Badische Gutsele
präsentiert von Thomas Liebscher und Thomas Heitlinger (c) 2019

Der badische Blog!

(Jeden Montag mit einem neuen Eintrag)

Neueste 5 Einträge

  • Weinachtsgedanke
  • Adventsgrieß aus Neeret
  • Viel Grüß vom Autorentreffen am 07.12. in Büchenau
  • Die G'schicht vom Weihnachtsmann...
  • Bub, sagt die Oma zu mir. Bub, lauf geschwind. Es wird Dezember un ich hätt gern än Adventskalender...

2019-11-24

Mit allene Sinne

Nochemol hoch owwe am Friejohrshimmel d’ Feldlerch jubiliere höre
Nochemol s’ moiegrüne Gras waxe sehe
Nochemol de moddrichfrische Waldbodde nacheme lange Winter rieche
Nochemol dein süßsalziche Morgekuss üwwer de ganze Dag weg schmecke
Nochemol die glattjunge Haut net nur von deinere Hand fühle.

Nochemol den paukelaute Donnerschlag von eme kräftiche Sommergwitter höre
Nochemol en sonneagschtrahlter Regeboge vor em blauschwarzdunkle Gwitterwolkehimmel sehe
Nochemol den owedsonnehoiße Geruch von eme reife Kornacker in de Nas hawe
Nochemol e kellerfrisches Woizebier in eme kaschtanievolle Biergarde schmecke
Nochemol die lauwarme Sommerregetropfe uff deinere Haut schpüre.

Nochemol den erschte millichweiße Newel zwische die Häuser falle höre
Nochemol den starebeschtückte Telegrafedroht abroisefertich sehe
Nochemol e dammackerdreckiches Grumbierefeuer rieche
Nochemol den fallobschtfrische Apfelsaft sachte uff de Zung vergehe lasse
Nochemol an deinere herbschtwindkühle Gänshaut uff deim Rücke entlangschtroichle.

Nochemol auseme katzegraue Himmel d’ Schneeflocke falle höre
Nochemol in d’ Weihnachtsauge von unsere Enkelinne unnerm Chrischtbaam gucke 
Nochemol nachem Schneewandere en hoiße Glühweiduft ganz langsam d’ Nas nuffziege lasse
Nochemol de letschte versenkte Zimtschtern aus meinere Kaffeetass schlotze
Nochemol dei hautenge Bettwärme im arschkalde Schloofzimmer verschpüre.

Un wenns nohrd dann mol so weit isch:

Nochemol des Wort Vadder, Opa un Du höre
Un wisse, dasse vieles falsch gmacht heb in meim Lewe
Un wisse, dass DER do owwe alles richtich gmacht hat mit meim Lewe
Un wenne dann zum letschte Mol dei Hand fühl
Nohrd musse nix me sehe, höre un a net rieche

I glaab, nohrd kann e me an de Gschmack vom Himmel gwöhne!

Karlheinz Grether - 08:45:44 @ Karlheinz Grether