7. Oktober 2021

Angle un Saxe

Otto Arnold

Kommentare

Angle un Saxe

Wenn zwai Germaneschdämm zusammewaxe,
in dem Fall die Angle un die Saxe,
duhn se als Angelsaxe fort sich pflanze
un uf ere Nordseeinsel sich verschanze.

Dass des net iwwerdriewe isch,
zaigt sich am Vorgang sicherlich,
wie se sich verhalde dehn,
wenn se de Brexit gmänädschd hen.

Zur Zeit vum Karl dem Große, vor fufzehhunnerd Johr,
do kamde bei de Germane noch viele Saxe vor.
Unnerm Karl ware domols die krischdliche Franke,
de Saxe ihrn Ase-Glaawe wolld awwer net wanke.

Un a dorch die Missionare vun de Angelsaxe
konnd bei de Saxe des Krischdedum net waxe.
Um bei de Saxe des friedlich Krischdedum zu verbreide,
mussde de Karl zu me Religionskrieg hald schreide.

Zwaiedreisich Johr lang hod de Karl die Saxe bekriegt,
un er hod se trotzdem ned unnerkriegt.
Er hod die Irminsuhl kabutgemacht,
des hod koi Ännerung gebrachd.

Jeds Johr hods naie Schdrofe gewe,
Se wollde hald ned krischdlich lewe.
E Blutbad mid dausende Dode Saxe,
lies dann blos den Zorn noch waxe.

Johrelang hod de Widukind gege die Franke gekriegd,
awwer ledschdlich hen die Franke hald gsiegt.
Des Martürium hod sich nadierlich bei de Saxe eigebrennd.
Was mer aa heit immer noch an ihrm Verhalde erkennd.

Aigeardischs gebts uf de Weld,
des sich awwer schnell erhelld,
wenn mer mol genau bedracht,
Was die Gschichd so alles machd.

OA1021

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.