Herbscht, mol widder

Der Herbschtwin‘ blost sei Bagge uff un fahrt dorch Beem un Büsch. Die Sonn schdeht morjeds schbäter uff un Nachts werds scho recht frisch. Die Rejewolge hengge dief, die sin so schwer belade un wesche de Sommer-Klärwerksmief von de Schdrohß un aus’em Garde. Die...

Qual der Wahl

Geschdern sin unser Briefwahl-Unnerlage mit de Poscht komme, un jetzt hemmer die Qual der Wahl Mir hen die Wahl un duhn uns quäle! Des isch e Qual, wen soll mer’n wähle? Ob Schwarze, Gelwe, Rode, Griene *): Was biede se’n, dassdses verdiene, dass ich for se mei...

Noch em Sommergwidder

Noch em Sommergwidder isch die Luft so frisch wie wann sich de Dag e Pfefferminzguzl neigschowe hätt. Die Beem hen ihre Blädder zum Drickle ufghängt. Von do tropfts runner uf de Bodde, wo d’ Amoise um d’ Lache Slalom laafe. Die Blume glänze wie frisch abgschdaabt un...

Ein Oschderschbaziergang in de alde Zeide

An Oschdere, do sin als d’ Leit en Rhei’wall hinn’re gloffe. Em Fischber un em Eggelsee hasch do halb Neeret troffe. Am Oschdersonndagnoochmiddag, als u’gschriwwene Regel, do hasch de uf dei Sogge gmacht mit Kin’ un a mit Kegel. Was laafe könnt hat, isch do mit, do...

’s Gedicht vom Ufschiewe

Des wollde oigentlich scho lang schreiwe, nach dem Motto: “Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen!” awer dann binne üwer en Sinnschbruch gschdolbert wo’s ghoiße hat “Kannst du heute was verschieben ist dir mehr vom Tag geblieben!” So, dann awer...