24. April 2022

2000 Johr……

Otto Arnold

Kommentare

2000 Johr…….

In de Medie war die Meldung, dass de russische Patriarch in Moskau beim russische Präsident war.
Des alte Lied, GOTT soll dem weltliche Herrscher helfen. Un weil der Kyrill denkt, dass es am Beschde wär, dem Mächdigschde zu helfe, hod er Krach mid seine anere Orthodoxe in Konschdandinopel un jetzt a in de Ukraine. Es sin schon alles krischdliche Religione, wie aa de römische Ableger mit dem Papschd. Un alle ware se immer beschdrebd, mit de Owrichkait gut zu schdehe. In allene ihrene Gebode schdehts a dem Sinn nooch, dass ze fer die Öwere gude Unnerdane sei sotte.
Weil de Schef vun de greschde orthodoxe Grupp, vun de russische, sich oideitich fer de Putin eiseze duhd un schun immer gege die weschdliche Religione war, bedeited es fer die politisch Zukunfd vun de Ukraine un die annere öschdliche Gebiede beschdimmd nix Gudes. Un de Papschd in Rom merkd scheints nix devun un redt politisch kaum was vun Bedeidung mid Wirkung uf en Friede. So lang de Aierkuche mit em Putin bschdehd, ko mer aa vum russische Volk koi Ännerung erwarde. Was doodebei polidische Propaganda in de Kepf ohrichd, hemmer jo schun vor garned so langer Zeid erlebd.
Des mid dene monodeisdiche Religione isch schon schwer nochzuvollziehe.
Der Oine Oinziche muss fer alles zuschdändich sei un dauernd fer un gege sich entschaide. Des hen se jetzerd iwer 2000 Johr geiebd un werkle klabbd hots net.
Frieher hod mer des oifacher gschdriggd. Was se net verschdanne hen, hod en God als Ressor griegd, un wenns bei dem ned klabbd had, dann hen sem sei Opfergabe oder sunschd was gdriche bis ers kabiert hod un es isch widder richdich gloffe.
Mer sehd also, dass es nix bringd, dass de Pabschd oder oiner vun de Annere die Welt um Friede bitted. Bsunners die Öwwere vun dene Quanddrägerveroine misse ihrm Schef sage, dass ER des Gerangel mid allene seine Folge zu schdobbe hod, dass ER verhiede muss, dass Waffe gsegnet werre, dass ER a koine Truppegaischdliche meh brauchd. ER muss defor sorge, dass mer de Alde un de Junge beibringd, dass mier alle friedliche un freihaitlich denkende Mensche sin, die sich achde un toleriere.
ER hod scheints denkd, dass wenn er nooch sechs Däg do ebbes gschaffe hod,
dasses aa gud wär un seither feiert ER de siebde Dag in Ruhe. Es werd Zeid, dass en sei Drachdegarde mohl ufweckd un endlich e krischdliche Ordnung neibringd.
Blos scheint mir hald, dass dene des so gfalld, wies isch.
Wenn ER des net schaffd, dann werd er vielleichd erlewe, dass es sein gfallener Engel aa emol midere Sintflut probierd.

OA0422

1 Kommentar

  1. Angelika

    Ja, Otto, zumindescht sin mer em Konzept nooch all als „friedliche un freihaitlich denkende Mensche“ gschaffe worre . Awwer a gebliwwe ? E Fehlplanung, de Mensch ?
    War dann do dann net noch ebbes mit „Erbsind“ un de Oafällichkeit fa d‘ Verloggunge vun dem odder denne gfallene Engel , weil mer halt a en freie Wille mitgriegt henn ???
    Du moansch, ER hedd am siebde Dag net ausruhe solle un an seine Gschepfe noch ebbes verbessere ? Ihre Freihait, sich so oder so zu entschaide, hot’er ’ne scheins vun vornerai net nemme wolle…un an derre hengt halt viel … odder ???

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.