Badische Gutsele
präsentiert von un im badischen Blog (c) 2019-2020

Der badische Blog!

Mit einem wöchentliche Beitrag, Montags oder Mittwochs oder ganz spontan:

 

Neueste 5 Einträge

  • Nooch em Klimawandel
  • Urlaubsfeeling im Quadrat!
  • Ausblick
  • Summerblumme
  • Urlaub

2020-08-05

Im Maisfeld

Im Maisfeld

So e Maisfeld
Des hat was
Komm mir gehn schnell nei
Bevor ses abmähe
Fangerles mache
Mir ziehe uns aus
Spiele mit de Kleider
Un noch e bissle meh
‘S raschelt
Hab kei Angscht
Im Mais
Wird mers heiß
Heiß wird mers
Im Mais

Wo deheim warsch
Hasch gmerkt
Dass dei Designersonnebrill
verlore hasch
un des im Mais
Nomol hifahre
Ha nei
Die findsch jo nimmeh
Die hat abber
E paar Mark Fuffzich gekoschtet
Seis drum sagsch
Ich lasse ligge
Des war mers wert
Heiß wars im Mais

Judith Rimmelspacher - 07:33:35 @ Judith Rimmelspacher

2020-06-21

Liebe Kleinigkeite

Liebe Kleinigkeite

Üwwerall wo e bin
bisch du
ich räum uff
äußere Ordnung isch a innere
du bisch do
do isch dei Buch
wo zuletscht drin glese hasch
dein alder Fotoapparat
Bilder von geschtern
für d’Zukunft
des bleibt
ich willder dein Kaffee bringe
wie immer vier Löffel Zucker
ich rühr um
ganz langsam
mit ganz viel Liebe
sag leis dein Name
Do isch’s wie immer gwese….

Judith Rimmelspacher - 09:02:08 @ Judith Rimmelspacher

2020-05-16

Vadder Rhein

Vadder Rhein

Ha du bisch so einer
Mein Vadder willsch sei
Du hasch mer meiner gnomme
Den hasch nunnergezoge zu Dir
Wie de Taucher
In de Schul hemmer gsagt
Wemmer `s Gedicht vom Taucher
Uffsage sollte
Schiller muss sei
De Lehrer ärgere
Uffgstanne
Der Taucher
„Gluck gluck weg war er“
So isch’s jo abber a
Du mit Deine gwaltige nasse Ärm
Hasch scho viele gholt
Un dann fließsch eifach weider
Ruhig dohi
Wie wenn nix gwese wär
Ich sitz uff de Trepp`
Guck der beim Fließe zu
Wink de Schiff
Lass Stei übers Wasser hopfe
Manchmol im Sommer
Jugendtreffe im Rappewört
Im Rabbele
Dann gehe nübber zu Dir
Mein stolzer Rhein
Setz de Fuß nei
Nur mit de Zehespitze
Klei un ehrfürchtig
Mein Babba un die Bube
Sin früher übber de Rhein gschwomme
Rübber un nübber
Ich bin uff de Trepp ghockt
Un hab zugeguckt
Ich soll Beifall klatsche
Wenn se zrück komme
Mit stolzgschwellter Bruscht
Ich hätt mich des nie getraut
De Babba hätt me a gar net glasse
Abber do denke immer noch dra
Mittem Babba uff de Treppe ghockt
Gschichte verzählt
Sage vom Rhein
Geheimnisvoll
Nibelunge
Goldgrund
Schmugglermeer
Drübbe de dunkle Wald
Geheimnisvoll
Ahnungsvoll
Duftumwobe
Du bisch un bleibsch halt doch
Mein Vadder Rhein
Un der bei Karlsruh`
Der hat was
Ich sitz immer noch
un immer widder
uff de Trepp`…

Judith Rimmelspacher - 07:57:03 @ Judith Rimmelspacher

2020-04-24

Gegewartserinnerunge

Gegewartserinnerunge

’s isch alt worre des karlsruher mädle
trauert abber immer noch nach fuffzich johr
ihrm kinnerkarlsruh hinnerher
wo se soviel platt gmacht hen
nei sie isch kei ewig geschtrige
e moderne frau miteme wache geischt
jung gebliebe im Herz
mit de kinner
smartphonelernwillige
whatsappoma
nur laufe kannse nimmeh gut
un des isch gut so
dann brauchtse nimmeh in d’Stadt zu gehe
ha do gibt’s doch nix meh zu sehe
was sich noch lohnt azugucke
ein telefonlade am annere
exotische Naseschmeichler
wer’s mag
ein Frisör am annere
hoorschneide im zwanzigminutetakt
drakomme ohne ameldung
billigklamotte
schleppese düteweis raus
ihr kurbelkino
eifach weg
des dät jetzt hunnert seite gebbe
was eifach weg isch
ach komm alts Mädle
vergesses
mer muss verzeihe könne
jetzt gehsch  zum  hebeldenkmal
in des lauschige schlossgarteeckle
sagsch e alemannisches gedicht
des kannsch doch gut
wenn widder mol amme chruetzweg stohsch
dann bisch widder des kleine karlsruher mädle
des sei karlsruh net weil sondern trotzdem lieb hat….

Judith Rimmelspacher - 05:57:06 @ Judith Rimmelspacher

2020-04-12

Die Karlsruher Mädle

Ich bin e Karlsruher Mädle

Ich bin e Karlsruher Mädle
Do bine stolz druff
Hab nie verleugnet dasse ausem
Gude badische Holz gschnitzt bin

Hajo sageder mehr kann übberall lebe
Ich net do bine gebore un uffgwachse
Als Kind nachem Krieg
Gspielt hemmer zwische de Ruine
Platz hat’s do ghabt Platz

Mei Elternhaus hen se abgrisse
Des kanne net vergesse
Net mol verzeihe des geht mer net nunner
Do hen noch Bedienschdede vom Schloß drin glebt
Mir hen drum gekämpft
Was hen se gmacht mit uns
Verpflanzt damals ans End von de Welt
Saubere scheene Sozialwohnunge
Wo abber die Miete kaum hasch zahle könne

Eigentlich hätte mir Kinner Schmerzensgeld kriege müsse
De Vadder hat’s gottseidank nimmeh erlebt
Unser Mudder isch eigange wie en Primeltopf
Weil se aus ihrer Stadt fortgmüßt hat
Sie hat’s net ausghalte
Isch vor Kummer gstorbe

Trotzdem – ich bin e Karlsruher Mädle
Immer noch stolz druff
Manchmol laufe meiner Kindheit nooch
Geh zu meine Lieblingsplätzle
E paar gibt’s noch
Do kriege dann so e wohliges Herzbauchweh
Wo e mei erschte Liebe getroffe hab

Sie hen scho meim Karlsruh viel ageduh
Wenne an unser scheene Altstadt denk
Des war was Bsonneres
De Vadder hat Musik gmacht im Engel
De Niggelklause
Do war Lebe volles Menschelebe

Unser Entegass sowas nenne se heut Eros-Center
Als Kinner hemmer uns en Spass draus gmacht
Vornehme Herre, die ins Vergnügungsviertel
Von Karlsruh wollte
Ans annere End von Karlsruh zu schicke
Mann müsse die gschwitzt habbe
Bisse zu ihrm Vergnüge komme sin
`s war jo bees abber mir hen uns halber dot glacht

Ich bin e Karlsruher Mädle
Net weil sondern trotzdem stolz druff
Bin scho so viel rumgreist
Abber späteschtens nach vierzehn Dag
Kriege Heimweh nach meiner Karlsruher Luft

Des Gfühl isch was wo mir ganz allei ghört
Des kammer niemand nemme

Ich hoff  ihr Karlsruher Fraue
Ihr denket a so
Schwätzet net hochdeutsch
`s hört sich furchtbar a
Wenn en Karlsruher hochdeutsch babble will
Karlsruher Mädle schwätze warm un weich
Gurre wie die Marktplatztaube
Du  kannsch abber a in keim Dialekt so schee schimpfe

Mir bleibe des was mer sin
Karlsruher Mädle
Un die Männer sin a was Bsonneres…

Judith Rimmelspacher
Aus dem Buch „Mei Lebe isch e Liebesgschicht“
Badeniaverlag Karlsruhe 1993  / verlag regionalkultur Ubstadt-W eiher

Judith Rimmelspacher - 07:16:29 @ Judith Rimmelspacher