13. April 2022

Aus em Lewe

Otto Arnold

Kommentare

Aus em Lewe
S isch viel bassierd in nainzich johr,
manchsmool denke driwwer nooch sogar.
Des Geburtsjohr war e schlechde Zeit,
Des wisse heit noch kaum meh leit.
Eh großes Dorchenanner hemmer ghat.
Die Republik hod net recht klabbd.
Außer mir sin noch viel uf d Weld gekumme.
Do kammer dann als Beischbiel numme
e Auswahl in Bedrachdung ziege.
Do gebds e paar, i will net liege,
die wo e net grad lobe mecht.
Blos fer viele ware die politisch recht:
de Günther Guillaume, de Oschd-schbion,
oder de Joseph Razinger vum kadolische Rom.
Fer die Induschdrie ware e paar hefdich am Werk,
wie de Karl Friedrich Flick un de Peter Merck.
Als Wahl aus de Zahl vun politische Mensche
nemme mol blos de Hans-Dietrich Genscher.
De Dieter Hildebrandt isch mit de Trude Herr net verwandt,
aa die Juliette Greco oder de Harry Belafonte vum e annere Land.
Do isch dann aa noch die Gina Lollobrigida bekannd.
Viele wo ich do net gnennt heb, werre des wahrscheinz verschdehe,
de Günter Graß oder de Joachim Fuchsberger will e so sehe.
Dann simmer schnell elder worre im dausedjähriche Reich.
Die henn uns aa vezehlt, mir wäre alle gleich.
Vun wege Freiheit, des kenne hegschdens noch DDRler erfiele,
do schdehrde net bloß Maske freihaitliche Gfiele.
Geautete Querdenker wares net viel,
die setzde schnell ihr Lewe ufs Schbiel.
Dann hot de Gröfaz sein Krieg ogezetteld.
Was er in „Mein Kampf“ beschriewe,
des hod er dann real betriebe.
Die Kriege, die wo koiner will,
– un do sin aa die Verdiener schdill –
fange alle ähnlich oo, mit Lüge un mid Hetz.
Die Wahrhaid wird in Ruheschdand versetzt.
Die moischde Leit, nit blos in de Schdatt,
henn oiniches ausszuhalde ghat.
Schun vorem Krieg hod deitsches Geld
net zu de gude Devise gezähld.
Um im Ausland Notwendiches eizukaafe,
mussde se en Waffehandel schaffe.
Un domols aa, wie heit noch, steht
defieer die Schweizer Neutralität.
Was es imme Krieg so alles gebd,
des hebe hautnah miterlebt.
Bombe, Trimmer, wenich Esse,
un die Flichtling net vergesse.
Alles musde die Fraue schaffe,
die Männer ware an de Waffe.
Un weils so war, muss ich geschdeh,
dass ich die Menschhaid net verschdeh.
Den gleiche Trabbel misse heit
vun morgeds bis owends alle Leit
im Radio un Fernseh miterlewe.
Die Welt sott doch nooch Friede schdrewe!
Oiniche welle koin Friede schaffe,
sie welle Geld mache mit ihrene Waffe.
Afrika, Jemen, Syrien un Afghanistan
ware schun vor der Ukraine dran.
Wies weidergehd, wer kann des wisse.
Jedenfalls isches beschisse.
De sotte ganze Dauerfruschd
Nemmt mer grad jetzt alle Luschd
zum Weiderschreibe,
drum misseder ohne Schlußword bleiwe.

OA0422

3 Kommentare

  1. Thomas

    Hallo Otto,
    schön dass wieder do bisch!
    Gruß vom Thomas

    Antworten
  2. Angelika

    …so froh, dass’d widder d’Kurv‘ griegt hosch un im Blog schreibsch !
    Musch’der wege’m fehlende Schlusswort net de Kopf verreiße…
    wer vun uns kann schun wie Du mit soviel Johrzehnte Lewenserfahrung schreiwe ???
    (braucht’s iwwahaupt en Schluss an derre Schdell ?)

    Antworten
  3. Petra RieBüh

    Wie schön, dass es Dir widder besser geht und Du wieder aufgetaucht bist, lieber Otto! Doch, Du musch widder weiderschreibe, halt bei an eme annere Gedicht so wie mir alle. Aber es stimmt scho: Wemma des ganz Dilemma und die furchtbare Bilder vom Krieg sieht, könnt ei’m wahrlich die Luscht vergehe.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.