18. Juli 2021

Afghanistan

Karlheinz Grether

Kommentare

Nachdem jetzert unser Bundeswehr nach rund zwanzich Johr “erfolgreich” aus Afghanistan hoimkomme isch, do isch mer widder en Texschd eigfalle, den e vor zehn Johr mol gschriwwe heb. Korz vorher hat de domolich Verdoidichungsminischder Jung den “gehaltvolle” Satz losglasst: Deitschland werd am Kundus vertoidicht! Ja, des isch scho lang her; un jetz dischpudiere se rum üwwer en Große Zapfeschtroich. Ne denn:

Afghanistan

S’ ging alles so schnell – er hat garnix g’schpürt,
wie er mit em rechte Vorderrad von seim Panzerfahrzeug üwwer die Min’ g’fahre isch.
Blutrot laafts em aus de Halsschlagader;
uringelb – langsamer un mit e bissle Verschpätung – aus em Hosseboi.
Bauchlage; mit de Nas’ im Dreck vom Schtroßegrawe.

Um wie viel liewer dät er sei Nas in den kloine Grawe zwische ihre herrliche Brüscht schtecke,
dortna, wo’s so vertraut nach warmem Weib riecht.
Schtattdesse schtecke se des was noch üwwrich isch vonem,
in e frischlackierte Fichtekischt, un schiewe die unner e schwarz-rot-goldene Fahn.
S’ geht hoimzus!

Ganz großer Bahnhof – so mit Tschingderassabum und Uniforme wo mer naus-un-naguckt.
Alles uff de Fieß was Rang un Name hat.
Herre in maßgschneiderte schwarze A’züg un Tuchmantel schwinge vorgschriwwene Rede:
schwätze von Friedensauftrag, von Freiheit für alle, vom Einschtehe für annere un von Uffbauhilfe.
Un wer baut jetzt sei Verlobte uff, die ohne ihn mit ihrem U’geborene im Leib zurechtkomme muss?

Selwer Schuld – hätt er sich net freiwillich g’meldt für den Auslandseisatz.
Leicht g’sagt: awwer arwoidslos worre, ohne sei Zutun, Mietwohnung um zu heirate,
koin neier Arwoidsplatz in Sicht, Kredit abzahle, und dann a noch sei schwangere zukünftiche Fraa:
do hat er des sichere Eikomme beim Militär un die Auslandszulag’ halt oifach gebraucht.
Sie wäre sonscht zum Sozialfall worre. Des wollt er net.

Jetzt isch er zum Todesfall worre – ehrehalwer.
En Trompeter schpielt noch des Lied vom Kamerade –
er wär viel liewer mol für sein Sohn en guder Kamerad worre.
Vorbei – aus un vorbei. Die Herre schteige widder in ihre schwarz-gepanzerte Limousine ei.
Beim Wegfahre flattert des Fähnele vorne uffem Kotflügel luschtich im Wind.

Seinere Braut drückt mer die Fahn von seim Sarg sauwer un ordentlich z’sammegfaltet in d’ Hand.
Was soll se mit dem Fetze? Was soll se mit dem Ehrekreuz?
Soll sein Kloiner mol mit dem Ding schpiele,
odder mit dere Fahn schpäter mol de Nationalmannschaft zuwinke?
Als wenn so e Blech-Kreuz un e Fahn en Vadderersatz wäre!

Em Ehremal hawe se sein Name uff ere Tafel eigritzt. Ganz owwe.
Wo’s alle gut sehe könne.
Es isch noch grad gnug Platz uff dere Tafel – für weitere Fäll – mer kann jo nie wisse.
Nach de Heirat wollt er oigentlich sei Initiale bei ihre ei’tätowiere lasse.
Anere ganz b’schtimmte Schtell – wo nur er’s sehe kann.

Ganz sachte legt sich de erschte Winterschnee uff sein Grabschtoi.
Sieht aus, als deckt sich en friedenstaubeweißer Mantel drüwwer.
Awwer schon am annere Morge isch der Mantel dreckich.
So wie en viele annere Gräwer von dere Sort a.
Un DIE Mäntel – DIE Mäntel kriege a die Herre in Schwarz nie mehr sauwerg’schwätzt!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.