13. Mai 2021

Am Vadderdag

Petra Rieger-Bühler

Kommentare

Am Vadderdag, am Vadderdag
gebt’s alles, was de Vadder mag:
In erschter Linie mol sei Ruh’,
danach Dei Mudder, dann kommsch Du;
e Verdele, e Bier vom Fass,
des gebt’s bloß in de Wertschaft, was
ihn deswege au duht verleide,
sich an dem Dag dort rumzutreibe.
Mit annere Vädder oder Männer
werd er dann schnell zum Witzekenner
un singt dann aa aus voller Bruscht:
“Des Wandern isch des Müllers Luscht”,
vor allem dann, wenn d’ Sonn noch scheint,
sin alle gleichsam laut vereint,
ob jung, ob alt, zu Fuss, mit Rad
oder mit Motorrad grad,
Du siehsch die Kerle überall,
am Rhein, in Biergärde, mit Schall,
do hörsch se voller Lebensfreud
lache un johle wie net g’scheit.
Un kommt er endlich widder heim,
Du lieber Vadder, dann isch’s kein
g’standner Mann mehr voller Kraft,
dann isch müd der, ohne Saft,
der braucht nix mehr, will bloss schlafe
un kann mitunner net grad laafe.

Am Vadderdag nach Vadders Art
isch aa noch Christi Himmelfahrt.
Zum Glück muss ma als Mann bescheide
selbst do noch uff em Bode bleibe.

Des, liebe Leut, war die Legende,
d’ Lokale henn zu, Hausarrescht! – Ende!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.