Mei Elternhaus

Fescht wie ein Fels im Sturmgebraus steht dort em Platz mei Elternhaus. Mit seine 107 Johr kommt mer’s noch ganz passabel vor. Die Maure zentimeterdick. en Luftschutzkeller, einscht e Glück war’s Schutz un Schirm zu alle Zeite was Kind un Kinneskinner leide, was se so...

E Apfelbeemle

I häb e Apfelbeemle gsetzt dort hinnedraus im Garde. De Luther hod scho devo gschwätzt, i derf net länger warde. Sei Früchte einscht en Annrer pflückt, en annrer werd se esse. Doch wenn sei Wachstum wirklich glückt, werd mer mich ned vergesse! Häb ich doch a zu meiner...

Quetschebaam

Mei Quetschebaam dort hinnerm Haus blüht wie en weißer Blumestrauß. Die Biene rundum sin entzückt, sie sammle Honig wie verrückt. Die heile Welt mit Summ un Brumm macht all mei Sorge still un stumm. Es regert erschte weiße Blüte vom Himmel runner Schöpfers Güte Sie...

Mei alter Baam

Mei alter Baam hat viel erlebt un alle Zeite üwerstanne Zwoi Krieg, die Erde hat gebebt, Er steht! Un ziegt me voll in Banne. Sei rauhe Rinde weist noch Spure, die Narbe zeige tiefe Riss, Pastorebiere ganze Fuhre hen mir genosse mit oim Biss. Heit bin e widder bei em...

Durchhalte

Em Tunnelende scheint e Licht En Hoffnungsschimmer! Werd’s  bald heller? Mir fahre immer noch „uff Sicht“ Un öfter isch des Virus schneller. Mir sin gebremst, mir sin maskiert, mir derfe bloß von weitem winke un jeder wu zu viel riskiert, sieht glei die rote Ampel...