28. Juni 2021

Aiderpiggel

Wolfgang Mueller

Kommentare

Aiderpiggel

D’Missgunscht isch e bees Gschwulscht,
des allfort nagt an d’r – vun inne raus.
Wenn die de erschtmol am Wiggel hot,
vergeht dir s’Lache.
Do hosch koi Fraid me am Läwe,
weil des elende Luder dir alles vergällt.

Wenn’d de annere nix gönnsch,
net emol de Dreck unner de Fingernäggel,
musch demit rechne,
dass’d ums Rumgugge alloi am Disch sitzsch –
mudderseelealloi.

Do nitzt dir’s a nix,
dass s’leckerschte Veschber
un s‘beschte Vierdele vor dir steht,
weils nämlich koin intressiert –
net emol di selwer.

Wenn’d so en Neidpiggel an dir entdecksch
odder vielleicht sogar spiersch,
wie er de in de neiziehgt,
bisch allemol gut berote,
wenn’d en uff de Stell ausdriggsch –
bis aller Aider hause isch.
S’derf ruich wehtu.

Awwer du werrsch seh,
s’geht dir besser hinnenooch
un du kannsch mit Genuss dei Vierdele schlotze –
wenn net sogar mit ebber ostoße.
Am beschte mit sellem,
wu’s – in deine Auge –
besser verwischt hot.

Glaab mer’s – i waiß, von was e schwätz.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.