14. Mai 2024

Bio odder Vegan von Else Gorenflo

Judith Rimmelspacher

Kommentare

D‘ Großmudder isch voll uff Bio gstanne
Wasser vum Brunne mit volle Kanne
Millich warme direkt vun de Küh‘
Malzkaffee doppelter morgeds früh
Vegetarische Küche hod völlig genügt
Floisch höchstens sundags de Vadder hod’s kriegt
un war die Nadur mol ganz außer Plan
hen d’Hühner ned glegt ware mir a vegan
mit Kraut un Rüwe mit Bohne em Ständle
die Sippe ernährt for alles e Händle
sie war stetig em Schaffe war selte mol krank
geblüht hod’s rundum uff de Fenschterbank
mit grünem Daume un gschickte Finger
de Bottschamber war de Blumedünger
aus Schafgarwe Holler Johanneskraut
hodse wahre Wunnermiddel gebraut
mitem Kuhfuhrwerk gfahre statt mit Gäul en de Kutsch‘
trotz eisernem spare war’s Geld zwoimol futsch
ihr Wocheendausflug war sundags die Kärch‘
ihr Yoga die Felder em Himmel e Lärch‘
den Großvadder glitte im Auf un Ab
des Lewe betrachtet als Gottesgab‘
En Kreislauf im Wechsel der Jahreszeite
BEDAUERNSWERT? ODDER ZU BENEIDE?

Aufgeschrieben von Judith Rimmelspacher,
Am Ende  kann sich jeder seine eigenen Gedanken dazu machen….

 

i

1 Kommentar

  1. Angelika

    Mei Gedangge dodezu haww i mer net mache misse…die sin vun elloij kumme : hab mei Lieblingsoma , d‘ Amaale vor’mer gseh wie i’se gfroogt ghat hab, warum si a werdaags fascht jeden Dag in d’Kerch ging un dann gut oagezoge dort hinnedrin („im Kämmerle“)
    sitze ded…
    „Do häww i wengischdens mei Ruh !“ hot sie dann gsagt un i glaab, sie hot net bloß ihre Seeleruh‘ mit gmoant…

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert