern Schbargel mag, koin Ohlass fer en Fraideschrei: jetz isch die Schbargelährnd vorbei. De Gebordsdag vum Johannes machd aa Sinn: er bringd fer die Kerche en grosse Gewinn, wenn mer die heidnische Sunnwendfeschde in krischdliche verwandle mechde. Vun dere Globuskugel bis hoch in de Norde isch des seit Ewichkaide beobachded worde, dass Midde...

mehr lesen

Der KVV

Der KVV Der KVV, des weiß alle Welt koscht die Leit än Arsch voll Geld S’letscht Mol wo ich g’fahre bin saße fascht nur Kontrolleure drin Weil 3 Mal schwarz g’fahre, des isch schlecht dafür kommsch ins G’fängnis des zu Recht! Wenn der ganze Glumpbatsch nehme fahrt. Wird so mancher Schwarzfahrer vom äm G’fängnis schon bewahrt. So ein Glück! Danke KVV

mehr lesen

logische Mathe ferd Hitz

logische Mathe ferd Hitz Uff logisch – mathematische Weise, kammer schun so manches Beweise. Ich behaubd  jetz mol, um die Sach zu ergänze, „Oi Katz häbe noin Schwänze“. Des gebts net, werred ihr jetz sage. Noch dem Beweis welld ihr me frage: do wille me ned weider ziere un eich den Beweis serwiere. Es schdimmd doch:„Koi Katz hot acht Schwänz. Oi Katz hod oin Schwanz meh, als koi Katz. Also had...

mehr lesen

Kurzi Fraid

Kurzi Fraid Früher als angekündigt hat die Castex-Regierung die Maskenpflicht auf offener Strasse quasi abgeschafft. Die Freude darüber bekam aber in gleichem Atemzug einen Dämpfer Àm 17. Jüni steht ìn dìcke, fatte Büechstàwe uff der Titelsitt vo der L’Alsace: „Aujourd’hui, on tombe les masques“1, illüschtriert mìt eme Foto vome Dissi mìt Sommerhüet, wo ne gràd àbnìmmt. Voller Fraid un...

mehr lesen

En Gnitze

En Gnitze Vor dem, dass es mol de Siedwestschdaad gewe hod, henn sich die Baddische und die Schwoobe gliebd bis uf de Dood. Laud dem  Wohlleb hed es so arg sei gsodd, weil er en kaddolische  Siedschdaad wodd. Bis en Baddische des Word Worschd dähd sage, häb se de Schwoob schun in seim Mage. Die Badener un Schwoobe hen awwer friedlich glebd, aa wenns so scheene Anekdetlen gebd. Do isch em...

mehr lesen

Zu Weingarten

Zu Weingarten In Weingarten am Baggersee do bohrt se jetzt nach Öl. Des isch praktisch und durchdacht. Bei rechtem Lichte. Weil wenn zum bade geh’sch kannsch glatt uff d’Sonne’crem verzichte!

mehr lesen

Batsch, Cathy!

Ein mit Mehl überschütteter Präsident einer „sehr großen Region“, ein geohrfeigter Präsident einer „sehr großen“ Republik: Retourkutschen einer brodelnden Volksseele gegen eine „undemokratische“ Demokratie? Batsch, Cathy! Da Üssdruck steht ìm Elsàss fer Sitüàtione, wo ebbis totàl Unverhoffts pàssiert oder ebber eini uff der Deckel bekommt. „Batsch Cathy“ kännt àlso aui der Zwìschefàll...

mehr lesen

Mein Alptraum

Mein Alptraum Se sage, mer dähd beim Draime ufberaide, was mer am Vordag hot misse erlaide. So happich mechte des net grad sage, weil mii so Draimereie net grad blaage. Doch geschdern midde in de Nachd ben e uf oimol ufgewachd. I heb draimt, dass in Berlin alle grad am Ännere sin. D Regierung sagt – un des isch doll – dass des Peterprinzip jetz gelde soll. Weil de Peter aus England schdammd,...

mehr lesen

Fascht e Haustierle

Fascht e Haustierle Jetzt leide se grad widder alle unner dere sommerliche Infektionskranket, die in jedem Garte ihre Opfer sucht: ich red vom Rasemähe! Des muss en brutal ansteckender Virus sei. Der springt von Garte zu Garte un gege den isch koi Kraut g’wachse un erscht recht koin Rase. Kaum hogg’sch g’mütlich mit deinere Kaffeetass uff de Terrass, geht’s beim linke Nochber los un noch bevor...

mehr lesen

Zum 77. Gebortsdag

Zum 77. Gebortsdag En Siwener un nomol Oiner, un dann noch en Punkt, en kloiner. Dann kann des jeder richtich lese, es sin siwenesibzich Johre gwese, die wo de Sepp, aa wenns eich wunnert, zamme brocht hod in zwai Johrhunnert. In Nainzehhunnerddreieferzich, im Oktober, ganz am End, wars Ergebnis scho ganz sicher, daßze jetz e Bieble henn. Des war der Sepp, der do gebore, en Schbitzbu iwer baide...

mehr lesen

Bruddlig?

e kleine Mundart-Rap us Südbaden. Ja sage mol, was hesch denn, was isch denn wieder los? Was drucksch denn für e Gsicht na,  isch d’Kummer gar so groß?   Oder bisch nur eifach brummlig, daddrig un malad oder geht’s dr eifach liddrig, kum sag mas fadegrad.   Jetzt mach doch mol die Gosch uff, sag wo de Kittel brennt, un druck ma kei so Lätsch na, dass ma dich fascht nimmi kennt.   Ah, bisch am...

mehr lesen

Frauiemord

Frauiemord Seit einiger Zeit dreht ein neuer Begriff immer wieder neue Runden in der frankophonen Medienlandschaft: „féminicide“, also Frauenmord. Wieso eigentlich? D frànzeesch Medialàndschàft benutzt ìn der letscht Zitt e nèi àlt Wort: „féminicide“, wo ìm 19. Jh. ìn der frànzeesch Sproch uffgetauicht ìsch, ìn der Form vome Adjektiv. Ìm Dico Le Robert steht s Nomen „féminicide“ afànge erscht...

mehr lesen

Gedangke iwwer unser Kinner

Gedangke iwwer unser Kinner Die Kinner in de sechzicher Johre sinn in ere ganz annere Zeid gebore, als wie die, wo die Kinner heit erlewe. Mol seh, was sich fer Unnnerschied ergewe. Die Welt war kloi mid wenich Verkehr, des Fahrradfahre war ned so schwer. Es war awwer schun gfährlicher als Heit. Viel war annerschder in der Zeid. Sicherhaidsgurte, Naggeschditze un Ährbägs, die mir heit benitze,...

mehr lesen

Bewunderung!

Bewunderung! Sagt der Glatzkopf zum Kahlen. Oins muss ich Dir sage, neidisch nur. Nach meinem Eindruck. Hasch Du ä ganz ausgefallene Frisur!

mehr lesen

De Bauer un de Juni

De Bauer un de Juni Der Juni nach gut Wedder lechzt Des wisse ah die Doofe, weil, des „Was im Juni nicht wächst, gehört in den Ofen.“ Denn zum waxe, waiß de Bauer, langt ab un zu en Rejeschauer. „Soll Feld und Garten wohl gedeihn, dann braucht’s im Juni Sonnenschein.“ Dem Landwert alle Sorge nimmt e Wedder, wo die Mischung schdimmt. „Ist der Juni warm und naß, gibt’s viel Frucht und grünes...

mehr lesen

Was die Leut verliere.

Was die Leut verliere. Alles verliere die Leut Alles fahrt uff der Straße rum. Tasche’tücher verliere se Handschuh verliere se Kappe verliere se Schal verliere se Schlüssel verliere se Geldbeutel verliere se S’Gebiss verliere se In dem Zusammenhang hat was anderes Gewicht. Uff äm Weg hen mir die Frau Hempel troffe. Die hat grad ihren Mann verlore. Aber des isch ä ganz andere...

mehr lesen

Corona Aktuell

Corona Aktuell In der Zeitung stand dieser Tage. Viele Leut überlege sich Auch nach Corona noch ä Maske uffzutrage. Des glaub ich glei! Alloi aus ästhätischer Gründ. Kann des für die Allgemeinheit. Ä gute Lösung sei!

mehr lesen

En gern in Kauf gnommene Schreck uff d’Nacht

Rechtzeitig zu de Corona-Lockerunge Ende Mai isch in unserm Frühkirschdeboom e Riesegschrai. Amsle, Drossle, Star‘ un Finke, un alle, die gern frischen Oschtsaft trinke odder saftigs Fruchtflaisch fresse, finne sich zum Frühschoppe ei. Heit mecht en Star de Erschte sei. Er isch schon beizeite – genauer gsagt glei nooch em Sechseleite – butzmunter uff seim Stamm- äh Aschtplatz gsesse. Annere...

mehr lesen

ergedwie maximal

ergedwie maximal Wemmer ergedwie maximal viel scheenes Zeilegeld ehrlich verdiene mechd, dann sott mer halt awwer aa schun schreiwe, was ganz oideitisch bragdisch a des ganze Volk sechd. An un versich hod des de alde Lutter doch aigendlich schun im Endeffegd quasi ganz nadierlich im Grund aa mid großer Leideschafd voll deitlich uffs Babier gebrochd, dass mer em Volk ufs Maul schaue sott....

mehr lesen

Wàhlproschtitütion, eine Glosse von Edgar Zeidler

Wàhlproschtitütion Dass Präsident Macron „seine“ Bürger mit regionalem Gedankengut für dumm verkaufen will, ist eine Sache. Dass er dabei vom „Rassemblement national“ übertroffen wird, eine andere E pààr Daj nohnem Beschluss vom Verfàssungsrot (Conseil constitutionnel) der immersiv Unterrìcht ìn de Regionàlsproche àls verfàssungswìdrig ze erkläre, hät unsere Presidant, per facebook !!!, e...

mehr lesen

Hallo Fritz, also fünfeachzich !

Hallo Fritz, also fünfeachzich ! Mein liewer Mann, des heb jo noch ned emol i gschafft. Do siesch awwer aa widder, zu was Beharrlichkait nitzlich sei kann. Aber zerscht mol was Anneres, dass es ned vergess: Ich winsch Dir zu deim Gebortsdag alles erdenklich Gute, un mir winsch e, dass e sotte Glickwinsch fer dich no oft wiederhole kann. Hasch du des aigetlich schun gmerkt: du hasch jetzert...

mehr lesen

Wumeeglich pfingschdlich riwwergweht

Wumeeglich pfingschdlich riwwergweht… I. Wumeeglich pfingschdlich riwwergweht  un in mei Richdung buggsiert worre isch in de ledschde Däg (durch unser eldeschds Blog-Mitglied un eifrichschde Schreiwer  Otto Arnold) e Buch  vun’eme Karlsruher KIT- Hischdoriker (= Rolf-Ulrich Kunze, dess isch de Bruder vum Liedermacher Heinz Rudolf Kunze, wu viel vun Eich sicher kenne ) mi’m Titl: „Das halbe...

mehr lesen

Glaab’s bloß net!

Oh Dichtung, scheener Götterfunke! Als Wahrheit stehsch uff em Babier! Alles erloge un erstunke von irgendwelche Schmierhalunke im Netz un sonschtwo, do un do un überall, oh, wenn i könnt, dann gnade Dir …! Oh Menschegeischt, willsch sei so schlau! Bisch wirklich als noch Herr der Sinne? Was gelb isch, des isch plötzlich blau, un viel zu viele glaube’s au, net bloß im Chat, mit ihrer kranke...

mehr lesen

Pfingschde

Pfingschde (Pfingschde falld immer uf en Sundag, weil sunschd de Pfingschdmondag net basse dähd) Heit isch e Dadum wie mers mag. Drum haist des a Feierdag. Un was e a noch prima finn: Dass es widder zwai Däg sin. Schee isch, weil jo jeder weiß, dass des Ganze Pfingschde heißd. Als Word isch Pfingschde net bekannd, des schdammd nämlich aus Griecheland. “pentekóste” haist des dort, fufzisch Dag...

mehr lesen

Frànzeesch ìwer àlles

Was ich befürchtet habe, ist eingetroffen: der Verfassungsrat hat den immersiven Unterricht in den Regionalsprachen als verfassungswidrig erklärt und den Stützpfeiler des Molac-Gesetzes mit Jakobiner-Dynamit gesprengt. S Argümant vom Verfàssungsrot1 erìnnert mi àn mini Kìndheit un Jugend, wo dia, wo ìn der Schüel Elsassisch greddt han, gstroft worre sìn. Die 9 Hieter vo der frànzeesch Verfàssung...

mehr lesen

Die Kapp

Frag ich sie: Sag mol. Wo hasch än die grauslige Kappe her. Sagt sie beleidigt. Des isch koi Kapp. Ich war beim Friseur!

mehr lesen

Smohltohk

Hey Karl, wie geht’s der so? S isch jetz besser. Des fraid me awwer, dass es der widder gud geht. Noi, ned Gud, blohs besser. Ha, isch besser schlechder als wie Gud? Dann sot ders hald noch besser geh als besser, dass ders endlich mol gud gehd. Am Beschde wär hald, es dähd der werklich richdich besser geh, dann kennt ders jo a widder schlechder geh, dass ders dann gud gehd. MOINSCH? OA...

mehr lesen

Uffgegawwld

Weiwer, die wu Gschichtlen schreiwe henn scheins all net gnuug zu treiwe en ehr’m Haushald mit ehre Racker… …gheert denne net en Gurje-Acker ?

mehr lesen

En Troschd

Liebe Luis, jetz semmer also alle baide oizechdich worre. Ih jo scho länger, un drum moine aa, dasse de dreschde sott. Des isch hald so em Lewe, dass mer ab un zu Schläg eischdegge muss, des bleibt nie aus. Mer hot zwar scho momentan en riesiche Verluscht erlidde, un moint, es geht nemme. Awwer es geht. Weil mer nähmle immer noch die Erinnerung an alles em Kopf hod, un do kenne mer uns erscht...

mehr lesen

Fortschrìtt

Die Frage nach der richtigen Definition von „Fortschritt“ und die Antwort darauf, könnte für die Zukunft der Menschheit eine Schicksalsfrage sein Mìt em François Ruffin, Reporter un député vo « La France Insoumise » (LFI), stell ich mìr ìmmer wìdder d Froj : « Wàs ìsch Fortschrìtt ? » Der Auguste Comte behauiptet: „Der Fortschrìtt ìsch numme d Entwìcklung vo der Ordnung.“ Un ich behauipt, „èire“...

mehr lesen

Elferle

Elferle zum 3.Ökumenischen Kirchentag  vom 13. bis 16.Mai 2021 in Frankfurt Schaut hin! (Mk 6,38)        Motto des Ökumenischen Kirchentags Hiegugge! Wohrnemme! Kapiere! Befolge! Druff achte! Tailhawwe! Mitmache! Vertraue! Verännere! Staune!

mehr lesen

Am Vadderdag

Am Vadderdag, am Vadderdag gebt’s alles, was de Vadder mag: In erschter Linie mol sei Ruh’, danach Dei Mudder, dann kommsch Du; e Verdele, e Bier vom Fass, des gebt’s bloß in de Wertschaft, was ihn deswege au duht verleide, sich an dem Dag dort rumzutreibe. Mit annere Vädder oder Männer werd er dann schnell zum Witzekenner un singt dann aa aus voller Bruscht: “Des Wandern isch des Müllers...

mehr lesen

Liebeserklärung zum Vadderdag

Liebe vädder ihr habt den vadderdag genauso verdient wie die müdder ihrn mudderdag gut ich kann nur von denne vädder rede die ich kenn was sin des für tolle vädder die sich um kinner um vadder un mudder kümmere die deheim bleibe damit sich ihre fraue mit freundinne treffe könne du bleibsch deheim sage se ‘s isch vadderdag des heißt du bleibsch bei de kinner kümmersch dich um dei eltere abber...

mehr lesen

An alle meine liewe Fraind

I frai me immer widder, wenn i liewe Bsuch krieg, wenn ihr me bsuched zum Feiere un Palavere. Awwer jetz isch en grafierende Umschdand eigedrede, wo me mahnd, vorsichdich zu sei. Heier isch schun widder en Schnook ufdauchd, wo me mid seine Ohgriff saumässig schdressd. I hebs ned gschaffd, dass i en ditsche oder verriebele heb kenne. I seh me also desdrum zu dene folgende Massregle verohlassd:...

mehr lesen

Mei Elternhaus

Fescht wie ein Fels im Sturmgebraus steht dort em Platz mei Elternhaus. Mit seine 107 Johr kommt mer’s noch ganz passabel vor. Die Maure zentimeterdick. en Luftschutzkeller, einscht e Glück war’s Schutz un Schirm zu alle Zeite was Kind un Kinneskinner leide, was se so familiär erstrebt, Geburt un Tod darin erlebt. Mächtig denewe Schopf un Scheier gibt’s jetzt en Wechsel im Gemäuer. Dort wu die...

mehr lesen

Ìm Sebastian Brant sin Nàrreschìff un unsers

Dieser Beitrag wurde am Vorabend des 10.5.2021 verfasst, an dem der Todestag des Humanisten und Gelehrten Sebastian Brant sich zum 500. Mal jährt. Doch das ist beileibe nicht der einzige Grund… Àm 10. Mai 2021 ìsch der 500. Todesdàj (10. Mai 1521) vom Hümànìscht un Sàtiriker Sebastian Brant (1458-1521). Sin „Nàrreschiff“, gedruckt ànne 1494 vom Johann Bergmann z‘ Bàsel, ìsch sallemols gràd fer...

mehr lesen

Genderfeier

In dere Woch kennt ich mer denke, sott mer zum Mudderdag was schenke. Bevor den Feierdag die Schlaue Gender kriege in die Klaue. Weil, gfeiert werd die Modder weiblich/männlich/div. In Gedanke brauchsch do en biologische Kniff, weil die agebodene Gschenkemasse ned fer Modder/männlich/div grad basse. Des Modder/weiblich/männlich/div isch nämlich genau genumme forchtbar dähmlich. Mit der Modder...

mehr lesen

Liebe Gerda

(Zum Muttertag) Immer g’wäscht un g’flickt un gebügelt. Immer gekocht un geputzt un g’sorgt. Hasch Dich nie beklagt un hasch uns bedient. Mir ware immer froh. Dafür hab Dank. Bleib g’sund. Mach na weiter so!

mehr lesen

Gucke, Mache, Du: nächschte Folge am 15.05.2021 per Zoom-Event

Gucke, Mache, Du: nächschte Folge am 15.05.2021 per Zoom-Event Corona isch immer noch aktuell, schon allein deswegen geht weiter mit unserem Livestream. Nach dem Februar un März Event haben wir die Zeit genutzt, um die Technik zu optimieren, der Ton isch jetzt endlich im Griff, ich hab extra ä Mischpult dafür besorgt. Am Samstag den 15. Mai 2021 von 18-19.00 Uhr kommt die dritte Session, zu der...

mehr lesen

Sommer-Trainingslager im Frühling

Endlich Wocheende! Mir läwe in Corona-Zeite un hen Afang Mai. Ma hört jetzt immer meh Singveggel un kaum noch Krabbegschrai. D’Zirenge in de Vorgärde strahle in violett un in weiß. Vor em Il Gelato schlotze se mit Mund-Nase-Schutz anneweg Eis. (Fascht) alle halte de Abstand ei, wie sich’s ghert. Awwer ma merkt, dass s’allfort d‘Corona-Regle Eihalte stert. Ma fühlt sich in seine Haut oifach net...

mehr lesen

Gebabbl in Zeide vom Cowid

Un, scho gimpfd? Oimol … Aschdra? Noi, des Neie. Un alles nur wegge denne Viecher. Ich glaab des sin gar koi Viecher. Wurschd, uff alle Fäll mache des Zeigs en Haufe Probleme. Jo, do hasch du rechd.  Friehr isch Aschdra jo a Audomarg gwäh. Un was Schwäbisches: Fahrd en Aschdra an en Baum na, fälld en Aschd ra.  Jo. Vor e paar Johr isch des grad do bei uns noch Seiens Figgschen gwäh. Jedzerd...

mehr lesen

KonsumParadox

Mir kaafe nix mir gugge bloß saage uns vom Kaafe los welle um sell Konsumiere koi meh Affedänz vollfiere. Ihr kaafed nix, ihr gugged bloß? De Werdschafd Uffschroi, isch do groß, ohne eier schdedichs Kaafe dud bei uns jo gar nix laafe! „Wie zahlreich sind doch die Dinge, deren ich nicht bedarf!“ Sokrates

mehr lesen

De Bauer un de Mai

Isch de April erschd mal vorbei, wisset ihr, jetz hemmer Mai. Die Beem schlage aus, un ihr bleiwet gern draus. Wann aa em Lied „schee Wedder“ schdeht, de Bauer des ganz annerschd seht: denn „Regen im Mai, bringt Wohlstand und Heu“. De Bauer waiß, un des isch gwies, das-s Wedder halt nie sicher is: „Der Florian, der Florian, noch einen Schneemann bauen kann“. Fer en Schneemann isch en Froscht...

mehr lesen

morgeschdroich

Eine kleine “Geschichde” vom Uffschdeh … Uff Nordbadisch von Michael Köhler. Zu sehen und zu hören im badenkanal unter https://youtu.be/-nIZDq-t9ec badenkanal - Mundart und Musik aus Nord- und Südbaden. Symbadisch halt! Link zum badenkanal: https://www.youtube.com/channel/UCG7FpIb7hUgkeiM1bW0tJFA

mehr lesen

E Apfelbeemle

I häb e Apfelbeemle gsetzt dort hinnedraus im Garde. De Luther hod scho devo gschwätzt, i derf net länger warde. Sei Früchte einscht en Annrer pflückt, en annrer werd se esse. Doch wenn sei Wachstum wirklich glückt, werd mer mich ned vergesse! Häb ich doch a zu meiner Zeit die Äpfel all genosse, wu meine Ahne seinerzeit gepflegt hen un gegosse! So gucke jetzt im Friede zu wie ‘s Beemle wachst un...

mehr lesen

Ins frische Grassgrii

Ins frische Grassgrii i.m. H.K. wie‘s‘n vrzeddld floggig Môaibliideschnee un als in Rääbutze uss hôaiterm Himmel uss allene Wolge s‘eerschd Schwälwl kurvt dezwisched zwidscherd iwwer mi herrenô Kabriole ôfôngs dr Woch alles wie nei

mehr lesen

Immersion or not Immersion ?

Kaum wurde das Molac-Gesetz zugunsten der Regionalsprachen mit überwältigender Mehrheit gewählt, wetzen die Ultra-Jakobiner ihre Messer und rufen den Verfassungsrat an. Währenddessen geht der alberne Streit um die wissenschaftlich-historisch zutreffende Definition der elsässischen Regionalsprache weiter. Ìm vorletschte Àrtikel ìwer „Frànkrich un sini Regionàlsproche“ hàw i gunkt un „prophezèit“,...

mehr lesen

Zum heidiche 77. Geburtsdag vun de Ursel iwwa ‘m Rhei’ driwwe

Rhei’wasser mit Balge E ald’s verfärbts Schwarz-weiß-Foddo zwische’me Haufe annere uffg’schdeewerd Erinnerunge uff oimol farwich un nix verschwumme nix verblasst Borzllbeem-Gedongge rickwärts un vorwärts Dann will was drin isch raus horddich zammegepfärchd in e paar wenniche Worthilse All dem Feschtghoowene debai verdraue wu noch in mer lebt un Hoffnung , a in dir Fa dich e Schdiggl Heimat iwwa...

mehr lesen

De erschde Mai

Wenns drauße widder wärmer werd, un mer die viele Veglen herd, singe die Haide un die Fromme, dass de Mai isch ohgekomme. Des war nadierlich in alde Zeide, wo se unnerm Winder mussde leide, werkle en besunnere Dag, den mer mid de Gedder feiere mag. An dem Dag hen se Hochzich gfeierd, do hod die Freya den Wotan gheierd. Drum zoge se in derene Gschdald als Maikenich un Maikenichin in de Wald. Korz...

mehr lesen

Maiboom

Isch endlich de April vorbei, dann fraid sich alles uf de Mai. Weil mer iwweral dann siehd, wie es widder griend un bliehd. Die Germane hens aa feschdgeschdelld, un im Mai en Thorsbaum ufgeschdelld. Fer Zuversicht un Mut fande se de Thor ganz gud. De Maibaoom war fer lange Zeit e Zaiche fer die Dapferkaid. Em achzehnde Johrhunnerd dann macht d Wertschaft an den Boom sich ran. A wenn s eich ab un...

mehr lesen

Die lässt die Soß weg!

Ohne Soß?! In der Soßen-Frage versteht der Badner keinen Spaß. Ein Song in kurpfälzischer Mundart von und mit dem gebürtigen Heidelberger, und in Neckarbischofsheim wohnenden, Bernhard Lorenz. https://www.roggmusich.de/ https://youtube.com/watch?v=v1e3TD5Xjuc

mehr lesen

Quetschebaam

Mei Quetschebaam dort hinnerm Haus blüht wie en weißer Blumestrauß. Die Biene rundum sin entzückt, sie sammle Honig wie verrückt. Die heile Welt mit Summ un Brumm macht all mei Sorge still un stumm. Es regert erschte weiße Blüte vom Himmel runner Schöpfers Güte Sie falle sacht uffs grüne Gras drin uffem Frühlingstisch e Glas, als Dipfele un Hochgenuss des fruchtig frische Quetschemus! Else...

mehr lesen

Genesis…

Gott hat den Esel gmachd un dann erklärd, dass er schaffe misd vun frieh bis schbähd, zu Fresse gäbts blos Gras, isch klar. Er sei dumm und werd fufzich Johr. De Esel moint, des wär zu viel, un dass er blos dreissich Jährlen will. So wars dann aa. Nord machd er dann de Hund un meind: du wersch fer die Leit wache un bisch ihrn Freind, was die iwwerich lasse, kriegsch du zu fresse, mid...

mehr lesen

Uffglese zum Weidergewwe

En gude Rod “Heit mach i mol ganz viel nix … ” hot uns vorhin e gude Freindin gschriwwe. Isch dess koan gude Rodschlag fa’en Sundag wie heit ? Macht’s doch a grad so, wann’s Eich meeglich isch… En dem Sinn : Eich all en wunnerscheene Friehlings-Sundag !

mehr lesen

Frühling

Kaum komme schon die erschte Sonne’strahle Fange die Blume an zu blühe. die Bäume auszuschlage Entfaltet der Frühling bei der Leit bei Alt un Jung ungeahnte hormonelle Wirkung Sagt sie: Oh wie schön des isch. Stellt a Vase mit Tulpe uff der Tisch. Sagt er: Himmel noi! Wie konnt ich des nur verpasse! Es isch natürlich höchschte Zeit die Winterreife runner...

mehr lesen

Alder Brief

Was ich heit so alles treib, isch grad egal, ich schreib Dir jetz halt mol ein Brief, handschriftlich schee – mol  grad, mol schief – Ich däts, du waischs, mit I-mehl mache, blos, du willsch koi sone Sache. Dass du en griegsch in oin, zwai Dage, du ich en an die Poschd no drage. Sottsch de hald doch emol ufraffe, dir en Kombjuder ohzuschaffe. Mir sin bal nemme so im Stand, lesbar zu schreiwe mid...

mehr lesen

Resolution/Erklärung an die Landesregierung im Rahmen des 5. bad. Symposiums

Resolution/Erklärung an die Landesregierung im Rahmen des 5. bad. Symposiums Stärkung der Dialekte durch das Land angemahnt_ Die Wertschätzung der Mundarten im Land zu steigern – das hat sich die baden-württembergische Landesregierung seit 2019 vorgenommen. Mit einer großen Tagung in Stuttgart wurde der Startschuss gegeben, um mehr Dialektförderung zu erreichen. Auch wenn der Prozess für...

mehr lesen

Zruck ìn d Züekunft

Welche Schlüsse bezüglich des Zeitgeschehens man nach einer Elsässerwein-Lieferung ziehen kann, ist schon erstaunlich Dia Woch ìsch der François Meyer, Wibür ìn Bleschwiller, (Blienschwiller) komme fer m’r e pààr Karton Riesling un Pinot noir ze lìfere. Siner Sohn un sini Sohnsfraui fiehre der Fàmìliebetrieb witterscht un stelle ne gràd uff Bio um. Der Bàppe Meyer hät m’r verzählt, àss der...

mehr lesen

Mensch bleib Mensch!

„Des Mensch“, isch ä durschtriwenes Weibsbild. „A Mensch“ isch en ganz bsunnere Mensch - frog en Rabbi. Un: „Menschenskinner“ sen net de Mensche ihr Kinner. Ä Menschealter isch meischtens älter wie en Mensch. Bei emme Menschewerk häwe ganz viel Mensche zsamme gwerkelt. Un: Bei emme Menscheversuch kummt en Mensch net in Versuchung. Wenn’s menschelt, dann sen Sinder unnerwegs, Wenn Mensche gführt...

mehr lesen

Umweltverkehr.

Ich will jetz net vom bescheuerte Minischderium rede, wo sei Aigeschaftswort vum Minischder griegd hot. Mich regd schun lang uff, dass mer bei de Audo indernazional so e derre Sau dorchs Dorf dreibt, wo de Arsch net hochgriegd, weil se mit ere schwere Batterie belaschded isch. Alles Megliche wird schun lang im Brifade mit Batterie ohgedriwwe, un alle wisse mer, was die Laderei efders fer Ärger...

mehr lesen

Apriltraditione

D’Wiese werre von Dag zu Dag griener. Ma braucht abwechselnd Rege – un Sonneschirm. Im Pfinztal fraie sich d’Geckler un d’Hiehner iwwer die erschte rausgschärrte Regewirm. D’Voggelmännlen singe sich d’Seel aus’m Leiwle un suche e scheens Plätzle fir ihre Nescht. Jetzt fehlt ene bloß noch s’bassende Weiwle fir e rundum glungenes Hochzichsfescht. Unner de Dusche iewe manche Mannsbilder a...

mehr lesen

De Griffel g’spitzt!

S’isch mol widder soweit: im ganze Landkreis werre d’Griffel g’spitzt, d’Köpf rauche, de Babierverbrauch steigt, manch oiner hat en Zorn, weil er scho e fertig’s G’schichtle in de Schublad g’hortet hat un jetzt kann er’s wegschmeiße, weil die e Thema g’stellt hen, des net zum G’schichtle basst – kurzum: de „Gnitze Griffel“ werft seine Schatte voraus. Odder doch liewer de „Gnitze Kniffel“, wie...

mehr lesen

Mundart un Heimatgfiehle

Hallo Leit , hab’s leider net frieher entdeckt, was sie do heit owend im Fernseh bringe zu denne Theme… Waiß net , ob der’s a schun gmerkt hedd - awwa ded me mol intressiere, ob’der dess richdich find , dass die beliebt SWR 3  Nachtcafe-Sendung Freidag owends zwische zehne bis em halwer zwölfe heit owend  zum Thema “Heimatgefühle - kultig oder spießig ? “numme Leit ei’glade hot, wu allesamt vun...

mehr lesen

Afghanistan

Jetz isch vun de Regierung beschlosse, dass unsere Soldade mit de Nato noch weider in Afghanistan bleiwe misse. I frog me scho immer, wo do de Atlantik isch, fer den die Nato zuschdändich sei soll. Mir sin jo widder mol als treie Vasalle von de Ami in den Schlamassel neigrode. Awwer gugge mer des emol genauer oh. Des Land mit ¾ Gebirg isch faschd dobbeld so groß, wie unser Bundesrepublik, un had...

mehr lesen

Du kannsch ma viel vazähle! Band 2 der Mundartgeschichten von Adin Hassa

Du kannsch ma viel vazähle! Band 2 der Mundartgeschichten von Adin Hassa Der Dorlacher Liedermacher und Geschichtenerzähler Adin Hassa hat sein zweites Büchlein geschrieben. Der Autor beschäftigt sich diesmal mit so existenziellen Fragen wie: “Ist der Turmberg der dramatische Höhe- und Endpunkt vom Schwarzwald oder einfach nur der Anfang vom Kraichgau!“ Kurzgeschichten zum Schmunzeln und...

mehr lesen

WÜRDE

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“ So haißts im Artikel oins vun unserm Grundgesetz. Würde mer do mol im Volk e Umfraag zu dere Würde mache, dann würde vermudlich kaum e verninfdiche Definition rauskumme. Würde der theoretische Begriff begreifbar definierd, dann würde er net vun Manche nach ihrem Guschdo ausglegt werre kenne. Würde mer de Mensche den gaischdvolle Gedanke der Würde erkläre...

mehr lesen

Frànkrich un sini Regionàlsproche

Das Gesetz des Bretonen Molac, das den Regionalsprachen in Frankreich neue Perspektiven eröffnet, wurde mit einer überwältigenden Mehrheit vom Parlament abgesegnet, und zwar gegen den Willen der Regierung Macron. Kleines Elsass, was nun? Àm 8. Àwrell hät s Pàrlamant ìwer s Molac-Gsetz àbgstìmmt. Mìt ere sehr große Mehrheit (247 gejje 76 Stìmme) han sìch unseri „députés“ fer z.B. e immersive...

mehr lesen

Zum Dunnerlattich

Dunnerlattich Ihr isch der Mann fort’g’laufe. Klassisch wie mer’s kennt. Abends nach der Tageschau. Isch er gegange, wollt nur ä’mole noch ä Packung Zigarette hole. Un isch bis uff der heutig Tag nehme komme! Was sie dro b’sonders ärgert. Der raucht gar net!

mehr lesen

Und

Im Deitsche kammer oft erlewe, a wemmer nach Vollendung schdebe, dass ganz komische Sätz endschdehe. Do heb e letschdens oiner gsehe mid finfmol „und“ in oinem Dreh. Wie sich so en Satz duht gschdalde, wille eich ned vorendhalde. En Moler had fer en Begger a Schild kreierd. Do isch em e Mallör bassiert. „Bäcker und Konditor“ schdehd  do druff. Un dem Begger falld was uff: Die Abschdänd kumme mer...

mehr lesen

D’ Sommerzeit

Sommerzeit, net erscht seit heit, d’ Uhre scho seit März bereit für d’ Sommerzeit europaweit. Frischluft tanke wie net g’scheit, noch viel länger hell, ihr Leit! D’ Frühuffsteher henn e Freid: Sommerfreizeit, Sport, hurra! Sommerlaune, alles klar! Morgens fit sei bei der Hitz, zu alle Schandtate bereit – dobei frog i mi ganz gnitz: Was aber mache ma, wenn’s schneit????

mehr lesen

Das 5. badische Symposium hat am 3. April 2021 stattgefunden

Das 5. badische Symposium hat am 3. April 2021 stattgefunden Gut besucht hat das 5. badische Symposium am 3. April 2021 stattgefunden. Thomas Heitlinger gab eine aktuelle Statusbeschreibung (im Anhang eine Zusammenfassung). Werner Witt vom Förderkreis Dt. Schriftsteller erläuterte die erweiterten Fördermöglichkeiten für Mundartliteratur in Baden-Württemberg. Götz Konrad gab danach einen...

mehr lesen

Rehagschichtle

‘s heißt nimmeh Kur, ‘s heißt Reha, Kur des war mol mit dem berühmte morgens Fango, obends Tango, des gibt’s nimmeh, wo en Kurschatte hasch angle könne un heimlich durch’s Hinnerdürle in Dei Zimmer gschliche bisch. Des weiße nur von Erzählunge, wenn die Kurmänner- un Fraue in denne selige Zeite schwelge. Ich bin ‘s erschte Mol do un weiß no net, was me erwartet. Eine hat sich glei beschwert, wo...

mehr lesen

Àwrellescherz

Ist Ihnen auch aufgefallen, dass uns eine Tradition abhandengekommen ist? Ich zumindest habe vergebens nach einem gut getarnten Aprilscherz in den zwei elsässischen Tageszeitungen gesucht. Hier der Versuch einer Ursachenforschung. Àm 1. Àwrell hàw i ìn unsere Zittunge vergawens e „poisson d’avril“, àlso e Àwrellescherz-Àrtikel gsüecht. Ich bìn e bìtzi verdutzt gsì, un ich hà mìr folgendi Froj...

mehr lesen

Ja, was isch’n des???!

Drauße schneit’s in große Flocke uff gelbe Oschterglocke. Der grüne Rase halber weiß, die Luft isch kalt, letscht Woch war’s heiß, die junge Knoschpe henn scho g’litte, de Winter kommt mit grosse Schritte mit Eiswind un mit Minusgrad, ’s haut ei’n uff d’ Couch, mir isch so fad, mit Bleifüß, schwer, unner de Deck guck irritiert ich um die Eck, bin frühjahrsmüd beim Winderschlaf, un drauße blökt e...

mehr lesen

Oschdere

Ohne Schdrom un elektrisches Licht wunnerts oim bei de Heide nicht, dass se e Frielingsfeschd gfeierd henn, wenn die Däg widder länger worre senn. Warum des jetz Oschdern haist, isch mir egal, e heidnisches Feschd wars allemal. Die Jude henn uf ihre Weise e Feschd ghat, des hod Passa gheise. Ausserm Termin, des waismer schun, had dess mid Oschdere nix zum duhn. Fer die Germane war ihr...

mehr lesen

Ein Oschderschbaziergang in de alde Zeide

An Oschdere, do sin als d’ Leit en Rhei’wall hinn’re gloffe. Em Fischber un em Eggelsee hasch do halb Neeret troffe. Am Oschdersonndagnoochmiddag, als u’gschriwwene Regel, do hasch de uf dei Sogge gmacht mit Kin’ un a mit Kegel. Was laafe könnt hat, isch do mit, do hat’s nix Anners batt, die oinzichschd Ausred’ war, wenn oins de Fuß sich broche hat. Die Roihefolg war schtets die gleich’, wo...

mehr lesen

De Bauer un de April

En Monat geht midem Erschde los. Blos im April, do hosch koi Schohs. I sags eich glei, des sin koi Ferz, do schdolpersch iwwer d April-Scherz. Unsere Baure wisse do viel: „Säen am 1. April verdirbt den Bauern mit Stumpf u  Stiel“ Langweilich ischs Aprilwedder net, was de Bauer als Mensch aa verschdeht: „Bald trüb und rauh, bald licht und mild, ist der April des Menschen Ebenbild.“ Des Ganze hat...

mehr lesen

Sùmmerzitt

2021 sollte eigentlich Schluss sein mit dem Herumfummeln an den Zeigern der europäischen Uhren. Dass ein Virus alles rückgängig machen konnte, mag einem schleierhaft sein, genauso wie die Ohnmacht der Mächtigen, die der Zeit und ständig neuen Corona-Mutationen hinterherhecheln. Sùmmerzitt Ìm März 2019 han d europäische Àbgeordnete entschìde, àss ànne 2021 Schlùss soll sì mìtem Ührezeiger versi...

mehr lesen

En Kombromis

Es isch widder mol so weit, jetzerd hemmer Sommerzeid. Die Mehrhaid hat schun lang genung vun dere ewiche Umschdellung. Dass mer des allles seilosse kennt, moind sogar des Europaparlament. Drum henn se  aa schun lang beschlosse, dass mer des missd bleiwe losse. Doch wie des so im Lewe geht, wenn Mehreres zur Auswahl schdeht, dann mache sichs die Mensche schwer, grad als obs sauwichdig wär....

mehr lesen

Die Katz

nach 15 sorglosen Katzenjahren Isch die Katze friedlich, still un stumm entschlafe. Weil sie jetzt koi Mäus mehr fängt. Un der Besitzer trotzdem dankbar an sie denkt. Hen sie ich hab meine Auge net getraut. Extra für des Katze’vieh ä Mausoleum baut.

mehr lesen

Eiladung zum Staune

Weil de Uffgang vom erschte Frühlingsvollmond iwwermorge en späte Spaziergang zu eme Naturerlebnis macht, mecht e allene Badener e Feierobendgschenk bsorge un ene Glischde mache uff die nächscht Vollmondnacht. Am 28. März wär’s nämlich widder soweit. Do hätt e vor allem für d‘ Kopfhängelosser en gute Rot: Nemmet eich vor de Tagesschau e bissle Zeit für e kloine Runde – des isch jo net z’spot....

mehr lesen

Sportlich

Vater Jogginghos Mutter Jogginghos Sohn Jogginghos Tochter Jogginghos. Do fällt oim nix mehr ei! Was muss des nur für ä sportliche Familie sei!

mehr lesen

Faschd soviel wie iwwer Korona

Faschd soviel wie iwwer Korona lest mer awwl iwwer d Kerch. Was die Kardinäl un Bischef jetz grad ablenn un vertusche, sott mer fer en Veroi, wo die alloiseligmachende Wahrhaid gepachd had, ned glaawe. Un mir bezahle des jo aa noch alles mid unserer Schdeier wege dem Reichskonkordat. Awwer des war scho immer so, dass die mid de Regierende midgmischd hen. Mein Vadder hod immer gsagd, die helfe...

mehr lesen

Houmschobbing

Was mechsch wonnd nachds oifach ned schloofe konnsch? Guggsch Fernsee! Blooß waas? Des isch die Froog! Schaldsch uff Beaade Uuhse? Longweilich! Weil die Soffdpornos vum  Oswalt Kolle had ma joo schun en da Kindheid geglozzd un Heidi-Heida konne jeedn Daag hewwe, do brauche me nuur e paa Minudde vord Dier schdelle. Selbschd uffem Doorf geehn do Sache for sich, des glaabsch ned! Awwer do gehma...

mehr lesen

‘D Alegsa un iich

‘D Alegsa un iich – E Korzschdorrie iwwa zeidgenessische Undahaldungseleggdroonig Ledschd waa em Amadzoon Schlussvakaaf… Alla, hewwe dengd, guggsch e mool, was so ogeboode werrd. En Haufe Zeig – nadiierlich alles reduziierd! For allem die Gereede wu vun Amadzoon selwa kumme. Do binne uff soo e Ding gschdooße, des schimpfd sich Echo Schou. Wie die meischde Gereede heidzudaag hadd aa des Ding en...

mehr lesen

Rugby

Rugby ist, laut Daniel Herrero, ein Mannschaftssport mit erzieherischem Auftrag und einer Moral, weit entfernt von den gängigen Klischees. Das gestrige, unglaublich intensive Aufeinandertreffen zweier Rugbynationen, Frankreich und Wales, mit einer unerwarteten Wendung in letzter Minute (Sieg 32-30 für Frankreich, das 5 Minuten vor Spielschluss noch mit 20-30 zurücklag) bestätigt Herreros...

mehr lesen

Frühling

Frühling ‘s wird frühling des rieche des fühle des schmecke eins wunnert me dass d’leut bsonners d’männer manchmol sage sie wäre im zweite odder dritte bloß weil se uruhig werre wenn se e kurzes röckle sehe des nenne se dann FRÜHLINGSGEFÜHLE als ob se des net a im winter habbe könnte für mich isch des scho frühling nummer vieresiebzig ich freu me eifach dasses des immer noch gibt d’Blume wo mer...

mehr lesen

Geld vum Schdaat

Der Virus had mid aller Machd alles dorchenanner brachd. Faschd koi Gschäfd gebts un Komjunikeischen, alle Näche sott mer schdreiche. Vieles, was mer quehnd war, fehld. Ned blos menschlich, ah beim Geld. Fer viele isch des lewenswichdich. Bei oiniche ischs net so wichdich. Blohs muss mer a do widder sehe, wie die Dinge werklich schdehe, wenn milliardeschwere Gselle widder die greschde Ohschbich...

mehr lesen

E korz Gedicht

Werd mei Frau mir manchmol fremd, hat se wieder Färz em Hern. Isch ma’s wieder brezelmerb, isch de Virus z’rückgekehrt. War des Esse viel un fett, plogt de Bauch me nachts em Bett. Bisch vaschwitzt, un s’Hem saichnass, um’s rumgucke de Pfiffes hasch. Isch die Worscht schun katzegro, geht selbscht e Katz net dro.

mehr lesen

Frisör

Jetz, wenn die Frisör wieder schaffe derfe, fallt mer grad en alde Witz ei aus de Zeid, wo se noch Reklame mache gmissd hen: Do ware in ere Schdrohs 3 Frisöre am schaffe. Oiner hod denkd, er missd Werbung mache un hod e Schild gmacht mid de Ufschrifd „Hier ist der beste Friseur von Baden!“ Den Zwaite hot des schee pfipferd un er hod e Schild gmachd, wo druff gschdanne isch „Da ist der beste...

mehr lesen

hoorlewe

hoorlewe In der Tat, „e hooriche Sach…“. Ein kleines Gedicht über Haare von dem Ettlinger Mundartautor Michael Köhler. Zu sehen und zu hören im badenkanal unter https://youtube.com/watch?v=LMproiV6TyU badenkanal auf YouTube. Symbadisch halt!

mehr lesen

Brigandeherzblut

Brigandeherzblut Gedichte in “Brigandedeutsch” von der Karlsruherin Petra Rieger-Bühler, Autorin, Dichterin und Poetin. Alle drei Gedichte sind aus ihrem neuen Buch “Wemma immer alles sage dät…”, erschienen 2021 bei epubli. Zu sehen und zu hören im badenkanal unter https://youtu.be/a4Mf877Cz-M    badenkanal auf YouTube. Symbadisch halt!  

mehr lesen

Netzbrànd

Der Brand bei OVHcloud, einem großen Data Center in Strasbourg, offenbart wieder einmal unsere digitale Abhängigkeit sowie unsere schier unstillbare Gier nach Datensammlung aller Art, koste es was es wolle. Netzbrànd So jetz ìsch wìdder ebbis pàssiert, wo niemols hatt sotte vorkomme: e Data Center, OVHcloud, mìt Millione Kunde waltwitt, ìsch ìn der Nàcht vom Zischtig uff der Mìttwoch 10. März ìn...

mehr lesen

Noah

Noah Bei dene heitiche Zuschdänd isch mer jetzerd en alde Song vun frieher vum Bruce Low in de Sinn kumme: Noah Do haißts ganz uhgnädich: „Der Herr sah hinab und sprach: “Es ist zu dumm, ich schuf die Menschen, doch ich weiß nicht mehr, warum. Seit dem ersten Tag gibt’s Kriege nur und Mord. Ich schick’ ein bisschen Wasser und ich spül’ sie alle fort”“ Wemmer schdatt dem Wasser de Coronavirus...

mehr lesen

Begriffserklärung

Begriffserklärung Er hat mit seiner neuer weiß Hos sei Fahrradkett geölt. Sei Frau hat’s g’sehe g’schimpft un g’scholte. In ämer sehr unfreundlicher Ton! So lässt sich an dem Beispiel des Wort erkläre. Kette’reaktion!

mehr lesen

Weltlepratag

Weltlepratag (letzter Sonntag im Januar) Die ganz Welt ächzd unner dem Koronavirus. Dauernd werd gschdridde, was gmachd werre muss, um die Kranket eidämme zu kenne. Awwer vielene gehds schun z lang! Se renne mid quergedenkde Parole un Gschrai do rum, un halde alles, was gmachd wird, oifach fer dumm. Es isch awwer a mol noch was anners in Sichd. De Welddag gege Lepra henn se eigrichd. Die Lepra...

mehr lesen

Mein Wohnmobil

ein Song in kurpfälzischer Mundart von Bernhard Lorenz. “Ich habe immer Leute wie Ambros, Niedeken oder Kriwanek beneidet die in ihrem Dialekt Rockmusik machen konnten. Auf die Idee, dass ich das auch kann hat mich erst die Coronakrise gebracht, als sich in der Garage des Nachbarn eine lokale Band gebildet hat. Dort hat keiner ausser mir gesungen, und so blieb das an mir hängen. Da es nur um...

mehr lesen

Gsundheit!

Heikles Thema über einen lebenswichtigen (?) Arbeitgeber in Basel und sonst wo. Doch das Buch von Michel Collon lässt mein „sich zu Tode schweigen-Gewissen“ nicht ruhen. Vielleicht gehört sogar dieser Artikel in die Sparte eines werbeträchtigen Pharmablattes „Lesen, was gesund macht“? Gsundheit! Standig ìsch d Big Pharma uff der Süech nooch em Hüehn, wo goldeni Eier legt. Làng hät se d Ìmpfstoff...

mehr lesen

Rechnen

Des bildungssyschdem, wie mer herd, isch dorch den Virus schun arg gschdehrd. Des Houmskuhling soll jetz beweise, dass Kinner uf die Art un Weise ihrn Wissensschdand vergrehsere kenne, ohne in die Schul zu renne. Wie soll des denn beim Rechne gehe, wenns d Eldere a net verschdehe. Sotte wos kenne, gebts schun e paar, awwer was isch mit dere Kinnerschar, die alloi mit me Händy was lerne solt....

mehr lesen

Ball

Ball wersch widder Im Sunnetakt schlare Engs, engschtlichs Winderherzle Du Ball Ball wersch di widder allem effne Unn alles for dich einemme Du mei zammegezopfts Verschaichts Winderherzle I kenn Di … P.S. In de Version 2021 kann mer ” Winderherzle” Durch “Coronaherzle” ersetze. Basst aa. (Als Anmerkung dazu veröffentlichen)

mehr lesen

De Bauer un de März

De Bauer un de März Märzebecher un Märzewind erschd em März zu finne sin. Un des haißt dann owedrei: Jetzt isch de Februar vorbei. Weiße Flecke in Wies´ un Garde! Jetz kannsch uf de Frieling warde. Mer waiß, dass des Schneeglecklen sin, die wo do rausgugge aus em Grün. Forsühzie un Oschderglogge welle a den Lenz herlocke. Un wie mer seht, do klabbt des a, MÄRZ steht em Kalenner dra. „Im Märzen...

mehr lesen

Bekenntnis

Sagt der Pfarrer zm Apotheker: Die Tabletten hen g’holfe! Die Medizin war richtig gut! Sagt der Apotheker: Oh wie schön isch es doch Wenn mer än Beruf hat. Wo allein der Glaube Wunder tut.

mehr lesen

Tempelreinigung

Es wär an de Zeit dass “der do drobbe” sein Sohn widder emol zu uns runner schickt. Es gäb viel zu tue Abber ich glaab der kommt net weiler net wüsst wo er afange sollt

mehr lesen

Covid-Schnüpperer

Ìn der Tageszeitung L’Alsace vom 27.2.2021, eine ganze Seite mit dem Titel „Stärker als der PCR-Test, der Hund!“ 1 Dazu ein paar anregende Gedanken über Erreger, und wie man auf eine neue Art und Weise auf den Hund kommen kann. Covid-Schnüpperer Waltwitt sìn 600 Hìnd ìn 30 Lander üssgebìlde worre, fer der Coronavirüs vor àlle àndre uffzespüre. Gwìssi trainierti Ràsse wie der Labrador oder...

mehr lesen

Zum Siebenezwanzichdausend- dreihunnertviereneinzichste Lewensdag

Liebe Inge Haißt mer erscht mol Jubilar, isch mer aa schon in de Jahr, wo die Jugendsinde weit fort sin, un Vergangeheit. Was sin denn finfesibzich Johr schun groß. Es hod sich zammeglebbert bloß von Jahr zu Jahr. Uf oimol warsch dann Jubilar. Im neinzehhunnertsexedreißich war dei Modder ganz sche fleißich, un dich hats Licht der Welt erblickt. Die Zeite ware schee verrickt. Un dass mer des...

mehr lesen

Beim Doktor!

Falsch behandelt! Schmerze im Kopf, es kratzt im Hals, ä belegte Zung! Der Doktor hat was verschriebe, ich hab’s net g’nomme. Es hat gar koi Nebe’wirkung!

mehr lesen

Ergedwo

Nix scheeners gebts uf dere Welt, als langsam, so wie mir des gfelld, oin Kalenner noch em annere zu verbrauche, ohne dass mers Hern muß rauche, Gemietlich an Weisheit zu gewinne, a wenn alle drumrum schbinne, un wenn e dann weise gnug schun bin, zu wisse, wo Ergedwo ich finn, dann kann e garnix meh verliere, kann vun de Weishaid profitiere. Du glaabsch des net, un wunnersch dich,, was in...

mehr lesen

Ceozwai

Blohs Pandemie isch scheints jetz wichdich. Awwer isch des werklich richdich? Mir sotte vielleicht widder viel weider denke un der Erderwärmung mehner Beachdung schenke. Ursache defier gebts do werklich viel. Die bringe awwer jetz net alle ins Schbiel, Ich will do mol blohs oine beschreiwe, un bei dem Ceozwai-Gas bleiwe. Die Naduhr hod ewich schun mit dem Ceozwai zu duhn. Wenn Kohleschdoff hald...

mehr lesen

Flughàfe-Blues

Ein fast unsichtbares Geschöpf legt die meisten tonnenschweren Metallvögel lahm und läutet womöglich das Ende der schier endlos wachsenden Fliegerei ein. Hat wirklich jemand geglaubt, dass wir bis 2037 doppelt so viele Flugzeuge in der Luft haben werden wie 2019? Flughàfe-Blues Versetzt d Pàndemie ìm Flugverkehr jetz der Gnàdestoß, nohdam àss es Greta un d Grieni mìt ìhrer Bewegung „Flygskam“...

mehr lesen

UNESCO 21.02. der “Internationale Tag der Muttersprache”

UNESCO 21.02. der “Internationale Tag der Muttersprache” Die UNESCO isch bei uns im Land wahrscheinz net so arg bekannt. Die henn sich ebbes eifalle glassd des zum Dialekt a ganz gud bassd. Die Sache vun so hoche Schdelle wirke maischdens uff die Schnelle kaum bis zu uns do unne runner. Des isch a werkle gar koi Wunner. Weil, was des grosse Amt bezweggd, bewirgd kaum was beim Dialekt. Drum...

mehr lesen

Zum Tag der Muttersprache: Wieviel Uhr es isch!

Zum Tag der Muttersprache: Wieviel Uhr es isch! Wieviel Uhr es isch? Thomas Heitlinger © 2021 Vor allem im süddeutschen Raum hat sich für die Zeitangabe eine eigentümliche Formulierung ergeben. Fragt man nach der Zeit, bekommt man zum Beispiel "dreiviertel zwölf" oder "viertel eins" zur Antwort. Oftmals ist es für die Unkundigen schwierig, diesen Zeitbegriff einzuordnen. Zum Tag der...

mehr lesen

Wieviel Uhr es isch!

Wie viel Uhr es isch? Wie viel Uhr es isch, wolle Sie wisse? Warte Sie, des hen mir glei. Jetzt isch es genau …, Moment! Jetzt isch ganz genau fünf Minute vor drei viertel vier. Wie? „Das haben Sie nicht verstanden?“ Ja, höre Sie vielleicht schlecht? Drei viertel vier? Wie erklär ich Ihne des? Des isch net oi’fach, do muss ich selber überlege. Drei viertel vier, des isch im Prinzip … Des isch...

mehr lesen

Anbetung

Sie knie davor. Gehe rhythmisch Hoch un runner. Immer wieder Uff un ab! Koim Gott wird do gehuldigt. Sie suche än Kratzer im Autolack!

mehr lesen

Mei alter Baam

Mei alter Baam hat viel erlebt un alle Zeite üwerstanne Zwoi Krieg, die Erde hat gebebt, Er steht! Un ziegt me voll in Banne. Sei rauhe Rinde weist noch Spure, die Narbe zeige tiefe Riss, Pastorebiere ganze Fuhre hen mir genosse mit oim Biss. Heit bin e widder bei em gwest, häb uffgeguckt zu ihm voll Stolz, häb ihn umarmt ganz stark un fescht, mei Backe glehnt ens alte Holz, häb mit em...

mehr lesen

Wärmeverluschd

„Also grad  jetzert, em Februar, wenns do so arschkalt isch“, hat se zu ihre Freundin gsagt, „do hab ich e Bettflasch in meim Bett ligge.“ „Ach was, sag blos“, sagt do ihre beschde Freindin, „i hebs ganz Johr e Bettflasch newedra ligge…“

mehr lesen

Narre, lasst die Letsch net hänge!

Narre, lasst die Letsch net hänge! Narri, narro, alaaf, helau, de Fasching, der macht eifach blau! Ob Ball, ob Umzug, Sitzung – iiih – keiner geht do diesjohr hie, weil zum Schunkle, Feiere heut do braucht ma eideutig meh Leut! D’ Gemeinsamkeit isch eigefrore, doch ’s Luschdigsei net ganz verlore‚ wemma ganz locker, net bedrängt allei in seiner Scheslong hängt, un wemma Glück hat, au zu zweit in...

mehr lesen

D Nàrre un der Wàhnsìnn

Zur Fastnacht ein paar Denkanstöße zum Thema Vernunft und Wahnsinn, wo Verrückte sich gerne als Vernünftige verkleiden, und umgekehrt. D Nàrre un der Wàhnsìnn Àm And vom Mìttelàlter hät mer vom Wàhnsìnn meh Àngscht àss vom Tod. Der Wàhnsìnnig symbolisiert glichzittig Drohung un Spott. Dàs illüschtriere z.B. s Nàrreschìff vom Sebastian Brant oder Bìlder vom Bosch un vom Bruegel. Der Erasmus...

mehr lesen

Höchstrisikogruppen-einpersonen-family

De Mensch endwiggeld sich sei ganzes Lewe lang. Aigendlich schun vorher, vum Ai un Some zum Embrio. Awwer dann gehts los. Als Beby bisch jo no net so richdich ebber, wenn se a alle noh so wichdich midder duhn. Dann erschd wersch nooch langer Ihwungszeid zu eme rechde Hoseschisser. Un jetz gehds los, jetz merksch selwer, was der net bassd un fangsch oh,efders zu reklamiere. Jetz merksch aa, dass...

mehr lesen

De Karle aus de Karlstraß

De Karle aus de Karlstraß sinniert über seim’m Bierglas: „Ich kann kai Nacht meh schlafe, zähl obends bloß noch Schafe, hab Schmetterling do in mei’m Bauch un hoff, die Karla hat des auch – jetzt wohn i scho in Karlsruh un? – Ich krieg kaai Aug zu“ (aus dem neuen Buch “Wemma immer alles sage dät …” unter dem Link: Wemma immer alles sage dät … - Poesie uff badisch - Gedichtlen un G’schichde -...

mehr lesen

Durchhalte

Em Tunnelende scheint e Licht En Hoffnungsschimmer! Werd’s  bald heller? Mir fahre immer noch „uff Sicht“ Un öfter isch des Virus schneller. Mir sin gebremst, mir sin maskiert, mir derfe bloß von weitem winke un jeder wu zu viel riskiert, sieht glei die rote Ampel blinke! Was bleibt denn? Außer viel Verzicht? E neues Johr, e neues Glück? Dass voller Macht des kloine Licht uns unser Lewe bringt...

mehr lesen

Ohne Bütt

Helau, Alaaf un Tätäräh! Ach, isch die Fasnacht diesjohr schee! In Eggstoi sin die Sroße frei, koin Gaudiwurm zieht do vorbei! Koi Luftschlang uff de Schulter trage un koi Konfetti mee im Krage. Koi Tanzmariele muss jetzt friere un kriegt’s am End noch an de Niere! Un koine Hexe mit em Stecke versuche d’Mensche zu verschrecke. Will’sch du maskierte Narre sehe, dann brauch’sch bloß schnell zum...

mehr lesen

Udicht

Friehr – i moin dodemit 1960 odder so – war ma, wenn’s bärich kalt war, net bloß drauß, sondern a drin, also dehoim im Haus, um selle selwergstrickte Socke hailfroh. Do hot’s nämlich koi Haizung gewwe im Kinnerzimmer. De Winter war awwer strenger wie heit un d’Kälte war schlimmer. Wenn mir – bei 15 Grad unner Null - morgens d’Auge uffgmacht hen, hemmer gmoint, dass mer im Kühlraum vom Metzger...

mehr lesen

Iwwer des dassdas

Im Lauf der Zeit gebts viel zu lese. Die Texd sin arg verschiede gwese. Weil die Schurnalischde, wo nix wisse, die lengschde Ardigel schreiwe misse. Ich les do also gegewärdich ned immer alle Texde ferdich. Ob en Ardikel gut isch oder schlecht, oins klabbd laider nie so rechd: Des „dass“ un des „das“ verwechsle se immer. Un i find, des werd immer schlimmer. In de Schul hewe ganz frieher mohl...

mehr lesen

’s Gedicht vom Ufschiewe

Des wollde oigentlich scho lang schreiwe, nach dem Motto: “Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen!” awer dann binne üwer en Sinnschbruch gschdolbert wo’s ghoiße hat “Kannst du heute was verschieben ist dir mehr vom Tag geblieben!” So, dann awer jetzt: ’s Gedicht vom Ufschiewe Ach was. Ich glab, ich schreib’s doch erscht morje.

mehr lesen

Koin Impfstoff!

Doch, der hat än Termin kriegt, des weiß ich ganz sicher . Es gibt koi Impfstoff, sag ich, koin Impfstoff, koin Termin, ich hab grad im Internet guckt. Dann ruf dort o. Es muss doch irgendwann was gebe! Irgendwann gibt es Impfstoff, aber jetzt halt net. Ich guck jede Stund im Internet, es gibt nix! Hasch schon o’grufe. Ja. Heut morgen, heut mittag, heut abend. Es gibt koi Impfstoff. Koin...

mehr lesen

Friehschtücksgfühle

Frieh morgens, so um kurz nach sechs, hol ich mei Friehsticksbrötle; g’wäsche, rasiert, erwartungsfroh betret ich’s Bäckerlädle. Hinner de Thek’, do schteht se dann, mit sacht gebräunte Bäcklen; so frisch, so rund, so knuschperich: halt grad so, wie ihr’ Wecklen. Oh holde Moid, ich sag’s wie’s isch un du mich net scheniere: oh wär’ ich doch e Marmelad, und könnt’ mich uf de schmiere! Anmerkung...

mehr lesen

(Corona-)Wisse macht Ah

Wenn eigens im Präsens seller Virulenz die Effizienz vom Konsens der Inzidenz in ihrer explizite Existenz isch die Quintessenz, dann bestreit i heut immens mit aller Konsequenz den Nonsens, dass e in Konstanz mit der Constänz un em Vinzenz die Schul schwänz!

mehr lesen

D’Bärschde-Lene

D’Bärschde-Lene Frieher isch als e Fraa e paar Schdazione mi’m Zug Richdung Brusl odda Kallsruh mitgfahre, zu derre hot’ma “Bärschde-Lene” gsagt, weil si immer en  Bundl Besse un Bärschde bei sich ghat hot, wu si dann in de Ortschafde drumrum verkaafe wolld… Uff so oanere Fahrt isch irgendwu mol en fremme feine Herr zugschdigge un hot sich uff de erscht frei Blatz newwer de Lene gsetzt. Bal hot...

mehr lesen

Generàtionekriej?

Was der bekannte Soziologe und Philosoph, Edgar Morin (99) von Krisen hält, ohne dabei eine neue im Visier zu haben, die sich in Frankreich andeutet, und die einige Medien bereits als ’Generationenkrieg’ bezeichnen. Generàtionekriej? Der Edgar Morin (99), Soziolog un Philosoph, meint, àss ìn der Globàlisierung « s Rauimschìff Arde » durich drèi Motore àgetrìwe wurd : Wìsseschàft + Technik +...

mehr lesen

De Covid

Son Virus der verschdelld sich nie. Der machd aa mol e Pandemie. Er infizierd a uf die Schnelle Leit, wo des garnet glaawe welle. Vire un Bazille hen mit aller Machd de Leit schun immer Sorge gmacht. Die hen do jo a no net gwissd, was mer degege mache missd. Mit Hausmiddel hen ses als probierd. Des hod selde zum Erfolg gefierd. Die Farmainduschdrie hads ball kapierd, wie se ihr Gwinnkonto...

mehr lesen

Bewunderung

Bewunderung! Sagt der Glatzkopf zum Kahlen. Oins muss ich Dir sage, neidisch nur. Nach meinem Eindruck. Hasch Du ä ganz ausgefallene Frisur! (c) Stutze’bock 2021

mehr lesen

Mei Stadt

Mei Stadt – Erlebnis 1992 nach einer wahren Begebenheit un jetz erscht 2021 in Coronazeite widder erlebt, allei in de Straßebahn gsesse Ob’s den Fahrer noch gibt? Ich hätten nach seim Name froge solle... Jeder Winkel jedes Eckle isch mer vertraut hense a noch so viel verbaut Ich kenn me aus ich brauch kein Plan kenn jede Nummer von de Straßebahn Ich fahr als kreuz und fahr als quer un denk für...

mehr lesen

Gegewartserinnerunge

der Dichterin und Autorin Judith Rimmelspacher über ihre Heimatstadt Karlsruhe, sowie die Gedichte “Im Maisfeld” und “Ich hab die lieb”. Eine Auswahl aus “Judiths Poesiealbum” in Baden TV. Zu sehen und zu hören im badenkanal unter https://youtu.be/2olyXyn6E70 Die verschiedenen Folgen von “Judiths Poesiealbum” in Baden TV sind zu sehen...

mehr lesen

De Bauer un de Februar

De Bauer un de  Februar Den Februar, däht ich mer denke, kenntsch mit de Triefnas glatt verschenke. Doch zwische März un Januar braucht mer halt den Februar. Wenn die Baureschbrich ich nimm, isch der Monat schun arg schlimm! „Wenns im Februar nicht schneit, schneit es in der Osterzeit.“ Oder: „wenn’s im Februar regnerisch ist, hilfts soviel wie guter Mist.“ En Rejescherm verlangt des halt, un e...

mehr lesen

5. Badisches Symposium am 03. April 2021 von 10-13 Uhr

5. Badisches Symposium am 03. April 2021 von 10-13 Uhr Agenda für das 5. badische Symposium: 9:30 - 10.00 Uhr Ankunft, Begrüßung der Teilnehmer, Agenda und Einleitung 10.00 - 10:30 Uhr Förderungsmöglichkeiten für Dialektautoren, Nicolai Köppel, Förderkreis der Schriftsteller in Baden-Württemberg, Vorstellung 10:30 - 11:30 Uhr Dachverband Mundart in Hessen, Götz Konrad, Vortrag wie in Hessen der...

mehr lesen

Badische Gutsele und Musikstudio89 live am 13.02.2021 18-18.45 Uhr

Badische Gutsele und Musikstudio89 live am 13.02.2021 18-18.45 Uhr Gucke! Mache! Du! In Kooperation mit dem Musikstudio89 und Badische Gutsele planen wir eine regelmäßige Serie über regionale Kultur und Musik zu streamen. Wir beginnen am 13.02. mit der ersten Veranstaltung in dieser Reihe! In der Veranstaltung stellen wir jeweils Personen aus der regionalen Literatur oder der Musikszene vor....

mehr lesen

Wo isch Mundart?

„Geiz isch geil“ un „Fack ju Göhte“ im Fernseh, Kino  -  ains, zwo, drei! Geschdern ging mei Smartfon flöde, alles Kacke, un bloß weil ma widder hacke war in dere Bahn. Net scho widder! Bullschit, Mann! Des flescht jo gar net ohne Selfi, un wemma aussteigt, wird ma naß, assi Teiming, Mensch, voll krass, kai Bock jetzt meh zum lange Schoppe, des oim ’s Autfit noch versifft, Scheißpissswedder!...

mehr lesen

Winderschloof

Beim Mail-Dschegge heidemorge isch’mer si ins Auug gschbrunge die Oazeig mi’m 5-Euro-Guschei wu en gude Winderschloof vaschbricht… Hab dann drin glese: mit Meewl bloß aus massiv’m Erleholz uhne Medall un’ere Bett- un Nachtwesch en Bio-Qualidäd… henn die gmoant un noch dezu mit gschbarde Versandkoschde wär der meeglich … (!) Oh Leit… dess isch doch net der Winderschloof wu i gmoant hab… I wollt...

mehr lesen

Nach dem Lockdown

Nach dem Lockdown So wie’s aussieht hat es nach Corona manches Handwerk schwer. Weil b’sonders der Friseur Braucht dann bei viele Kunde schon die Hecke’scher

mehr lesen

Wies werd?

Hallo Leit, schun zwaimol benne jetzerd gimpfd. A wenn alles uf die Blanung schimpfd: Es hod geklabbd, es hod sich gfiegt. Ich heb zwai Impftermine griegt. Oifach war des Suche net, un wemmer druf beschdanne hed, dass es doh bei uns geschehe müßde, dann wäre jetz noch lang uf de Liste. Um in zwai Schdunde noh zu kumme, heb e die zwai Termine gnumme. Un wenn sich do jemand beschwerd: was isch...

mehr lesen

Hàsefiess?

Ein kleiner historischer Rückblick, und schon sieht de Gegenwart etwas anders aus, oder? Hàsefiess? Miner Großvàtter, müetersitts, hät siner Geburtstàj àn der Front gfiirt, ànne 1914. 1918 ìsch er zruckkomme, kärwerlig gsund, moràlisch kàpütt. Miner Großvàtter, vàttersitts, 3 Johr älter, ìsch vergàst zruckomme. So ìsch miner Bàppe mìt 6 Johr Waisekìnd worre. Ìn fàscht àlle Fàmìlie, won i kenn,...

mehr lesen

Todesanzeige

Ob Mann ob Frau Ob Jung ob Alt. Ob noch viel vor hasch oder große Plän. Es hilft es nix. Alles isch tragisch. Koiner kann bleibe. Alle müsse gehen. Wir finde sie im Rückteil von der Zeitung. Danebe ä weißes Feld. Vorausschauend, freudig, schön! Hier könnt Ihre Anzeig stehn! aus Stutze’bock! (c) 2021

mehr lesen

Kleine Anatomie

In dene friehere schlechde Zeide war net immer zu vermeide, dass des Flaisch war knapp bemesse un es hot oft gfehlt beim Esse. Um den Notschdand zu geschdalde, hemmer domols Hase ghalde. Ab un zu hot des geklabbt, un mir henn en Brode ghabt. Alle am Tisch fraie sich, wenn de Has gebrode isch. Isch der dann gschnidde un dranschierd, krieg ich die Innereie serviert. Weil e alles so gern heb, was...

mehr lesen

Weißer Sonndag

“Komm, lass uns in d’ Kirch gehe, heut isch weißer Sonndag”, sagt de Nachbar zu seinere Fraa. Die duht’s net verstehe: “Kommt der net nach Oschtern? Isch der scho widder draa?” Do druff der Nachbar: “Guck grad naus, dann weisch’s!” Tatsächlich, d’ ganz Landschaft, alles in Weiß! Die Bäum sin verzuckert, sie schleckt sich die Finger, un ganz entgeischtert wie lang scho nimmer ruft die dann aus:...

mehr lesen

Der Hund!

Früher hat sie immer än Riese’viech von Hund Gassi g’führt. Grad kommt sie vorbei. Do isch es nur noch ein halb so großer! Sag ich zu ihr! Oh, isch er eingegange? Vielleicht beim Wasche, was? Also manche Leit, die verstehe überhaupt koin Spaß!

mehr lesen

„Ich hà mi trumpiert “

Irren ist menschlich! Inwiefern dieser Spruch auf Trumps Amtszeit und auf Bidens offizielle Ernennung zum 46. Präsidenten der USA zutrifft, erfahren Sie, vielleicht, in diesem Beitrag… „Ich hà mi trumpiert “ Mank e amerikànischer Wähler wurd noh dana vier Trump-Johre sich sàje: „Ich hà mi trumpiert, un dàs vier Johr làng! Wie kàt mer numme eso bleed sì?“ Güeti Froj! Wie tief kàt e Lànd doch käie...

mehr lesen

Dumm gebabbelt isch glei

Wemma immer alles sage dät, was ma denke duht un des mache dät, wonoch ei’m grad isch, däte die meischte Leut nix meh mit ei’m schwätze. Vor allem könntscht bei dene viele, wo was zu sage habbe, kei Geld mehr verdiene. Also: Uffbasse, was d’ sagsch! Weil: Dumm gebabbelt isch glei. Aus dem soeben erschienenen Buch, erhältlich unter folgendem Link: Wemma immer alles sage dät … - Poesie uff badisch...

mehr lesen

Nadur

Die Nadur bschdeht aus Gesetze, die wo die ganze Welt vernetze. Isch mol per Zufall scheints was gschehe, hasch bschdimmd e Nadurgsetz iwwersehe. Fer die Nadur findt so werklich koi Freihaid schdatt, weil se sich an die aigene Gsetze zu halde hat. So wie mid de Rädle in de Uhr, ischs mit de Gsetze in de Nadur. Alles greift innenanner un alles bassd, wemmer in Ruh d Nadur walde lassd. Die Mensche...

mehr lesen

Dumm gebabbelt isch glei

Dumm gebabbelt isch glei Wemma immer alles sage dät, was ma denke duht un des mache dät, wonoch ei’m grad isch, däte die meischte Leut nix meh mit ei’m schwätze. Vor allem könntscht bei dene viele, wo was zu sage habbe, kei Geld mehr verdiene. Also: Uffbasse, was d’ sagsch! Weil: Dumm gebabbelt isch glei. Aus dem soeben erschienenen Buch, erhältlich unter folgendem Link: Wemma immer alles sage...

mehr lesen

Wemma immer alles sage dät …

Wemma immer alles sage dät … Poesie uff badisch - Gedichtlen un G'schichte eine Neuerscheinung in 2021 von Petra Rieger-Bühler "... was ma denke duht" - ja, dann! - Man kann allenfalls darüber schreiben. Nicht über alles. Aber über vieles. Und bestenfalls kann man das ungeschliffene "Gebabbel" auch noch lesen. Tauchen Sie ein in diese kurzweilige Mischung von manchmal wie zufällig gereimten...

mehr lesen

Knuddeldag

21. Januar En internazionale Akzionsdag hat die Welt fer heit beschlosse. Die henn sich vum Virus net abhalde losse, un mache de 21.Januar zum internazionale Weltknuddeldag, oder a National Hug Day, fer den, der wos lieber english mag. Dodezu kann e jetz erschdmol sage: Wer isch „die Welt“ fer solche Frage? Un hen die vielleicht a noh net ghert, dass de Lockdaun beim Knuddele schdehrd? Mit de...

mehr lesen

Meinungsumfrage!

Kaum guck’sch in die Zeitung, oder ins Internet, do siehsch, dass schon wieder oiner ä Meinungsumfrag g’macht hat. Un oft wundert mer sich, wie un warum die Leut grad so oder so abg’stimmt habe, oder wie so ä Ergebnis zustand gekomme isch. Ich will des jetzt selber mol ausprobiere un ä repräsentative Umfrag in Auftrag gebe. Un zwar will ich ä Umfrag bei all den Bewohner in unserem Haus...

mehr lesen

Denn der Rhein isch tief un breit!

Denn der Rhein isch tief un breit! Die oft beschworene Verständigung zwischen Deutschland und Frankreich ist 150 Jahre nach dem Deutsch-Französischen Krieg in eine Sackgasse geraten. Gerade im März 2020 zu Beginn der Corona-Krise wurden urplötzlich auf deutscher Seite Grenzposten durch Bundespolizei und den Zoll errichtet. Institutionen also, die im Allgemeinen nicht als grenzüberwindend...

mehr lesen

Seelenentsorgung

Müllwerker sind anständige Leute Sie entsorgen Deckel auf – auskippen Einfach so Entsorgungsprobleme gibt es mit menschlichem Müll Schubladen klemmen Papierkörbe laufen über Andere Behältnisse sind übervoll Ich bin so ein Behältnis Andere haben ihre Seelen entsorgt Ihnen geht es gut Mein Müllberg wächst Meine Seele weint Sie hat Entsorgungsprobleme

mehr lesen

Unsìchtbàr

Die Coronakrise, eine sanitäre oder politische Krise? Diese Frage wird hier erörtert, und dabei unser Verhältnis zum Unsichtbaren hinterfragt. Unsìchtbàr Internet verstärkt der Ürtrib vo de Mansche, sich ìhri eige Reàlität zammezebaschle un àlles àndre, wàs nìt ìn ìhr Konzept pàsst, üsszegranze. D Gschìcht ìsch e ewigi Wìdderkehr vo ähnlige Ereignisse, wo mìr zum Teil sahn, àwer wo uns zum...

mehr lesen

De Covid

Son Virus der verschdelld sich nie. Der machd aa mol e Pandemie. Er infizierd a uf die Schnelle Leit, wo des garnet glaawe welle. Vire un Bazille hen mit aller Machd de Leit schun immer Sorge gmacht. Die hen do jo a no net gwissd, was mer degege mache missd. Mit Hausmiddel hen ses als probierd. Des hod selde zum Erfolg gefierd. Die Farmainduschdrie hads ball kapierd, wie se ihr Gwinnkonto...

mehr lesen

Vom Sport mache

Er hat richtig sportlich wirke g’wellt un sich bei Amazon fünf Hanteln bestellt. Wie sie komme sin, hat er sich’s anerscht überlegt, Die Annahm verweigert es isch ja schon än Haufe Geld! Aus sportlicher Sicht war es net ganz für umesonscht. Oiner hat sich sehr erhitzt. Der Paketbot hat des Hantelpäckle in der 4 Stock hoch un wieder nummer trage müsse. Un dabei ganz schön...

mehr lesen

Für 16. Jan.

So newebei heb e jetz vernomme, jeder Dag hed e Drodenk-thema bekomme. Die ganze Johre isch des schun gwese. Des konndschd imme Verzaichnis lese. Die Dage ware schdaadlich, kerchlich un a indernazional. Weil, die Theme zum Feiere gebts in riesicher Zahl. Mannichs war luschdich, viel war a bleed, was do so alls im Kalenner schdehd. Ab un zu kannschd ebber brauche, um mol was zurechtzuschdauche....

mehr lesen

Hooriche Zeite

Jesses, bin ich froh, dass Winter isch! Was, wegem Schnee? A woher! Uff den Bapps uff de Stroß kanne verzichte. Noi, ich bin froh, dass Winter isch, weil mer do e Kapp uffsetze kann. Un dass koin Mensch sieht, was unner dere Kapp verborge isch. Weil do gebt’s im Moment nix mee zu rette. Im erschte Lockdown hawwes jo noch hinkriegt: ich hab widder g’lernt, de Hoorfarb selwer uff d’Sprüng zu...

mehr lesen

Tea-Time

Zeit für en Tee Du, horch emol her! Nemm dir doch fir’s neie Johr so e regelmäßige Unnerbrechung vom Rumwurschtle vor. Manchmol braucht’s nämlich tatsächlich net meh, wie e frisch uffbriehts, duftends Tässle Tee, um sich beim gmiedlich Nohogge un Trinke aus’m Schaffe un Mache mol auszuklinke. Bloß 10 Minudde odder e Viertelstund, vielleicht mit ere gern gherte Musik im Hinnergrund. Während’m...

mehr lesen

Zum Achzigschde

Hallo Mariele, jetz hasches awwer gschafft dass den Siwener vorne weg hasch un den Gmietlichere mit dem Toleranzbeichle sehe derfsch un des jetz zeh Johr lang des isch schun ebbes Wichtichs glaab mers obwohl mer glaawe kennt dass mer sich a an den Achder gwehnd ich wais des un mit dem feiere wirds jo ah immer schlimmer weil mer halt doch nemme so alles mache koh was mer gern mache däht un du...

mehr lesen

Telefonitis

’s Telefon klingelt, ich guck uff d’Nummer, mit Zahle habbes net so, aber Telefonnummere des kanne mer merke. Innerlich stöhne, o nei, nemm abber trotzdem ab. E alde Freundin. Wenne die jetz am Telefon hab, musse me hisetze. Ja lebsch du a noch, ruftse fröhlich. Wenne nimmeh lebe dät, wäre net am Telefon, sage a so fröhlich wie möglich. Wie gehters denn, froge. Oh frog me net, sagtse und dann...

mehr lesen

Manchmol

Manchmol wollte de James Dean sei manchmol de Elvis manchmol a en kleiner Bu manchmol Liebhaber Casanova Ehemann manchmol Robin Hood Zocker Sonnyboy manchmol Millionär Clochard odder Stenz manchmol Froschkönig odder Dracula manchmol Don Juan odder Mozart manchmol Superstar odder Legionär manchmol Seildänzer uff de Golden Gate Brigg Trotzdem binne immer ich selber...

mehr lesen

De Bauer un de Januar

De Bauer un de Januar Am Ofang immer vum e Jahr hemmer den Monat Januar. „Neujahrsnacht still und klar, deutet auf ein gutes Jahr.“ De Bauer frait sich keniglich, wenns Wedder noch seim Guschdo isch. „Knarrt im Januar Eis und Schnee, gibt’s zur Ernt’ viel Korn und Klee.“ Nadierlich waiss mer net, wies werd, Weils Wedder sich um uns net schert. „Ist Heiligdreikönig sonnig und still, der Winter...

mehr lesen

De Corona-Keenich

Mei Mudder hot als en monche Johre gsagt: “Oh je, dessjohr isch widda so frieh Fassnacht, dass d’Heiliche Drei Keenich arg schnell laafe misse, dass si net vun de erschde Narre iwwarennt wärre….” Vorgeschdern war oaner do vun denne drei Keenich, e gonz elloij….uhne Keenichsgwond un Kron, dodefor mit’eme dicke Anorak un ’s Gsicht halwer zumassgierd… Mi’m Fahrrad isch’er kumme, hot bei uns...

mehr lesen

Versicherung

Jeder kennt’s. Än U’fall mit äm Auto. Aber die Versicherung zahlt net. S’Fahrrad geklaut. Aber die Versicherung zahlt net. Än Schade dahoim. Aber die Versicherung zahlt net. Du wirsch vom Hund gebisse. Aber die Versicherung zahlt net. Die Zeite sin vorbei, hat unser Versicherungsvertreter prahlt: Jetzt gibt’s ä Versicherung, wenn die Versicherung net zahlt!

mehr lesen

CEA-Elsasser

So jetz ìsch’s àmtlig: sitterem 2. Janner 2021 sìn mìr CEA-Elsasser! Mìt 80 „Conseillers d’Alsace“ unter’me nèie Presidant, der Bierry Freddy, wo ìn Colmer einstìmmig gwählt worre ìsch. D Zittung „L’Alsace“ hät mìt em Titel „Réunis“ 1 der Zammeschluss vom „Conseil départemental du Haut-Rhin“ mìt dam vom „Bas-Rhin“ unterstrìche, wàs vor Zitte noch undankbàr gsì ìsch. Küm ze begriffe àwer fer e...

mehr lesen

Zum neie Johr

„Set tut la memm schos“, des moint de Franzos. „iz ohlweis de saim“, denkt en Brite dehaim. Wenn ihr mi frogt, dann henn baide recht. Obs ledschd Johr gud war oder schlecht, des derf jeder fer sich entscheide. Blohs, misse alle Mensche leide, dann mechd i des Wertle „gud“ vermeide. De homo sapiens, will mir scheine, däht mit „Weisheit“ was anneres meine. Un die Grinder von de Religione, wo...

mehr lesen

Glück & Glas

und was so alles passieren kann, wenn einem kleinen Glasschwein, s’Schwänzle abbricht. Eine heitere Geschichte zum Jahreswechsel von Irmtraud Bernert, zu hören und sehen unter https://youtu.be/_F9ecHxdNxc  im badenkanal auf YouTube.

mehr lesen

Gastbeitrag von Ronald Euler: Petite Cabosse

Petite Cabosse uff ere klëëne insel üss em sànd geschlüff uff em lànge wëj bis ins meer von d àtzelràmme un d milàne nitt gefress worr uff döisich d ënzicht siewe johr erumgeschwumm im indische ozeàn un dànn e insel gefung uff d Réunion zwische buckelwàl un haifisch plastik un fischhàke drittzehn johr gelebbt denoh d witte wëj zerick uff d insel wu àlles àngefàng hàt uhne gps fur sich ze paare...

mehr lesen

Pross-Naijohr – 2021

Pross-Naijohr “Pross-Naijohr Brezzl wi e Scheiredoor, Kuche wi e Offeplatt do wärre mer all mitnanner satt !” Den Schbruch hosch mol in der 50er Johre als gloans Kind glernt griegt zum Naijohr oawinsche un -schieße bei de Verwandt- un bei de Nochberschaft… D’ Mädlen henn dezu Knallerbse gschmisse und d’ Buwe Knallfresch odda mit ebbes annerem Krach gmacht , wu oaschdennich gebaddscht hot. Und...

mehr lesen

Ultimative Vorausschau

Ultimative Vorausschau Mein Kalenner hat die Schwindsucht kriegt, was a net blos am Virus liegt. Des Zwanzichzwanzich isch jetzerd schun Geschichd. Die weltweite Verdummung laider noch nichd. Mediziner hen jetzt feschdgeschdelld, dass des Korona aa des Hern befelld. Des hat anscheinds dezu gefiehrfd, dass d Menschhaid immer bleeder wird. In de Zeidung war zu lese, was iwweral so los gewese. Des...

mehr lesen

Zwoidausendzwanzich

Do gehsch no verschwinnsch in de Annale nemmsch mid sell ganze Quale von Ohnmachd Krankhoid Illusion holsch d’menschlich Hybris von ihr’m Dron un iwwrich bleiwd d’Erkenndnis nur mir Mensche sinn zuallererschd Nadur

mehr lesen

Mer

Mer sott mannichsmol iwwerlege, wenn Mer mol die Schbroch will pflege, dass Mer, wemmers recht bedrachd, aigentlich jo garnix machd. Weil, wer isch der Mer? Isch der werkle irgedwer? Mer sotte des mol iwwerdenke, wem mir do Verdraue schengge. Mer derf ebbes un Mer derfs a nit, Mer macht was ohne oder a mit. Mer sott halt net sei Fraa verschlage, un Hundedreck soll Mer hoimzus draage. Mer derf...

mehr lesen

Brexit Borissimo

Brexit-Leithammel Boris J., befindet nun sich im Selbstlobrausch. Ob ihm und den Brexit-Befürwortern das Lachen schneller vergehen wird als die Pandemie mit mutierenden Kronen-Viren, denen Grenzformalitäten genauso schnuppe sind wie den überzeugten Republikanern die britische Krone… Brexit Borissimo Gschàfft! Der Boris J., Brexit-Kenig vom Vereinigte Kenigreich triumphiert. Ìn àllerletschter...

mehr lesen

S’Weihnachts-Evangelium (nach Lukas 2, 1-20)

S’Weihnachts-Evangelium (nach Lukas 2, 1-20) uff Kernbadisch Des, was heit Nacht iwweral im Land vorglese werd, isch schon 2000 Johr her un s’gebt anneweg  kaum jemand, der net schon devo ghert hot. Awwer a, wenn ma die Gschicht schon kennt, horcht ma immer widder gern un uffmerksam zu. Äwe sellmols hot de Kaiser in Rom, Auguschtus hot er ghaiße, wisse gmecht, wieviel Leit aigentlich in seim...

mehr lesen

Frohe Weihnachte

Wie mei Frao un isch uns Weihnachte vorstelle: Klirrender Schnee un Sunneschei, ä Fernsehprogramm uhne Mord un Totschlaog, ä Feschtagsesse uhne de Maore zu verderwe, Kinner un Enkl, wu net streite. Was mir uns an Weihnachte wünsche: Dass all mitnanner vun Corona verschunt bleiwe, dass mir zwoa noch lang mitnanner lewe, dass die Krieg uff de Welt endlisch uffhöre, dass die Flischtling christlisch...

mehr lesen

Hailich Owend

Vorbei sin jetz die vier Advenze. Heit solle Krischbaumkugle glänze. Den hailiche Owend hemmer heit, un den feire faschd alle Leit. Die duhn so, als wäre se Krischde. Ihre hailiche Geschichde hen se awwer maischdens jetzt schun lang dorch Weltliches ersetzt. Haubsächlich dehn se schun dra denke, dass des wichdich isch mit dem Schenke. Sie fraie sich iwwer die viele Gabe un dehn sich an de...

mehr lesen

De Fluch von Corona

„Komm Liebes un sing mit mir, Weihnachde steht vor de Dier“, sagt die Mama zu ihr’m Kind was des gar net gut grad find: „Weihnachde, was soll des sei? E Fescht der Liebe? Iiiih! Oh nai! Des derf man net, net mol aus Spaß: Fremde umarme, drum weisch was? Wenn’s Küßlen will un noch „ei-ei“, dann lasse ma’s erscht gar net rei.“

mehr lesen

Da Virüs, wo d Litt kàppelatz màcht

Wird Herbert Grönemeyers Song „Kinder an die Macht“ heute von einer neuen Leier, „Ärzte an die Macht“ übertönt? Wenn ja, mit welchen Konsequenzen? Ein kultur-historischer Einblick scheint vonnöten, um das Phänomen mit kritischem Abstand zu beäugen… Da Virüs, wo d Litt kàppelatz màcht Der Philosoph Bachelard hät emol gsajt: „D wìsseschàftlig Wohret, wo mìr uns vo de Dokter ìnstandig erhoffe, ìsch...

mehr lesen

White Christmas

“White Christmas”, des hat in de 50er Johr de Bing Crosby gsunge, seitdem hat im Dezember koiner meh des Lied aus de Ohre gebrunge. Die Melodie schleicht oim so in d’ Gehörgäng nei, dass d’ moinsch an Weihnacht musses oifach so sei. Mer froit sich im November scho druff, wenn de Himmel graut, a wenn dann de Reif glei widder von de Dächer taut. Mer träumt vom Schifahre un vom’e hoiße Glühwei im...

mehr lesen

Weihe der Nacht *

Wunderbarer Weihnachts-Sege (?)  odda en versuchde Drooschd in recht drooschdlose Zaide, mit herzliche Weihnachts- un Neijohrsgrüß’ an Eich all …Un vun alle Sternlen runner kummt en wunderbare Sege dass die miede Kräfte widda sich in nejer Frische rege un aus seine Finschdernisse kummt de Herr, so weit er kann un die Fäde, wu’s hot verrisse knüpft er all dann widda an… I hoff, er kummt weit ! *...

mehr lesen

Weihnachte ‘91

eine weihnachtliche Geschichte der Karlsruher Dichterin und Autorin Judith Rimmelspacher. Zu sehen und zu hören unter folgendem Link https://youtu.be/qRfcP2LBqS8 im badenkanal auf Youtube.    

mehr lesen

Wintersunnewend

Die alde Germane hadde vor langer Zeid beim Licht s gleiche beobachd wie mir heid. Nämlich dass am Dezember-end die Nacht widder em e längere Dag Platz machd. Dass mer des genau erkennt, haist des Windersunnewend. Des war e Feschd mit viele Lichter un lauder frehliche Gesichder. Des muss mer allerdings berichde, die ware sellmols koine Krischde. Die krischdlich Kerch hod wehement unsere Ahne...

mehr lesen

koi näh

e do sei ohne noh sei ohn’ berihre mid dänz vollfihre drauß uff de schdrooß, mask iwwerd nos! ‘s beienanner ‘s anenanner sich verhewe was e lewe

mehr lesen

S Oraklere

Voraussage sin  immer schwierich bsunners wenns sich um die Zukunft dreht. Trotzdem sin viele ganz begierich, zu wisse, wies mol weidergeht. Schun die alde Grieche hedde ganz gern gwissd, was kinfdich zu erwahrde is. In Delfi war e gross Schbekdakel mittere Fraa un ihrem Orakel. Die Dame hot ganz uhscheniert viel mehrdeitiche Schbrich serviert. So dass jeder Grieche flott sich sei Zukunft...

mehr lesen

Vor lauter “Lass-mi-aa-mit!”

Countdown, Shutdown, Lockdown, Hektik im Karlsruher Shopraum; ’s Allerschönscht, ’s Allerbescht, Allerbilligscht -  mit Abstand. (!!!) Ubedingt was schenke müsse dem un dere, sonscht hasch’s verschisse! Eikauf Last Minute, d’ EC Kart als Ticket, hundsmüd nach em G’ schäft, vor lauter „Lass-mi-aa-mit“ d’ Fahrkart vergesse – oh, Shit! D’ Maske verrutscht un d’ Brill beschlage un eigentlich willsch...

mehr lesen

Gedanke fa dich…e b’sunners Weihnachtsg’schenk

Vor mir liegt des kloi, goldene, mit silveriche Schternlen verzierte Weihnachtspäckle. So kloi wie e Zigaretteschächtele, bloß ohne Zigarette. S’isch g’füllt mit nix, un doch mit so Vielem. Leer guckt ma des Schächtele entgege, wie wenn’s sage wollt: “Do hat’s Platz.” Platz fa mei Gedanke fa dich… Ih schreib se alle uff’eren Zettel, schreib se uff, grad so, wie se ma aus em Kopf un Herz falle,...

mehr lesen

Fer en Nainzicher

Hallo Heiner, Jetzd isch es widder mol soweit, i heb me schun e Weil druf gfreit, uf dei Jubileum zuzusteire un des aa richdich feschd zu feiere. Mir sin im Feiere jo geiebt, drum sin Gebortsdäg so beliebt. Ganz lässich geht des.„Ssellawih“, sagt de Franzos so schnodderich hi. „kattrewädissan“ bisch du jetz worre, en nainzichjohre alde Knorre. Un des viermolzwanzichzeh klingt uf deitsch jo a...

mehr lesen

E Bubbewieg in Hussergelb

E Bubbewieg  in Hussergelb S’muss Weihnachte 57 oder 58 g’wese sei- i war grad so un’gfähr 5 Johr alt. De Leut isch’s widder besser gange – awwer s’deutsche Wirtschaftswunner hat noch e bissle uff sich warte lasse. Mir Kinner sin domols noch net g’rad so in Spielsache g’schwomme – mer hat sich scho deshalb arg uff Weihnachte g’freut. I konnt’s kaum abwarte un heb mei Oma g’frogt, was mir wohl...

mehr lesen

Süßer die Plätzle nie schmecke (statt “Süßer die Glocken nie klingen”)

Süßer die Plätzle nie schmecke als zu der Vorweihnachtszeit, duht ma se heimlich entdecke, hat ma e diebische Freid. D’ Mudder, die backt un versteckt se ganz g’schwind als Dose wie Gold vor em Vadder, vor’m Kind, in de alde Kommod hinnedran, wo ma se kaum finde kann. D’ Weihnachtsgutsele alle dufte so herrlich un weit, schmecke nach Nuss ohne Schale, mit Anis un Zimt zubereit. ’s Schlotze un...

mehr lesen

licht sei

wenn’s dunkel isch für dich für annere mer glaubt gar net wie so e dunkellicht wärmt Aus dem Buch: „Zum Glück gibt’s des noch“, Badenia Verlag

mehr lesen

Njuhslais

Manchsmol a was Neies. Wennd horchsch, erfahrsch als a mol ebbes, was no net gwissd hasch. So hewe ledschdens was scheinbar gehoimes belauschd brochd, was der awwer aigedlich net hot weidergewe welle: Em Astroloosia Institut in Pankelooge henn se e codierde Bodschaft vun de Herrin vun de Venus, vun de Venacia, uffgfange un middem KI-Robodder mihevoll ufgedreseld. Do haists, sie däde mid ihrm...

mehr lesen

s’Hutzelbrot vom Bäcker

Sei Hutzelbrot isch prima! Sei Hutzelbrot isch ausgezeichnet! Sei Hutzelbrot isch wirklich gut! Mit Birne, Pflaume, Feige, Aprikose, Äpfel drin. Dafür kaum Eier. Manchmal werd än Kern vergesse. Dann wird’s beim Zahnarzt teuer

mehr lesen

Marii un Seppl

Liewi Marii, musch entschuldiche, dass i me so long nimmi seh glosst hebb. Awwa waisch, dess was’mer do s’ledschde mol vazehlt ghat hosch, dess heww i mer erschd mol durch de Kopf geh losse misse… I will der’s jo glaawe, dass mit koam onnere ebbes ghat hosch – liewa wie net – bloß:  wo’mer schun mitnonner valobt  senn un du en onnere Umschdend bisch, donn wär mer’s doch em liebschde, wonn  i  de...

mehr lesen

D Allegorie vo der Hehl (Platon)

Höhle und uns? Dieser Beitrag wagt es, eine Antwort darauf zu formulieren… D Allegorie vo der Hehl (Platon) Ìn der Allegorie vo der Hehl bschribt der griechich Philosoph Platon Gfàngeni, wo àm Hàls un de Fiess àgekette sìn un nur ìn ein Rìchtung schauie känne. Ìm Hìntergrund brannt e Fiir, wo d einzigscht Liechtquall ìsch. Àlles, wàs se sahn, sìn ìhri eigeni Schatte, wo uf d Hehlewànd gworfe...

mehr lesen

Scheene Bescherung

Jed’s Johr um die selwe Zeit, do kommt zu de kloine Leit, (net bloß zu fromme un zu gude) de Nikolaus mit Sack un Rute. Un unner seinem rote Tuch tragt er sell dicke Sündebuch. So kam a zu dem kloine Klaus letscht Johr de  liewe Nikolaus. De Klaus der hat des net getscheckt, dass im Koschtüm de Nochbar schteckt. Reschpektvoll schteht er desweg schtramm vor’m liewe, gude Weihnachtsmann. Eb der...

mehr lesen

N.

war ôweds als schu naachd s‘glingld Gepoldr duss Schdimme Diir gehd uff uffs Môl zwä Riese- gschdalde vor‘es zoddlig dr Bard wiß dr Môndl bludrod Ledderhännsching schwarz ôm‘e lônge Schdegge um‘s Nummluu rei- gschdiffld mi‘me Gnechd rubbig seller rußig gruslig‘s’Gsiichd dr Rißigbesse drohd im Keddegrassl zômme- gezuggd sei Nômme gheerd i bins läsd uss‘m Buuch beese Sache war‘sch als a brav...

mehr lesen

Der Schogglad

Frieher mols als kloiner Buh ghehrt ah Schleggerei dezu. Net so viel wars, als wie heit, mer hat sich iwwer wennich gfrait. Schogglad hemmer am gernschde gnumme, den wo mer kaaft hod im Konsum. De gud Schogglad war fer die Meischde zu deier, um en sich zu leischde. In Sorde, die wo billich sinn, isch awwern Haufe Fillung drin. Satt wordsch do net un aa net dick, s gebt immer blos e kloines...

mehr lesen

Coronachte 2020

Leit, so e Zeit. De Summer war arg schee, jetz awer denkt ma dro, Begegnunge zu reduziere, net so viel naus un unner d’Leit zu geh. Guggt, dass ma alli Sache hot, losst sich net zu viel verfiehre will sei Gsundheit net verliere. Festlin feire hot koi Not. Wer jetz koi Ruh hot, sollt verninftig hondle Wer jetz alloi isch, weiß: ma kann bastle, lese, lange Briefe schreiwe un drauß im Wald spaziere...

mehr lesen

Mehrdeidich

De Sigurd isch schirgar verzwatzelt, wu er uff de Advent hie die 10 Meter lang Lichterkett an seine Autogarasch befeschtige gwellt hot. „Halt emol! Du kommsch grad wie grufe. Kenntscht de net gschwinn mol dohanne hewe un mer helfe lipfe, i kon’s nämlich nemmeh lang hewe un loss’s sonscht glei blotze?!“ hot er seim neie Nochbar aus de Hamburger Gegend zugrufe un sellen dodemit erscht emol total...

mehr lesen

Advent

Me macht un duht un rennt un guckt, die Lichterkett als manchmol zuckt, me schmückt un butzt un denkt: “Hurra, de Weihnachtsstreß isch widder da!”

mehr lesen

Wintergedicht

Em Winder, wenn die Kälde kracht, dass d’ Nas’ rot werd un d’ Ohre, do isch en so’re kalde Nacht gar manches ab schon g’frore. De Oleander odder a die Eng’liche Drompede, die giengde alle schnell kabudd im Freie, in de Beede. Un a die Lieb’, dass Gott erbarm, die hebd im Kalde net. Drum, Schätzle, komm un halt se warm mit mir im Fedd’rebett.

mehr lesen

Jetz!

Jetz isch schun Dezember mit seine Advenze, wo iwweral Advenzlichtlen glänze. Manche Leit erinnere sich, dass ball wider Weihnacht isch. Bei oiniche laafts net so klar, un des werklich jedes Jahr, weil ene de schädel brummt, wenn Weihnacht widder so bletzlich kummd. Dene awwer muß mer sage: Leit, herd uff mit eire Klage, un merkt eich gut aa fer des Jahr: Am vierezwanzigschde isch Weihnacht!...

mehr lesen

“Ich bin e Karlsruher Mädle “

Judith Rimmelspacher liest ihr beliebtes Gedicht im Rahmen der  Karlsruher Literaturclips, produziert und veröffentlicht vom Karlsruher Museum für Literatur.  Zu sehen und zu hören hier unter diesem Link (einfach druff klicke!) https://youtu.be/NtGSuqTBGKU  im badenkanal auf YouTube. Ihr Gedicht ist erschienen in ihrem Buch: “Mei Lebe isch e Liebesgschicht”, Badeniaverlag/verlag...

mehr lesen

Flockedanz

Ganz hortich emol Flockedanz Homlich leis Unn sou langsom werd’s jetzt weiß Flocketreiwe an de Scheiwe Steh I unn guck naus D’Welt sieht glei mol anderscht aus Flockestiewe Net gebliewe werd im Haus I muss naus Muss mi an dem Wunder lawe Will sie fange Will sie spiere Wie sie grad mei Gsicht beriehre Flockedanz Hauwe, Kranz, Hietle uff For alle Sache Weiß,  juchhe Eeeennndddlich(!) Widder mol...

mehr lesen

Schnee olé

Jedes Jahr kommt der Tag: Do guck’sch aus äm Fenschter un in Karlsruh do isch alles weiß. Wie wenn oiner Puderzucker drüberg’rieselt hätt. Un es schneit immer noch. ’s Badenradio meldet die aktuelle Schneehöhe: Schwarzwald, Dobel: 1 Meter. Karlsruh, Marktplatz: 2 Zentimeter. D’ Leit hen Respekt. D’ Straße’bahn isch voll. Un die wo fahre, die fahre langsam. Die fahre mit Winterreife. Die fahre...

mehr lesen

S And vo der Spàss-Gsellschàft?

Läuten Seuchen, darunter die neuste von Coronaviren ausgelöste Pandemie, das Ende der Spaßgesellschaft ein? Signalisieren sie auch, dass Maßlosigkeit im Umgang mit der Natur und den Bodenschätzen nicht ungestraft bleiben kann? S And vo der Spàss-Gsellschàft? „Ich wìll Spàss, ich wìll Spàss!“, han se grüefe un gjohlt, d Nooch-68er un han sich mìt frèiem Sex un Droge schwìndlig àmüsiert. Boll druf...

mehr lesen

November un dann Gripp un Kripp

Mer sotts net glawe, abers schdimmt, ’s isch Wahnsinn, wie die Zeit verrinnt. Kaum sinn die Oschderhase wieder im Lager, kommt beraits de näkschte Schlager. De gleich Schoklad, faschd ´s gleich Papier, so schdehn die Kerle jetz vor dir. Vermischt mit Lebkuche un Printe Kannsch im Summer se schon finde. Des ziegt sich no bis d´ innewersch, daßd a schun Weihnachtsglogge hehrsch. Vielleicht ischs...

mehr lesen

Herbschtspaziergang

Newwlich, diesich ‘ s ziegt di naus Wie wann d’ si suche wedsch Die scheene Deg Wie wan druff ware dätsch, Dass  d’ Sunne durch die Wolke linst Lefsch de Weg entlang Zammefort dein Gang E ledschdi Nuss im modderiche Laab Tretsch druff Gucksch uff En Boom sei Äscht wie Kracke Flischdert ebbes vun vorbei ‘S klingt sou houhl Monsch bisch in eme Douhl D Feichting krawwelt der de Buggel nuff Wie wann...

mehr lesen

Der Adventskalender!

Dreissigschert November : Bub, sagt die Oma zu mir. Bub, lauf geschwind. Es wird Dezember un ich hätt gern än Adventskalender. Koi Problem, sag ich zur Oma.  Aber oiner mit was drin! Sagt die Oma. Do fällt mir ei,  dass es letzsches Jahr großes Theater mit dem Kalender war,  weil die Oma ä bissle Zucker hat. Aber lieber Gott. Oin Tod musch sterbe, ich besorg also noch am selbe Tag än...

mehr lesen

Novembernebelsonn

November ich hab de lieb November ich weiß gar net warum dich alle Leit so schrecklich finde Sehn die net dei Farbe die  Stille dei Ruh Nei die sehe Allerheilige Allerseele Todesonntag ich weiß gar net was dodra so schrecklich isch Gucket mol was Nebel rückwärtsglese heißt In de Offebarung steht die Lebende werre irgendwann die Dote beneide Abber mir mir lebe noch lasst uns lebe aus alle Kräfte...

mehr lesen

Querdenker

Querdenker, denk e, sen arme Wicht. Scheinz kenne se net emol die Gschicht, wo die Ulmer vun ihrm Schbatz was wichdichs glernd hen, wie se vorm Schdadttor mit dem Balke quer gschdanne sen. En Schbatz muss, um sei Neschd zu repariere, e langes Äschdle transpordiere. Er bringd es her un hockd vorm Neschd, weil des sich net neibringe lessd. Des Äschdle isch z lang fers kloine Loch, der Schbatz...

mehr lesen

Frieher waor alles bessa

Isch bin uff emm hohe Ross gsesse. Isch häb ä Frao vun Stand un mit erre Aussteier gheiert. Un häb ao noch ä Maitresse verhalte därfe. D’Finger häw isch mer net dreckisch gmacht, dodävor häw isch Leit ghat. Geje de Dorscht häw isch Wei statt Wasser getrunke. Denke häw’i nix gmesst, des hot mein hochwohlgeborene Ferscht gmacht. Isch häb mit Schwert un Lanze gekämpft – Lese und Reschle  häw isch...

mehr lesen

„Als Baden noch erotisch war“

„Als Baden noch erotisch war“ oder „De` Dampflokomotivführer in de` Bad`wann` “ Desch isch eindeutig mei` zweideutigschte intime G`schicht, die wo i je vazählt hab. Wer so intime G`schichte net mag, muss drüwerwegblättre oder weiderlese, ma woiß jo nie was ma vapasst. Also früher in de Grötzingerstroß`, do wo ma g`wohnt hän,sin` d` Wohnunge` ziemlich kloi gwese. Awwer `s hat passt. Mir sin`...

mehr lesen

Zum Dunnerlattich!

Dunnerlattich Ihr isch der Mann fort’g’laufe. Klassisch wie mer’s kennt. Abends nach der Tageschau. Isch er gegange, wollt nur ä’mole noch ä Packung Zigarette hole. Un isch bis uff der heutig Tag nehme komme! Was sie dro b’sonders ärgert. Der raucht gar net! Aus Zum Dunnerlattich (c) 2013

mehr lesen

Dodesunndag

Allerhailiche, Volksdrauerdag un Allerseele sin verordned, uns zu quele. Mir solle an alle Hailiche denke un an de Dod en Gedanke verschwende. Nix soll uns vor der Driebsal rette. Un dann noch des Novemberwedder! „Cui bono ?“ haist de Satz, wo treffd. Ich denk mol, s ischs November-gschäft. Drum hemmer, weil des noch net gniegd, a noch de Dodesunndag kriegd. An alle Dode zu erinnere wär...

mehr lesen

Vorrät

Vorrät für magere Zeite Am Vorlesedag die Woch hot d’Oma de Enkel „Frederick“ vorglese. Sie hen’s noch e zwaits Mol höre gwellt. I iwwerleg, was i an Vorrät‘ aus de vergangene Monat‘ mit in’s Spätjohr nemme mecht? Nadierlich d’Farwe vom Frühling. Bstimmt a d’Düft vom Sommer un s’Kitzle von de Sonnestrahle. Koi Frog a de vielfältige Sinneschmaus in de Erntezeit. Freilich sell Straichle vom...

mehr lesen

Despotismus

Steckt in jedem von uns ein kleiner Despot? Dieser Beitrag versucht, diese Frage aufzuklären, auch mit Hilfe eines Philosophen aus der Zeit des aufgeklärten Despotismus‘. Despotismus Ìn jedem Mansch stackt villicht e kleine Despot. Ìn dare Corona-Krise-Zitt komme jedefàlls e Hüffe zum Vorschin. Üsser de klàssische Diktàtore un Autokràte, wo druf versasse sìn, àlli Màcht uf ìhri „großàrtig“...

mehr lesen

En Senioredag

Oh Leit, oleit oleit was hemmer do widder fer e Tembo druff des Johr. Wenn die Leit so abnemme kennde wie en Kalenner, dann breichde se koine Dihäde meh. Dann gäbs die blos noch fer granke Bolidiger. Blohs bei Herndode nitzt hald laider a e Dihäd nix meh. Es isch awwer schun schlimm, wie die Zeid rennt, do kummsch kaum noch mied. Des gehd jo schun morjeds los, bis die verschiedene Fies in die...

mehr lesen

Der Hund!

Der Hund! Früher hat sie immer än Riese’viech von Hund Gassi g’führt. Grad kommt sie vorbei. Do isch es nur noch ein halb so großer! Sag ich zu ihr! Oh, isch er eingegange? Vielleicht beim Wasche, was? Also manche Leit, die verstehe überhaupt koin Spaß! Aus “Zum Dunnerlattich” (c) 2013

mehr lesen

Volks-Trauer

Uff de Bank unne uffem Hauptfriedhof sin se ghockt, die zwoi Witwer. „I heb for mei Fraa e Erdbeschtattung gmacht“, hat de oind gsagt, „mit scheene Pflanze un ihre Lieblingsblume owwedruff. Un jetzert bin e fascht alle Däg dohunne un du ihre Grab gieße.“ „I heb mei Fraa verbrenne lasse“, sagt do de anner, „un uff ihre Urnegrab hawe e Schtoi-Platt drufflege lasse. Sicher isch sicher!“...

mehr lesen

Üs heiterem Hìmmel ?

Üs heiterem Hìmmel ? Wer glauibt hìtte noch, àss dàs, wàs ìm Mansch schàde düet, üs heiterem Hìmmel käit? Namme mìr d nèischt Pàndemie. Da Corona-Koldri kommt nìt vo nix un ìsch nìt üs nix entstànde, oder? D letscht Nohrìcht üs Dänemàrk, wo se 15 bis 17 Millione (ja Millione!) Nerze vernìchte han, wil der Corona vom Mansch uf s Tier geblìtzt ìsch, un dernoh wìdder vom Tier uf der Mansch, àwer ìn...

mehr lesen

November

Nonet Winter, un schun kalt, dann isch des de November halt. Der Trauerklos im Johrlauf isch, a, wenn mer net beesartich isch, e Zumutung fer die Gemieter do, die alle sicher wäre froh, wenn den bleede Nebelmond endlich der Advent entthront. De Vire gfallts, des kann mer sage, drum misse viel en Wiggel trage. Doch Gozeidank, do simmer froh, der Monat hat sei Halbzeit scho. Un mid Geduld un...

mehr lesen

Jeder Dag e bissel kerzer

Jeder Dag e bissel kerzer, jede Nacht e bissel schwärzer, Morgenebel üwerm Tal, Blätter raschle Schritt for Schritt, d’Vögel nemme d’Lieder mit, sammle ihre Zahl Wälder färbe sich jetzt bunt, Traube platze, blau un rund, rote Äpfel lache. Goldner Herbst em Üwerschwang schüttelt wild, wie unner Zwang, mit em Wind die Drache. Abschied liegt scho in de Luft. Feuchtes Laub sinkt in die Gruft,...

mehr lesen

Politik

Ewe treibe se mol widder e neie Sau dorchs dorf. Aigendlich doch nix Neies. Die Jugend mecht des Wahlalder uf 16 Johr runnergsetzt ho. Un do macht dann die oscheinend unnerbeschäftigte Journalje widder jede Menge Umfroge . Nadierlich sin do alle Befrogde defier. Es wird awwer net gfrogt un a net gsagt, was se aigentlich wähle welle. Mit de Pardeie sen se jo net eiverschdanne, se welle hald was...

mehr lesen

Keschte (Kastanien)

E paar Keschte uffglese wie früher als Kind. De Löwezahn ausgeblose em Oktoberwind. Die Roseknospe em Zaun abgebroche un intensiv e letztes Mol groche En Drache owe em Himmel schwebt. Des Spootjohr mit alle Sinne erlebt. Genieße, um jeden Dag wärs jetzt schad. De Winder kommt sicher. Er kennt koi Gnad. Aus dem Buch „Winterfrucht“ von Else Gorenflo

mehr lesen

Salbschtgoal

Wie es aussieht, schießt die Menschheit seit geraumer Zeit ein Gegentor nach dem anderen. Die Corona-Pandemie und das Trauerspiel der US-Wahlen als aktuelle Beispiele. Salbschtgoal Viel wiist druf hi, àss d Manschheit dàto ein Salbschtgoal noh n em àndre schiesst. Salbscht d offizielle Nohrìchtesander berìchte andlig, àss es Verschwìnde vo Pufferzone zwìsche Mansch un Tier, Wohnsiedlunge un...

mehr lesen

Demokratie

Demokratie isch, wemmers recht bedengkt, die Dikdatur vun oinefufzich Brozent. Die Minderhait, die ärgert sich, weil se net die Mehrhait isch. Fer viele wichtichere Sache kammer s qualifizierter mache. Im Grundgsetz schdeht fascht alles drin, was wichtichere Sache sin. Mancher isch do net so froh un denkt, s wär ehnder so-un-so. Der schlaue Denker verzagt awwer nit, weil er vors...

mehr lesen

Die Maske’pflicht!

Leut mir hen grad ä Coronapandemie, mir sin mitte drin. Egal ob es die erschte, zweite oder die dritte oder sounsovielte Welle isch. Es isch ä Naturkatastroph, wie es sie schon vorher gegebe hat. Un man darf die Zuversicht net verliere, dass die irgendwann vorbei gehe wird. Naturkatastrophe hat es übrigens schon vor unserer Zeit gegeben. Von selber g’machte wie der Weltkrieg, oder die andere...

mehr lesen

Apfelfänger

An eme kahle Zweig von sellem Apfelboom hängt noch en sture Absturzverwaigerer, der scheints aigesinnig druff waard, dass en noch ebber pflückt un (sich) was aus’m macht. Soll e den Glischdemacher dene in de letschte Däg schareweis zuzogene Krabbe iwwerlasse, die grad lautstark debei sin, ihre Reviere uffzudaile, odder träum e mir gschwinn e Jakobslaider, die mei Gwicht aushalt, wenn e se mit...

mehr lesen

Ab-Dichtung

En Lockdaun wegere Pandemie hewe mit aller Fantasie net glaabd, dasses sowas gebt. Un i heb schun viel erlebt. So war zum Beischbiel mol beim Vieh die Maul-Un-Klaueseich-epidemie. Zum Baure durftsch do nemme geh. Es war a fer die Leit net scheh. Do war a Desinfekdschen nedich. Ferd Mensche war mer awwer gnedich. Am  Ei- un Ausgang uf de Schdohs gabts schderile Fläche blos. In den...

mehr lesen

Unbelehrbar

Nachem Krieg sind’s die Flüchtling gwese Heut sind’s die Asylante Odder die Migrante …. Ausländer halt Wo isch do de Unnerschied ? Gibt’s den übberhaupt ? Egal es sin alles arme Mensche !

mehr lesen

Jetzerd grad

Awwl warde grad noch druff, dass die Medie e Kaffeesatz-Sammel-Akzio schdarde, weil se fer die Pandemie schun soviel unediche Satz fer ihre Prognose verbraucht henn. Un jetzert kummt no Amerika dezu. Was bassiert, wenn de Trump gwinnt? Mer wais es net, un koiner wais, was bassiert, wenn de Biden gwinnd. Was die Ami treibe werre im oine oder annere Fall? Koiner wais ebbes, awwer  alle schreibe se...

mehr lesen

Ma soll’s net glaawe…

Ma soll’s net glaawe… - Zum Schdellewert vum Dialekt em Mail-Verkehr - Ma soll’s net glaawe, was’mer vorgeschdern bassiert isch mit mein’re Mail…hab an unser Dochder mein Allerseele-Tekscht (vum 1. Nov.) als Oahang gschickt mi’m “Betreff: Grieß’ von dehoam…” , hab uff e horddiche Antwort ghofft…awwa nix isch kumme… Heit schreibt si’mer z’rick: “Dankschee fa d’ Gschicht !”  awwa sie wär im...

mehr lesen

Herbschtblädder

Windschdiller Nochmiddag im schbäte Herbscht, entschbanntes Schlend’re unner schtrahlend blauem Himmel im leichde Schadde von halb entlaabte Beem, wo die letschde bunte Blädderreschde sich noch halde. Un während’e im Geh’ de Schritt verhalt, des Blädder-Farweschbiel mir zu betrachde, von grünlich-gelb bis rötlich-braun schaddiert, do hör’e in de Luft e feines Raschle, un langsam, sacht im Krois...

mehr lesen

Bladdgold

Was de Oktober net so ganz g’schafft hat – de November kriegt’s na: er zeigt sich von seinere goldene Seit. S’ganz Albdaal leuchtet in ere unglaubliche Farbepracht. Würd mer versuche des uff e Leinwand zu banne, käm’s vermutlich kitschig rüwwer. Awwer d’Natur kann sich’s erlaube. Die hat ihr’n Farbekaschte weit uffg’risse un mit em dickschte Pinsel die Farb üppig verteilt – in gold, kupfer,...

mehr lesen

s’isch Herbschd !

Wenn d’Rasemäher langsam verstumme, un d’Laubbläser dröhne - dann isch Herbscht. Oskar über den Herbst, zu sehen und zu hören im badenkanal unter https://youtu.be/D3xanGbPyEE badenkanal - Mundart, Musik und Humor aus Baden. Symbadisch halt!

mehr lesen

Wann Allerseele un Globärschde un Kindsdaaf ebbes mitnanner zu du henn…

Wann Allerseele un Globärschde un Kindsdaaf  ebbes mitnanner zu du henn… Jetzt  sin si widda do , die Allerheiliche- un Allerseele-Däg… un i waiß noch gut, wi ma do frieher als gloans Mädl als mit de meischdens  dunggl  odda sogar schwarz oagezorrene Große an denne Däg  iwwa d’Kerchheef gloffe isch , vor’m oane odda annere Grab schdehgebliwwe  un  do und dort mol mi’me  Saifzer zu heere griegt...

mehr lesen

November zwanzichzwanzich

Die Pandemie had mit aller Macht den Monat zum NO-oder NIX-Vember gmachd. Nadierlich kennt mer dodezu sage: iwwer de November konndsch immer schun klage. Mit Allerseele un Allerhailiche solle d Leit versingke in grischdliche Draurichkeit. Ufem Friedhof solle se zelebriere, a wenn se nord en Schnubfe riskiere. Dem November kammers net okreide, dass alle unner der Widderung leide. Mer hot en ewe...

mehr lesen

Maske’ball.

Viele kann’sch wege Maske über Mund un Nas Gar net mehr mit ihrem Name gut benenne. Wenigschtens kann’sch sie Gott sei Dank manchmal an ihrem Tattoo erkenne!

mehr lesen

Zeit

Des wisse mer: die Zeide ännere sich, do bleibd oim a nix iwwerich, als den Ablauf zu geschdalde. Des gelt fer Junge un fer Alde. Des bleede awwer isch im Lewe, du musch den Ablauf miterlewe. Blohs siesch koin Ofang un koi End. Es isch hald so, die Zeit, sie rennt. Damid mer halbwegs wais, was isch, war mer hald erfinderisch, un hot den Dag un d Nacht genumme, um mit dem Zeitlauf klar zu kumme....

mehr lesen

…dann weisch ,dass d‘ in Karlsruh bisch!

Ein Video mit drei Gedichten in “Brigandedeutsch” von der Karlsruherin Petra Rieger-Bühler, Autorin, Dichterin und Poetin. “De Karle aus de Karlstraß”, “Wenn dann – un annere Raritäte” und “Wo isch Mundart?” Zu sehen und zu hören im badenkanal unter https://youtu.be/9vuGJBjTzBc badenkanal: Mundart, Musik und Humor aus Nord- und Südbaden. Symbadisch halt!

mehr lesen

60-jährische

Wenn’d 60 bisch, dann hoch die 50 kårz hinner der und die 70 noch lang, lang vor der. Do freisch di, dass d’Kinner endlisch erwachse sen und hoffentlisch ball åfange Enkl zu produziere. De Dråm vum grouße Abenteuer hosch begrawe. Du bisch zufriede mit emme gute Esse und glicklisch wenn’d noch ä Lebensabschnittspartnerin hosch, wu mit der en de Urlaub fährt, oder de Lebensabschnittspartner ä...

mehr lesen

Des „sch“ halt

Leit, hehret mol allminnanner her, des midem Dialekt isch manchsmol schwehr. Mol hebbe gsucht em Indernet, obbe was richtichs finne det. Ganz for allem fer des „sch“, mit dem immer zu kempfe isch. Manche kennes net verschdehe, dass mir uf dem „sch“ beschdehe. Mer solle hannofranisch schwätze, un vor „Schdatt“ e „es-te“ setze. Do musse glei Paroli biede, denn in unserm ganze Siede kummt koim...

mehr lesen

Erinnerunge an e heiße große Liebe

Ich hab de gwarnt wenn du mich afasse willsch nur mit topflappe ich bin e heiße glutvolle person von null uff hunnert du hasch me mit bloße händ agfasst hasch der verbrennunge dritte Grads zugezoge ich hab de gwarnt du hasch alle warnunge in de wind gschlage bisch bei mir verrrückter person gebliebe un des siewennefuffzich  johr hasch alles ausghalte a wenne in zehn minute fünfmol mei meinung...

mehr lesen

Hamschder(er)

Am Ofang vun de Koronazeit do hen uf oimol viele Leit glaabt, dasz ene bal beschisse geht un dass es jetz de Himmel hebt, wenn se fer den Notfall schbäder Klobabier mol hamschdere dähde. Nadierlich war des ned verninfdich, weild jo net waisch, was kinfdich sich do noch eraigne ko. Awwer sage mer mol so: wenn koi Lebensmiddel meh zu kaafe isch, dann braucht mer a koin Babier-Wisch. Die Hamschder...

mehr lesen

Covid-Walle

Wer nicht in den unterschiedlichen Covid-Wellen ertrinken will, sollte Frédéric Lenoir und Nicolas Hulot lesen, oder einfach diesen Artikel. Covid-Walle D’un monde à l’autre ìsch e Büech, wo der Nicolas Hulot un der Frédéric Lenoir mìtnànder gschrìwe han. Do drìn bekomme d Media eini uf der Deckel, wil se standig mìt Covid-Todeszàhle hàntiere, ohne dia Zàhle je ìm Verhaltnis ze zeige. D Reàlität...

mehr lesen

„De BER von Dorlach“

Aus dem Zyklus: E ganzes Lewe in Dorlach: „De BER von Dorlach“ odda „Mir lasse uns doch den Rekord net vasaue“ Wenn die Berliner moine, sie könnte weiterhin protze mit dem längschte Großstadtplanungsprojekt von Deutschland, dann hawwe die sich awwer in de Finger g‘schnitte`. Net mit uns, net mit de Dorlacher! I hab mol dem Guinness g`schriebe, der mit sei`m Buch, un` a A`tragsformular für...

mehr lesen

heit – frieher IV

heit – frieher IV Unnerhose Wer uf die Hygiene hält, der braucht dodefür viel Geld. Unnerhemd, un Slips dazu, - bei de Dame haißts Dessuh - , braucht mer für d´ Zivilisazion. Es isch aa Bissle Tradizion ! Un willsch du mol `me Mädle winke, därfsch net grad wie en Gaißbock schtinke. Uf noch was hat der Mensch zu achde, die Oma hats als so betrachtet: du musch do immer sauber sei, vielleicht musch...

mehr lesen

Eiglöste Gutschrift

Eiglöste Gutschrift I mag die Woche, wenn de Altweiwersommer sich endgültig in de Süde verabschied‘ hot un s’Johr uwaigerlich ofangt zu welke I heb gern hie, wenn de Oktober sich wie en selwergstrickte Schal wohlich um mein Hals legt I kann’s verwaarde, bis d’Sonn de Newwel mir z’lieb? uffgsoge hot Dann spazier e mit meine ogsparte Zeitgutschrift durch’s Pfinztaler Paradies un loss mer von de...

mehr lesen

heit – frieher III

heit – frieher III Ahsichdskarde Urlaubsgriese ware ieblich. Oinsdails war es jo bedrieblich, dass neamerds woiß, wo mer jetz isch. Drum schreibd mer Karde, wo mer sich frait, “dass´s so schee Wedder had”, “jetz gehn mer schbeise in die Schdadt“. Die Ahsichtskarde mid de Bilder schdimme dann die Neider milder. Ahsichtskarde, liewe Zeit, so was kaafd mer nimme heit. Heit nemmd mer´s Hendi in die...

mehr lesen

Herbschtzeitlose

Herbschtzeitlose Neulich hemmer uns e bissle d’Füß vertrete – drüwwe im Kraichgau. Mir sin g’mütlich an eme Bächle entlanggetroddelt un stehe plötzlich vor ere Wies: üwwer un üwwer bedeckt mit blaue Blümlen. Im erschte Moment brech ich in Entzücke aus: „Oh, gugg emol do: lauter Herbschtzeitlose!“ – um dann gedämpfter hinnerher zu schiebe: „Mischt, jetzt isch de Sommer vorbei!“ So geht’s mir...

mehr lesen

Schwarzwälder Mundart ABC aus dem Zweitälerland

Mundart aus dem Elztal und dem Simonswäldertal von A bis Z, mit dem Simonswälder Heimatforscher und Mundartexperten Hans-Jürgen Wehrle und historischen Aufnahmen aus dem Zweitälerland. Im Elz- und Simonswäldertal schwätzt man Oberrheinalemannisch, mit entsprechend eigener lokaler Ausprägung. Diese Video ist zu sehen im badenkanal unter https://youtu.be/gzonZCksZTw badenkanal - Mundart, Musik und...

mehr lesen

heit – frieher II

heit – frieher II Feierwehr Also nemmemer mol oh, dass heier ergedwo endschdehd e Feier. Do wählsch ganz oifach oins oins zwei, schun kummt die Feierwehr vorbei, bringd Wasser mit, un die Schleich a. Mit Schaum gehd’s an des Feier nah. Es Feier aus, un korz un knabb riggd die Mannschaft widder ab. Doch friher war des ned eso. Do schreit mer erschd mol feirio, un rennt so schnell, als wie es...

mehr lesen

Warum noochheule (nachweinen)

Warum noochheule (nachweinen) Die alde Base hods scho gsagt, wenn de Liebeskummer nagt: „Mädle heul dem Kerl ned nooch. Der isch des gar ned wert! Trauer ned! Hebs Köpfle hoch, bettle wär verkehrt. Mädle heul ned hinnerdeer Guck de liewer um. Dort steht vor de Hinnerdeer scho de Nächste rum! Mädle heul dem Kerl net noooch, macht die Lieb a blind. Die annder Mudder, sagt mer doch hod a e scheenes...

mehr lesen

heit – frieher I

heit – frieher I Vorwort Wann mer langsam älder werd, nemmeh so gud sehd un herd, könnt mer sich Gedanke mache, ob mer all die viele Sache, wo mer vun früher im Hern drin hod, ned emal rauslasse sod. Weil, es könnt ja schon wem gfalle, dass er die alde Sache alle mol vergleiche könnt mit jetzt, dass mer´s ins Verhäldnis setzt, wie´s mol war, un wie´s jetzt isch. A wenn´s net immer luschdisch...

mehr lesen

’s Dialektschwätze

’s Dialektschwätze … isch fa mi wie’s Rumlaafe mit Dschiens* … Fiehlsch’di schun seit ewiche Zaide gut mit’ene Kann’sch di (fascht) iwweral mit’ene seh losse un wann’s Not dud sin si mit’eme gscheide Owwerdail schnell uffgmotzt un glei salonfähich… Odda net ? * = Jeans odda iwwahaupt Sache aus Jeans-Stoff

mehr lesen

Adipositas

Adipositas Sie sagt. Er isch zu dick! Sie sagt. Er isch zu fett! Sie sagt . Er frißt andauert un sich selber kugelrund! Dass sie sage darf, des hat än Grund. Sie moint damit net ihren Alte Sie moint damit der Hund.

mehr lesen

Drill di

zwei Dreizeiler in oberrheinalemannischer Mundart von Wendelinus Würth mit Musik von Uli Führe. Zu sehen und zu hören im badenkanal unter https://youtu.be/XnlQaPM3TQ4 badenkanal auf YouTube: Mundart, Musik und Humor aus Nord- und Südbaden. Symbadisch halt!

mehr lesen

Kommjunikeischen ganz frieher

Kommjunikeischen ganz frieher fer en alde Fraind Was i heit so alles treib isch grad egal, ich schreib Dir jetz halt mol en Brief, handschriftlich schee – mol grad mol schief – Ich dähts, Du waischs, mit imail mache, blos, Du willsch koi Kompjutersache. Un dasz en griegsch in oin zwai Dage duh ich en an die Poschd na drage. So jetz geht’s los. Ich schreib nadierlich des erscht mol in Kobjuder...

mehr lesen

Schwätz net!

Schwätz net! Sie stehn vor äm Bäcker vor äm Metzer direkt vor äm Lade Fucht’le geschtikuliere, winke, lache, klage. Tät’s net regere. Sie täte glatt Wurzel schlage.

mehr lesen

De Homo sapiens

De Homo sapiens Den Homo sapiens, der wo uf dere Welt sich fer die Krone der Schepfung helt, erkennt mer laider efters schon als Fehlgeburt der Evolution. E großes Hern däht Sapiens mache. Des isch awwer schun zum Lache. En Amatom hot mol berichtet, wie des Hern isch hergerichdet: Wann mer die Oberfläch bedracht, dann hats d Natur so ähnlich gmacht, wie bei de Därm im Bauch do unne. So hots de...

mehr lesen

Die schönschte Blume hem mir net

Me sieht se net, me hört se net, me braucht se net, me kauft se net, me will se net, me killt se net, die sin aa für de Wurzelsepp de allergröschte Knorzelschreck! Tief in der Erd in jeder Eck, do hockt e winzig Minischnegg, in rund oder oval, des isch jo schrottegal, die frisst – des isch de gröschte Gag, die Blume grad von unne weg. Do geh’n se ei, do hasch de Dreck, die Blätter weich – e...

mehr lesen

Memoare

Die Memoare, wo mer schreibe kennt, wenn mer sich die Zeit mol nemmt, die gebte schun e dickes Buch. Drum mach e net mol en Versuch. Weil: i heb mer iwwerlegt, was des dann fer e Schwarte gäbt, wenn i mol driwer schreiwe dät, ganz in aller Ehrlichkeit, zrick bis in die Kinnerzeit, trotz allem, was so war, in dene viele lange Jahr, un was i alles net gmacht heb. So oder so, solang i leb duh i...

mehr lesen

(Geburtsdags)Schorle pur

De “badische-gutsele”-Blog isch e Johr alt - häwwe do richtig ghert? Des isch allemol en Geburtsdags - Toscht mit eme badische Schorle wert! Awwer wie schenkt ma’n aigentlich e gut gmoints Schorle ei? Also - ma braucht sauers Sprudel un en geaignete Schorlewei un mischt des dann verzich zu sechzich Prozent. Sell klappt halt bloß, wemma sich mit em Prozentrechne auskennt. Was moinsch?! Dunemmsch...

mehr lesen

Adscheh

Fer heit sag ich eich jetz Adscheh un frai me uf e Wiederseh. Ich hoff, mer wisse dann schun meh vun meim kabuttene Rükkeé. Jetz seht mer grad, wie schwer so schnelle Gedichtlesversle-Rhytmusstelle gebore werre in dem Hern, dass-zes Schbrochgefiehl net schtern. Dasz net noch schlimmer werd fer heit, mach e halt mol Schluß bei Zeit. Also dann bis neilich. OA0820

mehr lesen

De Adams-Apfel

De Adams-Apfel De Adam, der war kaum erschaffe, grad mit de Eva frisch liiert. Do muss die noch de Äpfel gaffe, so isch des Uglück dann passiert. Die Glischde, so e Frucht zu nasche, sin größer noch wie de Verstand. Sie beißt do nei, füllt sich die Dasche, de Adam fresst’re aus de Hand. Ab dort hen d’Mensche schaffe miesse, mer treibt se aus dem Garde naus. Sie solle ewig defor büße, die...

mehr lesen

Mundart

Mundart isch… Dehoim sei bei sich, nix beweise misse, oifach sei, grad so wie ma halt isch, dehoim em eig’ne Küchedisch.

mehr lesen

D Kaffeepaus

D Kaffeepaus So en Nachmittag, do kennt ich wette, isch grad so lang bei eich, wie z Bredde. Do gucksch ufd Uhr un siehsch ganz froh, de Zaiger laaft ufd viere no. Drum machsch de jetzed voller Fraid fertich  fer die Kaffeezeit. Haiß Wasser gmacht un Kaffee nei. Wie ich mich uff des Täßle frei. Im Kielschrank hewe noch e Schdickle zum Schmause owedrei. Ja, so e Kaffeepaus muß sei. Wenn se...

mehr lesen

Burn Out!

Burn Out! Er hat mal richtig Esse gehe g’wellt Un hat beim Inder b’sonders scharfes Curry b’stellt Hat alle ausg’lacht ordentlich nachg’würzt, und g’sagt, dass ihm des garnix macht! Lässt gar der Kellner komme un hat nochmal zwei Schote Chili extra g’nomme Ein Tag danach! Und des isch unner den Umstand g’wiß koi Schand: Sage d’Leit: Er hätt Burn Out un wär jetzt völlig ausgebrannt! aus...

mehr lesen

Schlofliädli

ein alemannisches (Ein-) Schlaflied, Text und Musik von der Kaiserstühler Band fisherman’s fall. Zu sehen und zu hören im badenkanal auf YouTube unter dem Link: https://youtu.be/pkMIfYevqiM badenkanal: Musik, Mundart und Humor aus Baden. Symbadisch halt!

mehr lesen

Lernzeit : Corona ?

Z’wennich Abstand haw i meischdens, anstatt Abstand hart vorbei Renn mol do un do dewedder dapp so in manchs Fettnäpfl nei Z’wennich Abstand - Dunnerwedder , sag mol , finnsch des gar noch schee ? Griegsch oan Bumber um de anner ecksch oft oa… Des dud doch weh…! (?) Liewe Fraa, mol mehr Berechnung… Mit  S t r a t e g i e  kommt man voran ! Un i Gluck, i moan schun immer: ’s bescht werd sei:  i...

mehr lesen

Wenn i jetzt Grad Hunger häd

Wenn i jetzt Grad Hunger häd Wenn i jetzt Grad Hunger häd un gern was Gudes esse dät, dann  kanne in de Zeidung  lese: dess mid em esse sodde vergesse, weil die Schdadischdig  mir erklärt, dass jeder sich ganz falsch ernährt. Ich kann des glaabe oder net. Tatsach sei, ich wär zu fett. A wenn mi des net weiter blangt, solang des mit mein Gertel langt. Un wenn i ebbes Gudes ess: glaab net, dass i...

mehr lesen

Uf der Flucht vor der Frèiheit

Was passiert, wenn der Mensch die Flucht vor der Freiheit ergreift? Hier der Versuch einer Antwort. Uf der Flucht vor der Frèiheit Làng hät’s gheisse, dàss der Mansch vom Àff àbstàmmt. Sitter kurzem hàw i, wàs dàs àbelàngt, d greeschte Zwifel, un stell e nèii Theorie uf: „Der Mansch stàmmt vom Schof àb.“ Sitter em Covid bedìngte Stubenarrest un siner später mìt unzählige Uflàge gspìckte...

mehr lesen

Vum Schengge

Vum Schengge Mit iwwer neinzig hat mer glatt schon arg oft Gebortstag ghatt. Un bei dene viele Gschenke kann mer sich do aa schun denke, dass es drum immer schwerer halt denne,- wo schenke welle-, fallt, doo sich was zu iwwerlege, des den Gude kennt errege. Vor Fraid nadierlich, wie sich’s ghert. Sundschd wär die Feier schun arg gschdehrt. Des alles muss mer halt bedrachte, un aa vorher schun...

mehr lesen

Herbstlied

Verdorrt sin jetz die Wälder forzdruckich Wies un Felder un de Herbst beginnt. Monche Beem verdorste. Knochich stehn die Forste - Kinnerspiel fer de Wind. Heersch de Wind donn blose verropft net bloß die Rose konn aa gonz bees rittle. Äste blotze nunner en Riese fällt wie Dunner. So konn Wind Beem schittle. Iwweral fehlt’s Wasser un s’wird immer krasser un d’Natur geht hi. Pflonze denn verdorre...

mehr lesen

Der Messi!

Der Messi Der Messi hat schon wieder ä Tor g’schosse. Sie kenne der Messi net. Der Messi isch än Fußballspieler! Net irgendoiner. Der Messi isch im Jahr 2012 der beschte Fußballspieler in der Welt. Er spielt grad beim FC Barcelona un schießt dort die wichtigschte Tor! So un jetzt die Auge uffg’macht! Nod kannsch an jeder Eck Kinner sehe die ä Sporthem von Barcelona anhabe mit der Nummer 10 un wo...

mehr lesen

Evoluzion

Johrelang dobt schun de Kampf: Isch die Evoluzion en Krampf? Die Kerch isch jo schun lang jetzt sauer, waiss denn de Darwin des genauer? Oder hender aa mol glese, dasz die Genesis wär gwese? Do kenned er glaawe, was eich bassd, blos bleiwed ruhich, bleiwed gfasst. De Mensch isch nämlich ganz schee dämlich, weil ers iwwerhaabt net raffd, dass do noch e Licke klaffd. Zwische de Affe un de Säu...

mehr lesen

“Bravo, Bruno!”

“Wie d Traumschnecke e neui Heimet gfunde hän.” Ein hochdeutsch-alemannisches Kinderbuch, von Carola Horstmann geschrieben und illustriert. Präsentiert mit Musik und Gesang von Uli Führe. Zu sehen und zu hören im badenkanal unter https://youtu.be/aap0Wd0956c badenkanal - der YouTube Kanal mit Musik, Mundart und Humor aus Baden. Symbadisch halt!

mehr lesen

Du sotsch mol ins Museum gehe!

Du sotsch mol ins Museum gehe! Du sotsch mol ins Museum gehe! Dort kannsch du erscht so richtig sehe, wie manches war un a noch isch. Du gucksch un gucksch, un wunnersch dich. Du sotsch mol ins Museum gehe! Dann kannsch Geschichte erscht verschdehe. Viel aldes henn die ohne Frage do im Museum zammetrage. Du sotsch mol ins Museum gehe! Mer kann Neandertaler sehe. Wie sie eifrich nachem Jage de...

mehr lesen

Die vier Jahreszeite!

Die vier Jahreszeite! Also ä Wetter hen mir. Der Juli war Auguscht. Heit isch Wetter wie im April. Un im April war des Wetter vom Juni. Un der März, des hät än guter November sei könne. Man könnt a sage. Der letzschte Winter war praktisch än Herbscht. Der Herbscht hätt dagege als Frühjahr durchgehe könne.  Un der Sommer letschtes Jahr, der war net normal! Der Sommer isch koin Sommer, der...

mehr lesen

E drakdätle iwwer die Licke

E drakdätle iwwer die Licke E Lick isch annerschder als wie e Loch. Awwer Ähnlichkaide henn se doch. Bei baide isch was do, was fehld. Do siehsch du NIX. – Wenn de des quelt, sag i, des musch du net verschdehe, denn aigetlich kannsch NIX net sehe. Dass mer des so richtich schnallt,, befroge mir die Praxis halt. E Loch wird als NIX mit me Rand drum beschriwwe, un bei de Lick geht des NIX blos vun...

mehr lesen

Maulwerf

Maulwerf Geh ih frühmorgends hinners Haus macht mich mei Rase rasend, sechs Maulwerfhügel gucke raus, vorbei was grün, war grasend. Mit Rasebese, Schaufel, Spat. De Frühsport isch so gsichert. Ich hör so manchmol in de Tat wies unnerirdisch kichert! Doch jeden Dag des selbe Spiel, do hört de Spass dann uff. De Maulwerf ihre neustes Ziel: ’s Rhabarberbeet geht druff! Jetzt bin e bös, bin wütich,...

mehr lesen

Maulwerf

Maulwerf Geh ih frühmorgends hinners Haus macht mich mei Rase rasend, sechs Maulwerfhügel gucke raus, vorbei was grün, war grasend. Mit Rasebese, Schaufel, Spat. De Frühsport isch so gsichert. Ich hör so manchmol in de Tat wies unnerirdisch kichert! Doch jeden Dag des selbe Spiel, do hört de Spass dann uff. De Maulwerf ihre neustes Ziel: ’s Rhabarberbeet geht druff! Jetzt bin e bös, bin wütich,...

mehr lesen

Gwidderpaus

Bei eme Gwidder – des lernt ma jo scho als Kinn – isch’s net ugfährlich im Freie, un ma sott ganz gschwinn rum - un numgugge noch eme Dach iwwerm Kopf. Wemma Glick hot, steht do, wu ma grad schafft, en Schopf. De ganz Morge hot`s ausgseh nooch eme Gwidderrege. Durch die dunkle Wolke spiggelt bloß ab un zu en Fetze Blau. Em Gottlob sei Pfohlhoob un sellere Frau ihre Hau sen oiträchtig ...

mehr lesen

Gwidderpaus

Gwidderpaus Bei eme Gwidder – des lernt ma jo scho als Kinn – isch’s net ugfährlich im Freie, un ma sott ganz gschwinn rum - un numgugge noch eme Dach iwwerm Kopf. Wemma Glick hot, steht do, wu ma grad schafft, en Schopf. De ganz Morge hot`s ausgseh nooch eme Gwidderrege. Durch die dunkle Wolke spiggelt bloß ab un zu en Fetze Blau. Em Gottlob sei Pfohlhoob un sellere Frau ihre Hau sen...

mehr lesen

E ganzes Johr hald

E ganzes Johr hald Die maischde Mensche fraie sich, wenn mol widder Frieling isch. Wenn die Nadur ufwache duht, geht des allne widder gut. Es isch a schee, wenn mer des sieht, wie so alles griend un bliehd. Aus em ledschde Fleckle Schnee gucke d Schneeglecklen end Heh. E digge geele Forsüziehegge duht sich in die Sunne regge. Un lila bliehe ganze Wiese wo d Krokusslen im Bodde schbriese. A die...

mehr lesen

Beim Zahnarzt!

Beim Zahnarzt! War des än Gebrüll War des än G’schrei Er bringt’s halt immer schnell uff der Punkt. Hat voll der Nerv getroffe! Ei’wandfrei!

mehr lesen

„ ’s Halsabschneiders Eck“

„ ’s Halsabschneiders Eck“ Nacherzählt von Else Gorenflo „Base komm, verzehl mir was“. For alt un Jung war dess en Spass. Vom Nachtkrabb un de Elwetritsche, von Räuber, wu die Bäuch uffschlitze. Awer de allergrößte Schreck war d’Gschicht vom Halsabschneiders Eck: Der arme Mann nix Böses denkt wie er sein Schubkarch haamzuslenkt Dort en de Kreuzung steht en Mann mit Messer zentimeterlang! Der...

mehr lesen

D´Katalooge

Manchsmol isch es schun e Plog mit dene Kaafhauskatalog. Zerscht werd der Briefkaschde blockiert un des Entsorge bleibt an mir. Dann werns in d´ Tonne abserviert. Do liegt dann kiloweis  Papier. Annerschd war des noch vor Jahre. Do bisch halt in die Schdadt nei gfahre Un hosch dort in allne Läde guckt, ob se was hawwe däde, was der fer dei Ärwed nitzt. Un oft bisch do a abgeblitzt, wenn du mol...

mehr lesen

Summer-Schluss un Ausverkaaf

Summer-Schluss un Ausverkaaf Summerwedder, Summermussich, ’s Schiewedach uff newweranner im Audo uff’m Weg in d’ Großstadt Do uff oimol an’eme  Briggepfeiler  vun de Schnellschdrooß groß un grellgäl un deitlich en mit gschnerglder Schreibschrift gebbenselde Schbruch Mit Tempo hunnerd rausche mer an’em vorbei Un doch werd’er in’mer hafde bleiwe sich ei’brenne in Hern un Herz un Seel’… Wu genau...

mehr lesen

Uffgräumt

Uffgräumt Frieher, also viel frieher, sozusage sellemols, wo’s noch nooch de Induschtriealisierung in Neered die Feierowedlandwertschaft gewe hat, do isch mer als mit de Küh un em Loiderwagge hinnedra nauzusg’fahre vor de Ortsetter un hat dort em Feld sei Ägger zaggert odder geggt. Un schpäteschtens, also allerschpäteschtens, sozusage owends, wenns em siwwene Betglock g’litte hat, nohrd isch mer...

mehr lesen

Vum Esse

Vum Esse Also friher mit dem Esse kontschd de Luxus grad vergesse, denn nachem Grieg verkochd´ mer hald, was mer griegd aus Flur un Wald. Uf´m Dorf un in de Schdadt hat jeder annerschd Kohldampf ghat. Des kann mer ewe schlecht beschreiwe drum lasse mer des Thema bleiwe. Schaffe un Hung´re hod dominierd, mer hot sich hald so arrangschierd. Der Kluh awwer isch, ihr kenned des lese: domols wäre mir...

mehr lesen

Gastbeitrag von Pia Oberacker-Pilick: Unserer Mudder ihr Schneggeposchd

Gastbeitrag von Pia Oberacker-Pilick: Unserer Mudder ihr Schneggeposchd Unser Mudder hoggd gern owwe uffem Drebbeabsadz. Do isch se irgendwie drauße awwer doch noch faschd im Haus, do kann se gugge, ohne dass mer se sehd. Im Greiz un iwwerm Kopf had se do so e undurchsichdigs Blaschdigwellblech, un unne riwwer waxd e hohe Hegg. Do kann se driwwerschbiggle, wenn se sich schdreggd, awwer wenn...

mehr lesen

Männergschpräch

Männergschpräch Früher wo mer jung ware hemmer am Schtammtisch nur von de Weiber gschwätzt Heut wo mer alt worre sin schwätze mer nur noch von de Krankheite …. un bei der Fraue do isch’s net annerscht

mehr lesen

Gastbeitrag von Siegfried Thomann: Badische Gutsele – eine Annäherung

Gastbeitrag von Siegfried Thomann: Badische Gutsele – eine Annäherung Ich will jo wirklich jetzt net motze, awwa „Gutsele“ - sin eigentlich zum schlotze Doch jetzt gibt`s die online, zuem läse un höre!? In dene Kreise soll ich jetzt au verkehre? Mach doch mol mit, het de Heitlinger g`sait na gued, dann mach ich ihm halt die Fraid Nur ein Bedingung het er doch: `s geht nur in Badisch, als einzige...

mehr lesen

Liebe à la carte

Liebe à la carte Monika habbe in derre Zeit kenneglernt, wo’s mer gar net gut gange isch un ich inne tiefes Loch gfalle war. Sie war die Frau, die domols zu mir gsagt hat, wenn die Mauer, die e umme rum bau, emol zu hoch wird, will niemand meh versuche, drübber zu klettere. A für d’Monika war se zu hoch. Zu derre Zeit wär’s wohl keinere gelunge, drübber zu klettere odder sie gar eischtürze zu...

mehr lesen

D Wärm

D Wärm Wärm – des isch mir jetz scho  klar: isch nimme, was es oimol war. Mer kennt vor lauder schbekuliere Scho mol die Geduld verliere, Mer muß jo a noch transchbiriere Als wie die Geil, die arme Diere. wann mer alles so bedenkt un sich ball des Hern verrengt, kummt mer druff, seit frieere Zeite muss mer an de Wärm scho leide. Blos henn die ohne Vendilader Bei Kinner, Modder un beim Vader Die...

mehr lesen

Dschungel-Camp live

Dschungel-Camp live Des musch gsehe hawe, henn mei Döchderlen zu mer gsagt: In dem Dschungel-Camp im Fernsehe, do esse se lewendiche Amoise, Made un fingerdicke Käfferlarve, drücke en halwe Meter lange Würm aus un verschlinge se roh en oim Schtück, esse gröschtete Kücheschawe, gegrillte Schlange un frittierte Skorpione. I glaab als, dir schpinnet! Hawe zu ene gsagt. Sowas uappetittlich’s guck i...

mehr lesen

Vun de Beem

Vun de Beem Drauß im Acker un im Feld, do sin so Pflanze higeschdellt, mit Blätter un mit dicke Schtämm. Die haißt mer do drum a die Beem. Un fer die Mehrzahl sagt mer halt: mit soviel Beem isch des en Wald. Den gebts schun länger als mir lewe, sunsch däts koi Ehl un Kohle gebe. Boom haißt Oiner von de Beem. Do gebts fer uns a koi Problem. Uff hochdeitsch kennt mern awer kaum, denn dort haißt...

mehr lesen

De Summer geht fort

De Summer geht fort Noch  de Ern An eme Dag wu blous d Schwalwe kenne Geht de Summer fort Er schwingt sich oofach so Ins Himmelsbloo Ganz im Glick Mit eme strahlende Blick Winkt er zurick Der Strick Mecht sich devu Ins Weite Unn ich steh do Oofach so Unn kann en net begleite…

mehr lesen

En schwierige Ufftrag

En schwierige Ufftrag E Birschle aus de große Stadt verbringt die freie Däg uff’m Land. Ma isch – awwer froget me net wie – halt weitlaifig verwandt. De Onkel – zwecks de gute Luft – nemmt en jeden Dag mit naus. Heit butze se – s’Wetter isch denooch – hinnerm Haus d’Obschtbeem aus. De Alt turnt glenkich durch s’Geäscht un legt sich fescht ins Zeig. Während de Jung sich all Tritt biggt nooch de...

mehr lesen

Der See

Der See Igmummelt ìm Morjedunscht schlummert der See Ìn der Witte der Ùmrìss vome Geitschterschìff Tràgischi Erìnnerùng àn e Felserìff Àn Schrèi un Klàje un àn andloses Weh. S Schìff schlifft liislig ìwer d Walle vo der Zit Un verschwìndt verschlunge ìn de dunkle Schlìnge Vom Vergasse. D Morjesunn düet sich ufschwìnge Ùn wìrft flìchtig d erschti Liechtpfiler uf d Lit. Wie Zìndwìrmerler schìmmre...

mehr lesen

Uff de Hund kumme…

Uff de Hund kumme… Brojeggddäg am Schuljohrs-end’ : Mundart war oagsagt, Mundartfeeling, e Gschbier fa d’ Mundart gfroogt… ’s war am ledschde Dag vun denne drei, mir henn schun d’Dialeggde aus de ganze Ortschafde ums Gymi drumrum mitnanner vergliche ghat, vun manche Lehrer freiwillich vorgedragene Witz mit- un Tierfable mundartmäßich noochgschriwwe… jetzt war awwa d’ “Kür” gfordert: eigene...

mehr lesen

Strandkorb

Strandkorb Wenn ih en meim Strandkorb sitz, die Biene rundum summe, en Sunnestrsahl durch d’Beem durchblitzt: „Häwe Urlaub for umme“. Dess, was vor Johre Unkraut war, losst mer heit oifach sprieße! Grüne Oase sin jetzt rar. Mir müsse bloß noch gieße. Denn jedes Eckle, wu d’Natur noch leibt un lebt isch Spitze! I muss nimmih! Kann oifach nur ganz faul em Strandkorb sitze! Die Schlaffiche gehen...

mehr lesen

D’ Luft

D`Luft Du ziehsch se nei manchmol gar net arg tief aber Du riechsch’s Du spürsch’s d’ Luft von de Rheinebene im Sommer. Manchmol schwül oder e bissel kühl wenn de Wind über d’ Wiese weht wenn e laues Lüftle durch d’ Landschaft geht über die Dächer an de Kirchtürm vorbei zum Hardwald hie. Mild, schwer, lieblich – so e Art Duft nach Lindeblüde, Süßgräser un Hobbele nach Altrheinwasser, tuckernde...

mehr lesen

Nooch em Klimawandel

Nooch em Klimawandel (Neeret, 9. Auguscht, halwer oins) Sommer! Mit ihrem broide, dampfiche Arsch hockt die Hitz uf de Dächer wie e Gluck uf ihre Bibbelen. En sießlicher Klärwerks-Gruch mäandert dorch die grenzwertüwerschreitende Ozon-Luft un jeder Atemzug brennt in de Lunge wie gschmolzenes Blei, De ufgwoichde Asphalt schmeißt scho Blohse, ziegt sich beim Laafe unner de Schuhsohle, babbich wie...

mehr lesen

Für den Sängerbund Friedrichstal

Für den Sängerbund Friedrichstal Nur d’Vögel singe noch em Chor! Mit Lust em frühe Morge! Für uns isch singe “außer vor”- Dess fehlt un macht uns richtig Sorge. So mancher holt die Partitur aus seiner Mapp’ un probt im Stille, einsamer(e) Sänger(in) in Klausur, bemüht, sei Pflichte zu erfülle! Doch alles fehlt! - Es fehlt de Chor, die Freunde un dess ganz Drum-rum, dess Lache, Schwätze, de...

mehr lesen

Urlaubsfeeling im Quadrat!

Urlaubsfeeling im Quadrat! Ach, war des früher als schee, wo mer noch jeden Daag ins G’schäft g’ange isch un sich sein Urlaub so richtig hat verdiene müsse! Do hat’s Urlaubsg’fühl scho im Januar ang’fange, wenn mer sich bei de Urlaubsplanung so richtig grottebroit ganze drei Woche im Auguscht neig’setzt hat – un des dann au noch gege de Widerstand von sechs Kolleginne durchgeboxt hat. Bis zum...

mehr lesen

Ausblick

Ausblick Du, i dät so gern an de Natur ihrem Buse iwweral dort, wo Sonneblume wachse, mit dir schmuse. Debei wär e waich wie e Sommerwolk beim de Beriehre, un mei Straichle dätsch wie en sanfte Siedwinn spiere. Gern dät e dir nooch jedem Kalenderblatt abreiße, Dag für Dag mei Vorlieb für die Sommerbeglaiter beweise. Werrsch seh, wenn e de erscht mol uff die Art verwehn, winsch‘ dir, dass, wo’d...

mehr lesen

Summerblumme

Summerblumme Summerblumme Sunnekinner Lauder scheene, lauder Scheene Spiele mit mer Fangerles Noch tu I mi streiwe Kann net bei Eich bleiwe Will weider, muss fort Ihr werd mi net kriege Awwer die Farwe, die Fille Muss weider? Muss fort? Gebroche mein Wille, Sou schnell isch des gange Ihr hätt mi gfange I fall aus de Zeit Unn hab verlore An Eich mich verlore, ihr Scheene Loss mi streichle vum...

mehr lesen

Urlaub

Urlaub Du, Paul, sagt sie, mir müsste mol endlich in Urlaub fahre! Meint’weg, sagt er, doch müsse mir z’erscht mol zwoi Johr lang schbare! Im dritte Johr, war für die Zwoi dann ’s Urlaubsglück perfekt: oi Wanderwoch’ im Allgäu drin, mit Rucksack un Gepäck. Acht Dag lang hat die Sonn’ bloß glacht un nachts de Vollmond gschiene, die Boide henn d’ Natur belauscht un ’s Summe von de Biene. Ihr...

mehr lesen

Im Maisfeld

Im Maisfeld So e Maisfeld Des hat was Komm mir gehn schnell nei Bevor ses abmähe Fangerles mache Mir ziehe uns aus Spiele mit de Kleider Un noch e bissle meh ‘S raschelt Hab kei Angscht Im Mais Wird mers heiß Heiß wird mers Im Mais Wo deheim warsch Hasch gmerkt Dass dei Designersonnebrill verlore hasch un des im Mais Nomol hifahre Ha nei Die findsch jo nimmeh Die hat abber E paar Mark Fuffzich...

mehr lesen

Stroßekaffee – unser Beitrag zum Thema “Sommerurlaub”

Stroßekaffee - unser Beitrag zum Thema “Sommerurlaub” Hier das Lied: https://www.youtube.com/watch?v=mAkXAPPVTkE&feature=emb_logo und hier der Text: Stroßekaffee The Scones – Text und Musik: Jürgen Köhler Mir hocke im Stroßekaffee beobachte die Leit, Urteile iwwa annere wisse gar net bscheid, Mir sehe nur den Mensch kenne ihn net mol wolle net mit em schwätze, fiehle uns net wohl, Doch guckt...

mehr lesen

E Froog’

E Froog' an d’ Brigitte Köck un ihre “Summer-driele” un an alle annere, wu dess a lese… Dank’der, Brigitte, “Driele” isch jo so e scheens Mundart-Wort, drum reim i gärn uff dess noch zamme fort, dann I driel jo do a awwa froog Di/ Eich a glei : Kennd dess Driele net a e bissl e Folg’  vun de Corona-Zaide sei ?

mehr lesen

Was isch Kunscht?

Was isch Kunscht? Wenn en kloane Krotze ä Bild molt, en Aff Farb uf ä Plakat noa schmiert, d’Omao Verslin vun frieher schreibt, de Gsangverei än Schwank uffierht, mei Frao ihr Kinner fotografiert, isch des alles schun Kunscht? Gehöre zu Kunschtwerke, Graffiti un Lore-Romane? Fassnachtsrede un Politikergschwätz? Ä Lied, vun meinere Tochter geträllert? Ä Burg, en de Sand nei gesetzt? Dreck, an die...

mehr lesen

Lisbeth + Willibald

Lisbeth + Willibald Mundart Cartoons von Bert Kohl aus Staufen. Zu sehen im badenkanal unter Link:https://youtu.be/j-Ake13MPu4 Viehmäßig gut! Bert Kohl zeichnet regelmäßig für die Badische Zeitung Cartoons und Karikaturen. Neben viel beachteten Publikationen vor allem in Südbaden hat Kohl sich auch einen bundesweiten Namen geschaffen. Perfektion in der handwerklichen Ausarbeitung, sublime...

mehr lesen

Niederschläg

Allfort hört ma verschiedene Leit mit eme iwwerzeigte Unnerton in de Stimm sage: Also so en spürbar wirksame Niederschlag wie heit, däd e wahrscheints vorerscht nemmeh vertrage. Ball druff hört ma die selwe Leit iwwer de Friedhof keiche un klage: S’werd langsam allerhechschde Zeit, dassz regent – i häb gwieß gnug Gießkanne trage! Bedenk also, wennd de niedergschlage fühlsch: S‘gibt Däg, do...

mehr lesen

Kaffee

Frieher, s´ísch ball nimme wohr, bsuchte mir paar Mal em Johr Opa un Oma in de Schdadt, do wos die Schrohsebahne hat. Un jedesmol, s´war werklich so, do schdellt se uns son Kaffee no. halwer Kathreiner, halwer Malz, un ferd Farb dann owedrei noch e Stick Zigore nei. I glaab, s war ieblich in de Schdadt, die henn was bessers scheints net ghatt. Des Zeig heb i do jo net gsoffe un bin zu ere Dante...

mehr lesen

Badnerlied – virtuos/kurios-

Multiinstrumentalist Franz Schüssele von der Musikgruppe “Gälfiäßler” spielt das Badner Lied auf 22 verschiedenen, teils kuriosen Instrumenten. Zu sehen und zu hören im badenkanal unter https://youtu.be/3hqfSLF1cWw Der badenkanal auf YouTube: Musik, Mundart und Humor aus Baden. Symbadisch halt!  

mehr lesen

Ochsemuulsalat

Also ich weiß jo nit, wie ihr so ideologisch zum Ochsemuulsalat stehe, aber ihr könnes mir glaube, dess isch alles nit so eifach wie ma denkt. Mei Freund Oskar nämlich isch überm Ochsemuulsat zum Veganer wore. Wie des zugange isch? Des kannsch der under dem Link do https://youtu.be/SZlL_SeZnG8 im badenkanal ahorche un agucke.  

mehr lesen

“Tschau Bella” von Carola Horstmann

"Tschau Bella" von Carola Horstmann In dem im “badenkanal” unter dem Link https://youtu.be/JB01XNRfqEo erschienen Video, erinnert sich die südbadische Mundartdichterin Carola Horstmann an ihre Jugendzeit in den 60er Jahren und die Ankunft der ersten italienischen Gastarbeiter im Städtle. Der “badenkanal” auf YouTube - Mundart, Musik und Humor aus Baden. Symbadisch halt!

mehr lesen

I hald gärn Rickdritt

I hald gärn Rickdritt Ledschd isch mer’s grad widder kumme beim Radfahre wie gut’s dud ab un zu Rickdritt zu halde… Zu sehe, ’s bewegt sich was a wann’d net selwer schdramblsch, zu heere, d’Gangschaldung tickt weider, zu schbiere, dass d’ vorwärts kummsch a wann emol nix machsch un ganz udädich bisch… Awwa: ’s geht halt net immer… wann d’ nuffzuus willsch musch drebble...

mehr lesen

Hinnenooch isch ma klieger

Hinnenooch isch ma klieger Mit em Rausschwätze isch’s, des glaabt ma bloß net, grad wie mit em Kratze, wenn’s beiße dut. I denk, des Empfinde hot jeder scho ghett: Für de Moment dut’s Leib un Seel spürbar gut. Doch manchmol wär’s gscheiter gwä, wemma’s bleiwe glosst hätt. Awwer sell merkt ma erscht hinnenooch, wenn’s blut.

mehr lesen

De Fraa Appel ihn Bobbl

De Fraa Appel ihn Bobbl D Fra Appel hot ihrn Rappl: Sie rast heit iwwer Biggl. Uf ihrm Rad kriegt se Fliggl un schwitzt in ihrem Kiddl, ganz ohne Dopingmiddl. Sie nimmt blos rohe Zwiwwl, dem hinnedro werds iwwl. Mensch, hot die e Kuddl, so e aldi Huddl! Ach Gott, do kummt en Kiwwl, s werd gfährlich fer ihrn Riwwl. Sie fliegt – voll uf en Opel vun so me alde Knobbl. Jetzt lond se uf ihrm Buggl un...

mehr lesen

Rosa, die Tratschtante

wer kennt sie nicht, die Menschen die vor “Wunderfitz” schier platzen. Es gibt sie überall, in jedem Dörfli un Städtli, und - sie wissen ALLES. Ein Video von Bert Kohl, der sein Lied auch selbst illustriert hat. Bert Kohl aus Staufen, zeichnet regelmäßig für die Badische Zeitung Cartoons und Karikaturen. Neben viel beachteten Publikationen vor allem in der Regio Südbaden hat Kohl sich auch einen...

mehr lesen

Corona

Bei manche Leit vermisst mer arg ’s Umarme, Küsse, Drücke, Liewe. De Mundschutz bremst, macht ’s Lebe karg! - Die scheene Sache all verschiewe? Die Feste feire wie se falle? Dess isch Geschichte heitzudag. Abstand häßts jetzt von uns un alle, wu ih so lieb häb un so mag. Obwohl, so manchmol dann un wann isch die Distanz gud em Verbleib! Denn die, wu ich ned leide kann, die halte mir so gschickt...

mehr lesen

von der Körb

Es gibt koi Körb mehr. Die ganze Kaiserstraß bin ich hoch un wieder runnergrennt. Es gibt in ganz Karlsruh koin Korb mehr. Ja natürlich, die aus Plaschtik, die gibt’s. Aber des isch koin Korb, des isch än Kaschte. Un ich will halt än Korb. Aus Weide geflochte, zum Ei’kaufe. Wo mol was Auslaufe kann un nunnertropft, anstatt dass die ganze Brüh im Kaschte schwappt. Aber es gibt koin Korb mehr zu...

mehr lesen

Abmesse

en Fingerhut voller Glick e Goschvoll Zufriedeheit en Bauchvoll Gfiehl e Taschvoll Gsundheit e Hirnvoll Gedonge e Herzvoll Lewe e gudi Mischung

mehr lesen

Liebe Kleinigkeite

Üwwerall wo e bin bisch du ich räum uff äußere Ordnung isch a innere du bisch do do isch dei Buch wo zuletscht drin glese hasch dein alder Fotoapparat Bilder von geschtern für d’Zukunft des bleibt ich willder dein Kaffee bringe wie immer vier Löffel Zucker ich rühr um ganz langsam mit ganz viel Liebe sag leis dein Name Do isch’s wie immer gwese….

mehr lesen

Heimat für mich

geboren bin ich in Heidelberg als viertes Kind einer kurpfälzer Mutter und dem schlesischen Vater. Als die 2 Zimmerwohnung (mit Gemeinschaftsküche und Toilette im Treppenhaus für mehrere Familien ) definitiv zu klein wurde, kam der Umzug nach Heidelberg-Kirchheim, weil es dort neue Wohnungen mit ausreichender Größe für die Familien gab. Die Namen der Straßen in diesem neuen Baugebiet waren alles...

mehr lesen

Frühlingsg’fühle

Frühlingsg’fühle  Woisch noch wie des emol war? Schmedderling im Bauch, Hummeln im Hinnere, e Luft, die wie Champagner prickelt, un um d’Weschbetaille e neues Fähnle…                       Un heut? Aus de Weschb’ isch e Hummel worre. D’Schmetterling sin ausf’floge und statt Hummeln im Hinnere, hasch Amoise in de Fieß. Un wenn die Sonn so gnadelos durch mei dreckige Fenschder blinzelt, hewwe...

mehr lesen

Annerschder

Annerschder Soll i oder soll i net? Vielleicht en Spruch oder e Red? Un vorhin hatt i noch en Text, verflixt, wie soll der sei? Heieiei! E Gedicht für den Blog, vor dem i grad hogg, ‘s isch wie verhext! Mach i mit oder net, schreib i dünn oder fett, un vor allem: Wie komm i do nei? Hoch oder tief, groß oder klei, Blockbuchstabe, klar, weil „nomen est omen“. Schräg oder schief, mit Schnörkel un...

mehr lesen

Geischdergschicht

Geischdergschicht Mit diesem Lied haben wir 2017 den “Gnitze Griffel” gewonnen. Wer keine Gänsehaut bekommen möchte, sollte sich das Lied besser nicht anhören 🙂 Viel Spaß damit. https://www.youtube.com/watch?v=6BwGDNUsWgQ&feature=emb_logo

mehr lesen

Sunndagmorje im Feld

Sunndagmorje im Feld In de Erdbeerzeit isch mer halt sunndags aa draus  uff em Acker unn wann ’s rout im Morjelicht zwische Em Laab rausblinkelt isch des e Gschicht for sich, e Ahnung vum Paradies vielleicht… Bis awwer mit deine Kischtlin unn dem ganze Drumrum an de Reihe bisch, dei Strouhzeiche Uffgsucht hosch wu weitergeropft werre muss do kannsch, wann’ d willsch aa s’schwewe lerne…...

mehr lesen

Die Jogginghos

Die Jogginghos Tochter, sagt der Vater: Großes U’glück isch passiert! Ich komm heit net zum Ei’kauf los. Ich hab Riese’löcher in meiner gute Jogginghos! Dei Mutter isch uff Ausflug fort. Ich brauch sofort än neue! Sag die Tochter. Alter, mit Laufe isch nix. Wenn ich net die Autoschlüssel seh, kann’sch selber Hose kaufe geh. Sie kommt  zurück. In der Hand ä Hightech Modell. Schlicht in schwarz...

mehr lesen

Zum Fresse gärn…

Zum Fresse gärn… De Hannes drickt e Schnut noa, hot sei gloans Schweschderle fescht em Arm un hebt’ere a noch d’Hand. D’Martha guckt finschder unnevor (dess kann si gut). Sie druckse e gloani Weil, uff oimol kummt’s dann awwa aus’ne raus: ” Du…Oma…zu uns en d’Schdrooß…zu uns en d’ Schdrooß do kummt als e Fraa, die will d’ Martha fresse ! (???) ” ’s erschde, was d’ Oma rausbringt, isch: ” A...

mehr lesen

Lockerunge im Gaschtgewerbe

Lockerunge im Gaschtgewerbe Beim Frühstücksbüffet in sellem Sellinger Kirschdebaum isch s’Ogebot lecker un d’Aussicht en Traum. Bei freier Platzwahl gilt im Moment noch „All you can eat!“ Als Tischgebet singt ma e Frühlingslied. Stare un Amsle finne sich ei un heit Morge isch a en Krabb debei. Ma genießt – uff Abstand – die Pfinztaler Gaschtfreindschaft un labt sich ausgiebig an dem köschtliche...

mehr lesen

Computer Kids

Computer Kids Schon seit Woche nehme g’seh. Gar der Name fascht vergesse! Vor lauter Zocke! koi Mittel um sie aus ihrem Zimmer rauszulocke! Doch! Oins funktioniert! Machsch nämlich am Router der WLAN-Schalter aus. Komme sie garantiert. Ganz schnell aus ihren Löchern raus.

mehr lesen

Kerschdeblotzer gege Fernweh

Kerschdeblotzer gege Fernweh Jetzt isch’s soweit:  heut müsste mer normalerweis d’Koffer packe fer de Urlaub. Im ganze Haus tät mer üwwer kloine Häuflen von Sache stolpere, die in de Koffer nei solle un dann doch net alle Platz drin finne. Nix isch’s – storniert hemmer! Vorhin im Keller bin e an dem nutzlose Reisekoffer vorbeikomme – i heb dem Ding en zornige Fußtritt verbasst. Un dann hewwe me...

mehr lesen

Doligge

Sonneüwwerdachte Terrrasseliege. Grad so doligge – ohne Sonn. In Himmel neigugge, nix sehe, gar nix! Katzegraues Wolkebett deckt‘s Himmelblau zu. Macht nix – egal. Azurblauer Himmel isch a net intressanter. Weißschwänziche Flugzeug allerhöchschtens. Von Wescht nach Oscht. Odder rückwärts. Mir doch egal – hauptsach sie bleiwe owwe. Schlappelos, nur korze Hosse. Un d‘ Brill uff. Warm gnug isch’s....

mehr lesen

Abhooge

I wollt noch was sage - Herrschaftszeit! s’war doch net verloge. Noi - me net iwwer ebbes beklage. Moment! - Äwe fallt mer’s widder ei: Also, wenn de Neimond - wie heit - sein silwerne Hooge unner en grünende, blühende Friehlingsdag macht un mir ware net bloß als Statischte debei, dann kann sell aigentlich zwaideitige “Dann Gut Nacht!” ausnahmsweis mol oideidich ehrlich gmoint...

mehr lesen

Mercedes

Er wollt immer mol Mercedes fahre. Heut isch er drinne g’lege. Än schöner langer Kombi gänzlich schwarz lackiert Zu schad. er hat von dem Erlebnis net ä Mol was mitgekriegt!

mehr lesen

Alles rum…

Alles rum…* An Chrischdi Himmelfahrt de aig’ne Himmelfahrt (noch) drotze un weit iwwa achzich naus mi’m alde NSU-Drohtesel wu ma mol vor fuchzich Johr beim Preisangle gwunne ghat hot ubeschwert un leichdfießich in de Vadderedag neidrebble Uff'’m Fischerfescht drunne sich unner d’ Leit setze eng uffenanner Schbrich glopfe en Halwe schbendiert griege un zum Middagesse uff de nägschd eilade Sich...

mehr lesen

Was war do falsch?

Was war do falsch? Vor äm Supermarkt hen sie sich getroffe. Hen g’hendelt. sich gestritte, beleidigt, rumbrüllt o’gschrie O’spuckt Getrete mit den Füssen. Was war do falsch? Richtig! Sie hätte sich ä Maske uffsetze müsse!

mehr lesen

Eitritt frei

Wenn nooch dem Mairege iwweral d’Feldblume sprieße un uns Tage gschenkt werre in Himmelblau un Grasgrün, haißt’s „Nix wie naus un mit allene Sinn d’Natur genieße!“ uff dere immer offene Pfinztaler Freiluftbühn. Sich fraie an dene allfort wechselnde Kulisse, dankbar staune iwwer die Vielfalt von Farwe un Dift‘. Un – a wenn mer selle Abstandsregle eihalte misse – annere Dauerkardebsitzer zuwinke,...

mehr lesen

’s kloine Babblbliehdeallergiegedicht

Jetzt fliege se widder, die kloine Missedäder, un bringe en großer Doil von Mitmensche awer so was von zum Nieße, dass alle Annere ganz verschreggt rumgugge. Noi, nix Corona, ehnder Populus alba (odder uf deitsch “Silwerbabbl”). Von denne hats bei uns em Neereder Diefgschdad grad gnunk, wann a scho viele von’ene altersbedingt umgschderzt sin un vor sich na modere. Awer der Rescht macht uns...

mehr lesen

Maske’ball

Maske’ball. Viele kann’sch wege Maske über Mund un Nas Gar net mehr mit ihrem Name gut benenne. Wenigschtens kann’sch sie Gott sei Dank manchmal an ihrem Tattoo erkenne!

mehr lesen

Vadder Rhein

Vadder Rhein Ha du bisch so einer Mein Vadder willsch sei Du hasch mer meiner gnomme Den hasch nunnergezoge zu Dir Wie de Taucher In de Schul hemmer gsagt Wemmer `s Gedicht vom Taucher Uffsage sollte Schiller muss sei De Lehrer ärgere Uffgstanne Der Taucher „Gluck gluck weg war er“ So isch’s jo abber a Du mit Deine gwaltige nasse Ärm Hasch scho viele gholt Un dann fließsch eifach weider Ruhig...

mehr lesen

Lockerungsiwunge ganz spontan

Die Lockerunge in de Krise Locke zum Lockere Die Sach jetzert lockerer sehe Awwer jo net zu locker nemme Sunscht blieht de nägschde lock-down Net locker losse also locker bleiwe Zum Friseur geh Unn sich Locke mache losse Grad emol sou zum Ufflockere Wär sou verlockend

mehr lesen

des macht mer net

des macht mer net hat mei Oma immer gsagt wenne was agschtellt habb wassere net gfalle hat des macht mer net hemmer zu unsere Kinner gsagt wenn se was gmacht habbe was uns net gfalle hat wenneme heut so umguck un seh wie d’Leut sich benemme isch seller Schpruch heut noch wichtiger als früher des macht mer net habbe früher die Erwachsene zu de Kinner gsagt heutzutag sollt’s grad umgekehrt...

mehr lesen

Rot un Grien

S Frànkrich ìsch nìt s Ditschlànd. Der Gràwe zwìsche beide Noochber schint ìmmer tiefer ze ware. Bis jetz han mìr d Sprochgranz ghà, wo ìmmer breiter wurd: Elsasserditsch un Hochditsch ìm Elsàss, quo vadis? Sitter Woche gìtt’s wie friehjer Granzkontrolle mìt lànge Autoschlànge un gstresste Granzganger. D Angela Merkel düet sich regelmaßig mìt de Presidante vo de Länder àbsprache, wenn’s um d...

mehr lesen

Corona-Ros

Corona-Ros En dem Johr hot mei Lieblingsros ihr Aussehe verännert. Em Herze vun de Blieteblätter sen kloane, inännaner verschlungene griene Blättlin gwachse, wu noch kleenere winzische Blietlin beschitze dunne. Isch häb verstanne: Die Könischien vun de Blume hot sisch ä Kron uffgesetzt. Schönheit siegt iwwer die stachelische Kiggelsche, wu sou viel Elend iwwer die Menschheit bringe. Des isch die...

mehr lesen

Vom Sport mache

Vom Sport mache Er hat richtig sportlich wirke g’wellt un sich bei Amazon fünf Hanteln bestellt. Wie sie komme sin, hat er sich’s anerscht überlegt, Die Annahm verweigert es isch ja schon än Haufe Geld! Aus sportlicher Sicht war es net ganz umesonscht. Oiner hat sich sehr erhitzt. Der Paketbot hat des Hantelpäckle in der 4 Stock hoch un wieder nummer trage müsse. Un dabei ganz schön...

mehr lesen

Für

I bì gloffe i mim Zìmmer hà wie ìmmer mi verloffe. Bì zruckgànge hà gsüecht hà gflüecht mi verfànge ìn de Sprochnetz vo de Infolanker. Ìhri Wortklätz vergràwe die Danker. Kà nìmm danke üss mìr üss loss mi hanke — s Fiir ìm Hüss geht üss ìsch üs üs s.

mehr lesen

Befindlichkait

Grad hot me oiner gfrogt, wie mer’s geht un so do, wie wenn’s en intressiere dät. „Ma kann net klage,“ her e me sage. Debei schlagt mer schon seit Tage irgendebbes uff de Mage. I schaff zwar mei Sach, awwer nix geht leicht von de Hann. S’plogt me ebbes, des e net stimmich beschreiwe kann. Was, wo genau un woher’s komme kennt, waiß e net, un i häbb a gwieß scho schlimmere Maläschter ghett. Awwer,...

mehr lesen

Scheehoit

Scheehoit Kloi bisch, zierlich un zahrt. Du hasch en feingliedriche, schlange Kerber un scheene lange Fieß. Wanne de recht betracht oigentlich bisch scho e richdiche Scheenhoid. Du kansch oim de Schloof raube un du kansch oim ganz schee uff´d Nerve geh. Am liebschde dehdede grad drigge wie voriggt manchmol kendede a grad and Wand batsche. Noch liewer wär mars wenn garned do wärsch un wannd me...

mehr lesen

Gastbeitrag von Edgar Zeidler (aus äm nahe un momentan doch so ferne Elsass): Politischi Vernunft

Haro uf der frànzeesch Stààt un sine Zentràlismus… Politischi Vernunft Andlig heert mer unseri zwei Presidante vom Owerlànd un Unterlànd, s Brigittla (Klinkert) un der Freddy (Bierry) emol klipp un klàr sàge, wàs d groß Mehrheit vo de Elsasser stìll dankt : dia territoriàl Reform ìsch so uneetig wie n e Kropf un der „Große Oschte“ viel ze… groß! Dia Coronakrise ìsch wie n e Offebàrung: die zwei...

mehr lesen

lasch me nei

lasch me nei  wie oft hasch me des gfrogt in denne drei dunkle johr wo’s mer so dreckich gange isch wo e wege dir in de seil ghängt bin un oft net gwüßt habb wie’s mit mer weitergehe soll un wenn dann widder mol mitem kopf unnerm arm vor meinere tür gschtanne bisch habbes eifach net fertig gebrocht nei zu sage und dich widder fortzuschicke un wenn du dann gsagt hasch ich habb’s jetzt endlich...

mehr lesen

Zum Gugguck nochmol!

Mei Oma war e kluge Fraa. Un sie hat mit ihre Lebensweisheite net hinnerm Berg g’halte. Noi, sie hat se uns ordentlich ei’getrichtert! So wie die Sach mit em Gugguck: „Wenn mer s’erscht Mol im Johr en Gugguck hört, sott mer immer e Geld im Hosesack hawwe – des vermehrt sich dann!“ I hab selte Glick g’habt. Wenn des Mischtviech endlich emol zu höre war, dann moischtens uff eme Spaziergang, wo’d...

mehr lesen

Vorsichtshalber

Jesses nee, wenn i se scho seh, d‘ Leit mit ihre Maske uff de Schdrooß. Mundschutzmaske, net nur weiße in klei oder groß. Maske in allene Farbe, heidenei, sag bloß! Sogar uff em Rad hen se welche uff, selber g’nähte! Also, do moinsch grad, sie lauere hinner jeder Eck, d‘ Corona-Dingsbums, de Vireschreck! Fascht wie frieh’r bei de Beulepescht, nai, echt, do kenntscht grad glaabe, du bisch i’me...

mehr lesen

Förderalismus

Nix klappt Nix passt zusamme Nix hat Bestand Dafür hawe ohne Rücksicht auf die Koschte viele doch än guter Poschte. Die hätte vielleicht sonscht nix gekriegt. Wenigstens des funktioniert!

mehr lesen

MASKERADE-GEDANGGE…

MASKERADE-GEDANGGE… zum BNN-Foto-Bericht „Die Maskenpflicht gilt für alle“ , Ausg. 98 vom 28.04.2020, S . 19 Da Senator Burda in Philippsbursch  hot eeni uffgriescht … d‘ Brusler  Bawett hat oani un de Odemer „Linsabauch“-Monn  hot a oani em Gsicht mitsomt‘ ere Roll‘ Klobabier uff sei’m Rucksack, wu newwer’m  steht… - D‘ Red isch vun de „Nasen-Mund-Schutz“ – Masken, wu seit geschdern uffgsetzt...

mehr lesen

Gegewartserinnerunge

Gegewartserinnerunge ’s isch alt worre des karlsruher mädle trauert abber immer noch nach fuffzich johr ihrm kinnerkarlsruh hinnerher wo se soviel platt gmacht hen nei sie isch kei ewig geschtrige e moderne frau miteme wache geischt jung gebliebe im Herz mit de kinner smartphonelernwillige whatsappoma nur laufe kannse nimmeh gut un des isch gut so dann brauchtse nimmeh in d’Stadt zu gehe ha do...

mehr lesen

Gastbeitrag von Edgar Zeidler (aus äm nahe un momentan doch so ferne Elsass): Àbstànd

Àbstànd Versteht einer ìm Drèilànd àss d Schwitz 2m Àbstànd vorschribt, s Ditschlànd 1,50m un s Frànkrich 1m? Aui die Terminologie ìsch unterschìdlig. Bi uns heisst’s „soziàler Àbstànd“, ìm Ditsche „Hygiene-Abstand“.  Hät dàs drìwe villicht e politischer Hìntergrund? Wìll mer unbedìngt vermeide, àss so ebbis wie Klàssekàmpf-Nostalgie ufkommt? Nìt àss ìm Hìnterkäpfle vo de Nohkomme vom Karl Marx...

mehr lesen

Kompromiß

Kompromiß Er sollt mehr Bewegung mache. Sagt der Doktor. Er würd immer fetter. Jetzt isch’s aber so. Bewegung isch mühsam. Sich Rege bringt net direkt Sege. Gymnaschtik isch praktisch Mord. Sagt er. Aber jetzt hat er was tolles g’funde. Was wirklich hilft. Ä Kompromißlösung! Des isch Ritter Sport!

mehr lesen

Nach Corona

Nach Corona Langsam sieht’s so aus. Wie wenn’s Corona bald sei Ende fänd! Oi gutes hat’s! Mit dem viele kaufte Klopapier Könne manche sorglos scheiße bis an ihr Lebensend!

mehr lesen

Dialog

Wenn e me als manchmol mit meinere A’getraute unnerhalte du, dann isch des sozusage oigentlich en Dialog. Obwohl moischtens dann jo blos i schwätz! Mei Fraa horcht nur fassungslos zu. So g’sehe, wärs dann jo koi Dialog, sondern ehnder en Monolog. Awwer wenn e dodebei meinere Fraa ihre G’sichtsausdruck a’guck, nohrd sagt der meh, als wenn se was sage dät. Also isch’s doch en Dialog! Karlheinz...

mehr lesen

Ode an de Schbargel

Jetzt isch se widder do, die schöne Schbargelzeit. Uf de Ägger im Umland sieht mer üwerahl d’ Leit in gebückder Haldung Richdung Oschde (des isch do, wo a viele von’ene her komme, quasi als “die Weiße’ ausem Morge’land”) Löcher in de Bodde grawe un die arme, u’schuldich weiße Schbargle gnade’los abschdeche. Die U’tat werd awer net vor Gericht verhandelt, sondern als Gericht vor die Feinschmecker...

mehr lesen

Gastbeitrag: Corona Ausgangssperre von Petra Rieger-Bühler

Corona Ausgangssperre Eig’schlosse in seine eigene vier Wänd wo ma doch eigentlich uff de Sau davoo könnt vor lauder Sorge un Mitleid un Uusicherheit – des isch scho krass. Eig’schlosse wie e Schaf des zum bloß zum Fresse naus darf. In dem Fall zum Eikaufe. Lebe wie Gott in Frankreich? Des war mol. Do meinsch grad du hasch dich verlaufe.

mehr lesen

Wann genau und warum aigentlich

Wann genau un warum aigentlich? Seit’s uns denkt feiere mer am Sonndag nooch em erschte Friehlingsvollmond Oschdere De Mond hot sich in de Nacht uff Gründonnersdag in vollem Umfang zaigt Von seinere Seit her hätt also alles so laafe kennt wie sich’s eigspielt hot in de letschte Johrzehnt‘ Umsatzstaigerunge in allenene Bereiche Glegehaite für Familietreffe wo de Opa de Oschterhas entlascht‘ un...

mehr lesen

Bekenntnis

Bekenntnis Sagt der Pfarrer zm Apotheker: Die Tabletten hen g’holfe! Die Medizin war richtig gut! Sagt der Apotheker: Oh wie schön isch es doch Wenn mer än Beruf hat. Wo allein der Glaube Wunder tut.

mehr lesen

Amsle

Amsle hopfe frech im Garde, iwwer de Rase, dub, dub, dub. Dinne Fieß un gelwer Schnawwel, lewe in de Dag so nei un awwel fliege se de Katz devu. Sitze ufm Bom un warne Annere mit geck, geck, geck, gucke gern uf scheene Fleck. Amsle liewe unsre Gärde, bsunners, wenn’s en Teich drin gibt. Stecke Kepf un Fliegel nei, platsch, plitsch, platsch un Spaß debei. Komikkinschtler, schwarze Bobbel, spiele...

mehr lesen

Die Karlsruher Mädle

Ich bin e Karlsruher Mädle Ich bin e Karlsruher Mädle Do bine stolz druff Hab nie verleugnet dasse ausem Gude badische Holz gschnitzt bin Hajo sageder mehr kann übberall lebe Ich net do bine gebore un uffgwachse Als Kind nachem Krieg Gspielt hemmer zwische de Ruine Platz hat’s do ghabt Platz Mei Elternhaus hen se abgrisse Des kanne net vergesse Net mol verzeihe des geht mer net nunner Do hen...

mehr lesen

Begriffserklärung

Begriffserklärung Er hat mit seiner neuer weiß Hos sei Fahrradkett geölt. Sei Frau hat’s g’sehe g’schimpft un g’scholte. In ämer sehr unfreundlicher Ton! So lässt sich an dem Beispiel des Wort erkläre. Kette’reaktion!

mehr lesen

An de Gekreuzigte

Was, ja was blos hät‘ mich veralasst, dich zu liebe? Doch net des himmelsparadiesisch Eden, des dei Bodepersonal so oft verschproche. Doch net die Höll, vor dere se uns so gern Angscht eitriebe. Was solls, ich wär ganz sicher net zu Kreuz gekroche. Doch dann hats deine Jünger uff- un a noch fortgetriewe. Sogar de Simon, dei Fels, hat sellemols sein Schwur gebroche. Do kriege e Gänsehaut, mein...

mehr lesen

Oskar un de Wunderfitz

Oskar un de Wunderfitz Du weisch was Wunderfitz isch? Aber desch isch nit so eifach wie de denksch. Fange mol mit’me negative Beispiel ah. Also bei mir do drübe, die alde Baltruschat, gell, die hockt jo de ganze Dag am Fenschder und sträckt Nase russ – un worum – genau - weil sie wunderfitzig isch. Ma sieht sie immer wie rumlinst, ob sie ebbis loschore, spaniefle oder erluschdre ka. Der könnt ma...

mehr lesen

Vum „Uffgeh“ un „Groode“

Vum „Uffgeh“ un „Groode“ - e Begegnung mi’m Alder – `s git wirklich nimmi so viel wu’ere eileichde ded en dere Welt um si rum a  kaum noch ebbes wu ehre Au(j)e zum Leichde bringt ebbes wu si so drifft innedrin dass de negschd Dag a noch en onnere werre kennd Ebbes , wu oifach gut isch… En ehre Au(j)e groot hei tzudag sowisso kaum noch ebbes jedenfalls net so wi sie sich’s vorschdellt …bis uff…...

mehr lesen

Psalm 73, 23-26, 28

En Beitrag zur Karwoch De Psalm 73,die oogewwene Vers senn v. Pfarrer Dirk Keller unn Heidrun Eyermann for en Mundartgottesdienscht in de Mosbacher Stiftskerch (2012) in unsern Dialekt iwwertraare worre. Psalm 73 Unn trotz allem bleiw I immer bei Der Du hosch mi an de Hand genumme Unn hebsch mi Du fihrsch mi noch Deim Gutdinke Unn nimmsch mi am End bei Der uff In aller Ehr. Wann I na Dich hab...

mehr lesen

Friehling 2020, Wie wenn nix wär…

Wie wenn nix wär… Drauße zittere  d‘Oschterglocke sanft em Wind d’Schmetterling danze ihren erschte Danz d’Trauwehyazinthe bohre sich knallblau, kerzegrad aus em Winterschlof un rote Käferlen lafe em Doppelpack uhscheniert uff de warme Stoimeierlen. Wie wenn nix wär… Un dehoim sitze d‘Leit em Homeoffice mit ausgleierte Trainingshose oder em Schlofoazug Bärt, die frech un wild aus em G’sicht...

mehr lesen

Gastbeitrag von Markus Manfred Jung: Gueti alti Zittig E Lob un e Corona

Gueti alti Zittig E Lob un e Corona Wie isch mer nit froh in däne Zitte, wo mer so ganz ällei däheim hockt, iikvarantänelet, dass mer scho früeihj am Morge si Zittig kriegt, direkt in s Hus. Mer trinkt si Kaffi, hockt ämend scho duss im früsche Morgewind un list, wie s mit dem Chaibe-Virus wiiter goht, wie s Lebe all enger wird um eim umme, sich uf s Wesentlichi beschränkt. Mer list, was mer tue...

mehr lesen

Hamschter-Käuf

„Hasch die Woch scho dei Hamschter-Käuf erledicht?“ „Ja, glei schon em Mondag – e halwes Dutzend im Dehner-Zoo. Awwer die Viecher schmecke mir net. Womeeglich liggts am Rezept. I sodds vielleicht emol mit Meersäulen prowiere!“

mehr lesen

Nach Corona

Nach Corona So wie’s aussieht hat es nach Corona manches Handwerk schwer. Weil b’sonders der Friseur Braucht dann bei viele Kunde schon die Hecke’scher

mehr lesen

De Neereder Töpfermarkt

Jetzt am Woche’end wär jo in Neeret widder der Töpfer- un Kunschthandwerkermarkt, wanner net wegger der aktuelle Corona-Situation abgsagt worre wär. Des hat vielleicht a sei Gut’s, weil mer so vielleicht am Wocheend mit scheenem Wedder rechne könne. Warum des so isch, ergibt aus meim Gedicht, wo mol aus gegewenem A’lass entschdanne isch, nachdem ich des Töpfermarktwedder üwer en repräsentative...

mehr lesen

Friehlingswinn

Friehlingswinn Du musch de net wunnere, dass en frische Winn, der alle Sorge un  Malääse, die sich iwwer de Winter ogsammelt hen, verschaiche  soll, dir erscht emol ziemlich heftig ins Gsicht blost un de ordentlich verstruwwelt. E Liftle, des‘d kaum spiersch, kann der koi Spinnehuddle aus deim Kummerherz rausfege, odder?!

mehr lesen

Zu Blanke’loch

Zu Blanke’loch Zu Blanke’loch am Bahnhof do brüte zwei Störche uff äm Mascht. Ob des so schlau war. Wird sich zeige. Weil es isch da ganz schön zugig. B’sonder’s in der Nacht!

mehr lesen

Droom vum Fortfliege

Frei wie en Vogl un trotzdem hättsch koi Vogl-Winsch koi Vogl-Ideee weil d veronkert bisch en de Erd Gfonge mit deine Gedonke in de Streicher En Windstoß bloß un du dätsch devu fliege ins Himmelblau mit Ach un Weh Weil Worzle weh due.

mehr lesen

Gastbeitrag: Weltmeischter von Irmtraud Bernert

Weltmeischter! In Quarantäne werre manche Leut dabbich, annere dagege werre kreativ. Gezwungenermaße! Wenn mer de Nachwuchs jetzt de ganze Daag lang selwer bespaße soll, dann muss mer sich scho ebbes eifalle lasse! I heb voller Mitg’fühl mei Nichte ang’rufe un wollt wisse, wie’s ihr un de zwoi Bube so geht. Die war ganz uffgekrazt: „Oh, prima!“ hat se g’moint, :“mir sin g’rad ebe Handball-...

mehr lesen

Alles gonz easy (alles elektrisch)

Alles gonz easy (alles elektrisch) Wenn i so mitterem E - Bike durch die Gegend strample kennt ganz mühe- un schnauflos die steilschte Hügl erklimme däd alles erscht jetz so richtig genieße kennt weil ich kaum noch strample müsst tolle Toure plane däd weit iwer mein bisherige Radius naus mol schnell en de Rhoi niwwer en de Kraichgau oder sogar en d´ Pfalz Des wär schun e wahnsinniche...

mehr lesen

Verzicht un Zuversicht

Verzicht un Zuversicht   S’jüngschd Enkele hat heit Geburtsdag. Sie wird Zwai. Drauß‘ isch en Dag in Grün un Blau un alles blieht. D’Oma hat grad e Maulwurfstort gebagge für die Klai un d’Veggel im Kirschbaum zwitschere e Friehlingslied. Awwer s’Kerze Ausblose un s’Aschneide vom Geburtsdagskuche geht nur mit Mama un Papa un em Bruder dehoim im engschte Familiekrais. Großeltern un Enkel dirfe...

mehr lesen

Weihnachtsengel em März 2020

Weihnachtsengel em März 2020 Hey, kennd’er eich vorschdelle, dass bei mir noch d‘ Schdroh-Weihnachtsengel e Verdljohr noch Weihnachde immer noch an de Kichefenschder hengge ? Kann mer’s  garnet recht  erkläre…kumm doch jeden Dag en d’Kich un die sin net gloi un net zu iwwaseh‘  !  Henn dann die paar Woche Huuschde un Schnubbe mi  schdennich  an denne vorbeigugge glosst ? Heit middag knallt mol...

mehr lesen

Sou en Kees!

Mol was ganz anders: Wie wärs mit eme gudde, oofache Esse? Mit Quellkardoffel unn weiße  Kees?Jetzt kann mer scho frische Schnittlauchrellelin vum Garde driewerstraie! Wer de weiße  Kees keeft, braucht grad noch Verfeinere.Wer  enn selwer herstelle will, muss Uffbasse! Zu hart nochgewermt triebt de Genuss, es gibt Knibbelin. Unn des isch net sou schee! Wie muss enn sou en richtich gudde Kees...

mehr lesen

Gastbeitrag von Markus Manfred Jung: Jetz denk!

Jetz denk! Hock i doletschti im ICE im Speisewage, -gottseidank git s die Oase no in de Sörwisswüeschti-, trink e Glesli Rote un korrigir Dütsch-Ufsätz, well-, s isch so schön Platz am Tisch. Chunnt do e Frau, hockt ab gegenüber, grüeßt churz un bschtellt „das Gleiche wie der Herr da“. Eigentli han i kei Luscht zum schwätze un korrigir flissig wiiter. Si fixirt aber so lang mi Scheitel, magisch,...

mehr lesen

Mein Bach

Mein Bach                       nach Fernando Pessoa: Alberto Caeiro, Der Hüter der Herden XX   De Rhoi isch nadierlich scheener als de Bach in meim Dorf, awwer de Rhoi isch irgendwie doch net scheener als der Bach in meim Dorf, weil de Rhoi net de Bach isch in meim Dorf. Ufm Rhoi sind große Schiff un uf ihm schwimme noch mit ­- fer all die, die sehe, was nimmi gibt - Gedanke an Segelschiff und...

mehr lesen

Corona mit den zehn Zacken

Corona mit den zehn Zacken Corona, uff deitsch „die Krone“, hot zeh gute un zeh schleschte Zacke: Schlecht isch, dass mer an dem Virus sterwe kann.  Gut isch, dass er uns däzu bringt,  iwer‘s Sterwe nochzudenke. Gut isch, dass mer vor sei Frao jetzt viel Zeit hot. Schlescht isch, dass mer koan Grund meh hot, dahoam auszubichse. Schlescht isch, dass noch mehner Fake News unnerwegs sen wie...

mehr lesen

Gastbeitrag: Ausnahmezustand von Petra Rieger-Bühle

hoffentlich isch er bald vorbei: Ausnahmezustand Ach herrje, des isch e Graus, alles fallt de Reih nach aus! Wie hab i g’freut mich uff „Barock“, wenn in de Feschthall ich ball rock do mit mei’m Schatz wie immer easy uff geile Sounds von AC/DC. Pfeifedeckel, Satz mit X, des isch abg’sagt, war wohl nix. Ob Lesung, Konzert, einerlei, me isch grad nirgends mehr dabei, Sport, Theater kannsch...

mehr lesen

Corona…

Isch bin heid mit meim Fohrrohd gfohre. S’woh ganz annaschda wie sunschd. Erschd hewwisch misch gwunnert iwwa die viele Familie, die en Spaziergang gmacht hewwe. Irgendwann binni awwa druf kumme - s’Corona-Virus wirkt sich aus. Normohlerweis kanni mit mein Fohrrohd sou unna de Woch fohre, wie isch will. Heid woh sou viel Verkehr, dass isch laufend heb achtgewwe misse. Em schlimmschde wohre die...

mehr lesen

Corona un (noch lang) koi End

Trotz dem scheene Wedder kanne heit loider net naus, mich fesselt nämlich die Corona-Quarantäne ans Haus. Un ich kann eich allene bloß rode, des Selwe zu duh, weil der bleede Virus gebt loider so lang koi Ruh’ bis net alle -vom Großvadder bis nunner zm Kin’- von em endlich befalle un a’gschdeckt sin’. Ob Kerch odder Wertschaft: ’s gebt koin sicherer Ort wo der Virus net schon isch, der lauert a...

mehr lesen

Zum Zeitvertreib

wenn mir jetzt bald alles dahoim in Quarantäne sitze müsse, hier zum Zeitvertreib: Soduku Seit Stunde sitzt sie angestrengt uff äm Canapee. Schreibt Zahle in ä Heft un lässt die Zeit vergeh. Do fragt er, ob jetzt net Zeit wär än Tee? Sie reagiert net. guckt hochkonzentiert weiter uff ihre Rätselseite. Schliesslich fragt er. Isch es denn wirklich gar so schwer? Do erwacht sie aus der Starre. Un...

mehr lesen

Flischtling

Flischtling Es isch mir ägoal, ob Chrischtus de Suh Gottes waor, wie mei Religion säscht, odder en Prophet wie em Islam. For miesch isch sei Botschaft wischtisch, wu er vor 2000 Joar verkindt hot: „Liebe dein Nächschte wie diesch selwer.“ Un wie die Gleischnisse em Neje Teschtament zeje, isch do nät die Familie gmoant, on net ä „ausgewähltes Volk“, sundern Mensche, die en Not sen und die die...

mehr lesen

Ding – Dinger – Dings

Zwoi Dag lang ware mer fort; mei Fraa un ich; Samschdag uff Sonndag. Unser Oma hat solang uffs Haus uffgebasst. Em Mondag druff hewe se gfrogt: „War ebbes?“ „Noi“, hat se gsagt, „ s’war nix!“ „Halt doch, oi Aruf war do – von de Dings do. Du sollsch se u’bedingt z’rückrufe, wenn der widder do sinn, s´ wär dringend. S’ ging um sell Ding.“ „Un welle Dings solle jetzt wege was für eme Ding dringend...

mehr lesen

Essay

Impulsreferat zum Gebrauch der Mundart in der Verkündigungssprache Man soll den Leuten auf dem Markt und in den Gassen aufs Maul schauen, wie sie reden und danach dolmetschen…Kein Geringerer als Martin Luther ruft dazu auf, die Alltagssprache der Menschen kennen-zulernen und zu berücksichtigen. Und mit „dolmetschen“ meint er wohl auch, einen Predigttext nicht akademisch, sondern in einer der...

mehr lesen

CORONAVIRUS

CORONAVIRUS C  erealie un Cappuccinobulver O bscht en Gläser un Dose R  eis O  roaschesaft N  udle A  lles uff Vorrat un soviel wie meeglich vun jedem  ( awwa bloß nix italienischs  ! ) V  arrickt schbiele’si d‘ Leit‘, meh wie varrickt I  wwahaupt koi bissl vaninfdich  sen si R  oame all d‘ Regale leer en de Gschäfte U   n dengge grad noch on sich `S  isch zum Heule (un wahrscheins net zum...

mehr lesen

Beim Doktor!

wenn scho, denn scho! Falsch behandelt! Schmerze im Kopf, es kratzt im Hals, ä belegte Zung! Der Doktor hat was verschriebe, ich hab’s net g’nomme. Es hat gar koi Nebe’wirkung!

mehr lesen

Amazon, Zalando un Co

Amazon, Zalando un Co Jeden Midag des gleiche Theater, grad dätsch de e bissl ausruhe, grad so e kloins Ruhepäusle nach em Mittagesse, jetzt wo mir in Rente sin … un was isch, s’klingelt. Mir gucke uns missmutig oa. Mein Mann geht brummich un mied end Sprechoalag no. Koiner vun uns vaschteht so recht, weil ma halt a nemme so gut höre, was der an de Dür eigentlich will. Ih lauer vorsichtig zum...

mehr lesen

Buchvorstellung: Max un Moritz uff Badisch, übertragen von B. S. Orthau

Max un Moritz uff Badisch, übertragen von B. S. Orthau Kommt in Besprechungen von Neuauflagen (oder in Vorworten zu Mundart-Übertragungen) die Rede auf Wilhelm Buschs bekanntestes Werk, dann wird oft darauf verwiesen, dass „der“ ‚Max und Moritz‘ neben „dem“ ‘Struwwelpeter’ das bekannteste deutsche Kinderbuch sei, geradezu Kultstatus habe mittlerweile, dass Auflagenhöhen von Nachdrucken zeigten,...

mehr lesen

Fastnachtsvirus

Zum Schmutziche/Schmotziche De  Fastnachtsvirus De humba hoorich Fastnachtsvirus “täterä!” Wacht uff Unn mecht sich brait Im Narreklaid. Kon Mundschutz hilft, aa Impfes net Und d Händwäsch kannsch der spare, Der fährt in d Fiess Unn bringt landuff, landab Die Leit uff Trab. Er schnalzt mit helau Fraid Durch die bunte Haufe Bis alles doubt Unn gibt koi Ruh Net mol zum Verschnaufe. Schunkelt,...

mehr lesen

Die schwarze Vöggl

Die schwarze Vöggl kroise widder unnerm diefe Himmel, hogge uf de Ägger, hopfe in de frische Forche, mache sich unnerenanner die dickschde Würmer schdreidich, zanke, dass es bis zum Friedhof schallt, wo mer uf em Weg vom Grab zum Schuppe newer de Kapell zwischerem nasse Reschtlaab un abgebrochene schwarzglänziche Äschtlen die lehmverschmierte Rädderschbure vom Sargwarre geschdern noch erkenne...

mehr lesen

Buchbesprechung Anton Ottmann: Badisch ist nicht gleich Badisch von Manfred Kurfiß

Viele Wörter aus dem Buch „Badisch“ von Manfred Kurfiß finden sich auch rund um Wiesloch  Von Anton Ottmann Eisingen. „Schlambisch g’schafft“ (unordentlich gearbeitet), „Du kriegsch glei oini uff’d Rieb nuff“ (gleich bekommst du Schläge) und „Des hot die widder briewarm verzählt“ (das hat sie prompt weitererzählt). Diese und viele andere Redensarten in Mundart findet man in dem Buch „Badisch“...

mehr lesen

Fasnet

S’isch Fasnet jetzt un drusse saut’s, i steh am Fenschder un mir graut’s. Zum närrisch mache bin i z’alt, au isch mers usse viel zu kalt! I hock mi mürrisch in mei Eck, nei, Fasnet het für mich kei Zweck. Am Ofe leg i d’Bei in d’Höh, lies in d’Zittung, trink mei Tee. Doch horch - jetz hört ma Blosmusik Ha nei, des isch kei Trauermusik. Sie singe de Narremarsch un aldi Sache, e bissli dud‘s mi...

mehr lesen

Pawlowscher Reflex

Pawlowscher Reflex Wie mer so hört sin für des Tieres Wohl grad die Tierarztpraxe ziemlich voll. Die Besitzer klage. Verstopfung tät die Viecher plage. Än dem Gerücht do isch was dran. Weil der gemeine Hund heitzutag nehme ohne Plaschtikgucke scheiße kann! (c) Thomas Heitlinger 2020

mehr lesen

G´schbielt

Selli Fraa hot g´saat: Mäin eldschder Bruder hot Fußball g´schbielt, de zwaait hot Tischtennis g´schbielt, de dritt hot widder Fußball g´schbielt. Unn iich hebb G´scherr g´schbielt (c) Hermann Dischinger

mehr lesen

Invendur

Invendur Hosch aigentlich noch alles beienanner un do wud’s ho mechtsch?/ D’Grumbiere im Keller/ s’Gselz im Glas/ de Moschd im Fass/ s’Kraut im Stender/ de Schwardemage in de Bix/ s’Holz hinnerm Haus/ d’Tasse im Schrank/ d’Auge im Kopf/ d’Nas im Winn/ s’Ohr am Gras/ s’Herz uff de Zung/ de Hinnere in de Hos/ de Fuß in de Dier/ d’Finger im Spiel/ d’Zügel in de Hann/ d’Sach im Griff/ Du sitzsch...

mehr lesen

Andere

Andere Andere Rauche ich muss huschte! Andere Esse ich werd dick! Andere Trinke, ich muss springe! Andere sin reich un ich bin arm. Was für ä Tragik! Nur oins isch gut. Weil ich kann badisch!

mehr lesen

Wenn isch alt wär!

Wenn isch alt wär, dät isch, - langsämer wie sunscht, ganz åfach weiterlewe, dät mehner uff misch selwer achte, un des Glick in de Näh suche. Wenn isch alt wär, dät isch mei Schulde begleische, bei manchem å mei Schuld. Isch dät sårge, wenn ich jemand måg, un, wenn’s sei muss,  um Verzeihung bitte. Wenn isch alt wär, dät isch Ordnung in mei Lewe bringe, damit isch kån Durchänner hinnerloss, und...

mehr lesen

De Hornung

(aus: Jahreszyklus – Monat Februar) Hellau, du luschdich-verrückter Fasenachtsmonat!Em luschdichschde froit sich jo die Schdadtkass un ’s Regierungspräsidium.Jetzt gibt’s die moischte Alkoholkontrolle mit scheene Bußgeldeinnahme.Un für manche kommts glei knippeldick – jetz isch de Babbedeggel fort!Uf de Schdroß dabbe maskierte Leit rum un benemme sich bleed.Als ob se dess net s’ ganz Johr üwer...

mehr lesen

Wintergedicht

Em Winder, wenn die Kälde kracht,dass d’ Nas rot werd un d’ Ohre,do isch en so’re kalde Nachtgar manches ab schon g’frore. De Oleander odder adie Eng’lische Drompete,die giengde alle schnell kabuddim Freie, in de Beede. Un a die Lieb’, dass Gott erbarm,die hebt im Kalde net.Drum Schätzle, komm un halt se warmmit mir im Fedd’rebett.

mehr lesen

Alles Bio heitzudag.

Bio Alles Bio heitzudag. Un Öko. Alles isch vun glückliche Hühner, seeliche Küh un himmelhochjauchzende Säu. Un alles gsund. So saumäßich gsund. So gsund, dass eigentlich nimmie zum Dokter brauchsch. Bio-Kraftkorn-Brot frisch vum Acker, wie Anno-dozumal vun echtem Schrot un Korn. Orangesaft direkt vun de Orange. Net konzentriert. Aus konsequent ökologischem Anbau, mit em Gütesiegel ausgezeichlt....

mehr lesen

Fernsehglotzä

Heiko Maier Live do gehts noi:     Mundart mit viel Mussich un Schbass. Badisch, Dialekt mit Gitarre und Gesang. 1000 Themen aus dem Alltag - alles dabei. www.heikomaier.de http://www.badische-gutsele.de

mehr lesen

Vorsicht

 Vorsicht! Jedes Johr isch’s selwe Lied. Wenn‘d in de erschte drei, vier Januarwoche drauße unnerwegs bisch, musch gugge, wu’d hielaafsch un uffbasse, dassd net driwwerstolpersch odder aus Versehe neidappsch. Haufeweis ligge se nämlich iwwerall rum, un kaum isch gfegt worre, hot sich scho widder so viel vun dem Zeigs ogsammelt, dass ma moine kennt, s’isch net wohr. Awwer s’isch wohr. Un wie! Da!...

mehr lesen

S Nei Johr

Schunn widder isch e Johr vorbei, mer sieht´s än de grouße Sauerei, wu immer noch uff-de Stroße liggt, weil sich vun-de Junge niemond biggt, drum schaffe´s halt die Alde wegg, die hewwe gnunk vum alde Dregg! Do isch net d´Oma d´Umweltsau, denn die mecht sauwer, die Trümmerfrau! (c) Hermann Dischinger

mehr lesen
Aus dem Blog

Unsere Unterstützer

Hier finden Sie in Kürze unsere Unterstützer.

Möchten Sie auch das Projekt Badische Gutsele unterstützen? Schreiben Sie gerne eine Mail.

033257
Total Users : 33257