5. November 2020

Ab-Dichtung

Otto Arnold

Kommentare

En Lockdaun wegere Pandemie
hewe mit aller Fantasie
net glaabd, dasses sowas gebt.
Un i heb schun viel erlebt.

So war zum Beischbiel mol beim Vieh
die Maul-Un-Klaueseich-epidemie.
Zum Baure durftsch do nemme geh.
Es war a fer die Leit net scheh.

Do war a Desinfekdschen nedich.
Ferd Mensche war mer awwer gnedich.
Am  Ei- un Ausgang uf de Schdohs
gabts schderile Fläche blos.

In den Desinfekdschenbrei
musste domols alle nei,
Fuhrwerk mit Vieh un die Audo ware dra,
Radfahrer un Fussgänger nadierlich ah.

Mid Vorschrifde vun owwe her,
duhd mer sich schun manchsmol schwer,
den tiefere Sinn drin zu erkenne.
Do will e mol e Beischbiel nenne:

Ganz frieher in de Atombombezeit
hen se vun owwe die Meldung verbreit,
geje de Nuklear-Follout sich zu schitze,
wär die Aktemap uf em Kopp zu benitze.

Wenn e grad beim Erinnere bin,
kummt mer no was in de Sinn:
Soldate wo se gehn un schdehn
Ware mit umghengte Bixe zu sehn.

E Gasmask war in der Bix verschdaud.
Domols hod mer druf verdraud,
dass wann mer Gas verwended häde,
mir trotzdem iwwerlewe däde.

Jetz kann de Kluh nadierlich kumme:
Die Männer ware all gezwunge,
ihre Bärt ganz wegzuschere,
weil sunschd die Maske udichd wäre.

Die heidich Bartmod, falld mer ei,
kennt do doch a net richdich sei,
weil an de Maske im Gesicht
de Bart jo luftdurchlässig isch.

OA1120

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.