8. August 2020

Ausblick

Wolfgang Mueller

Kommentare

Ausblick

Du, i dät so gern an de Natur ihrem Buse
iwweral dort, wo Sonneblume wachse, mit dir schmuse.
Debei wär e waich wie e Sommerwolk beim de Beriehre,
un mei Straichle dätsch wie en sanfte Siedwinn spiere.

Gern dät e dir nooch jedem Kalenderblatt abreiße,
Dag für Dag mei Vorlieb für die Sommerbeglaiter beweise.
Werrsch seh, wenn e de erscht mol uff die Art verwehn,
winsch‘ dir, dass, wo’d hieguggsch, Sonneblume stehn.

Un sell kann e der verspreche, do dro werd’s net fehle.
D’Sonneblume kann ma nämlich den Sommer kaum zähle.
Sie entfalte sich, kaum dass se dich seh’n, bsonners gern.
Wo du vorbeikommsch, öffnet sich uff de Stell so en Blüdestern.

I muß me bloß allfort uffhalte in deinere Näh.
Dann kann e die Blüd, wenn se uffgeht, als erschter seh.
I derf de mit eme Fingerzaig druff uffmerksam mache
un dir fallt’s dann hoffentlich net schwer, me ozulache.

S’kann a sei, dass‘s uns glingt, die Saison nauszuziehe,
so dass d‘Sonneblume bis weit in de Herbscht nei bliehe.
Also, des mit em Straichle un Schmuse wär wahrscheints koi Problem.
Sell isch nämlich johreszeitiwwergreifend echt net uagnehm…

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.