Badische Gutsele
präsentiert von un im badischen Blog (c) 2019-2020

Der badische Blog!

Mit einem wöchentliche Beitrag, Montags oder Mittwochs oder ganz spontan:

 

Neueste 5 Einträge

  • „De BER von Dorlach“
  • 60-jährische
  • Des „sch“ halt
  • Erinnerunge an e heiße große Liebe
  • maierlive, Heiko Maier, "Fahrrad fahrä lännä

2020-10-15

heit – frieher III

heit – frieher III

Ahsichdskarde

Urlaubsgriese ware ieblich.
Oinsdails war es jo bedrieblich,
dass neamerds woiß, wo mer jetz isch.
Drum schreibd mer Karde, wo mer sich
frait, “dass´s so schee Wedder had”,
“jetz gehn mer schbeise in die Schdadt“.
Die Ahsichtskarde mid de Bilder
schdimme dann die Neider milder.
Ahsichtskarde, liewe Zeit,
so was kaafd mer nimme heit.
Heit nemmd mer´s Hendi in die Hand,
mer simsd  sich dorch des ganze Land.
Un Bilder machd des Hendi aa.
Die schiggd mer dann per Hendi noh.
Dehoim guggsch die Bilder am hendi  oh.
Dann schbeichersch se im Kombjuder no
un schbehder guggd mers am Bildscherm oh.

Schuhe

Ach Gott, was ware die Schuh friher deier!
Griegt hasch se zu de Geburtstagsfeier,
zwai Nummere z´ groß, um neizuwachse.
Un dicke Socke fer dei Hakse.
Die Schuh´ware schwer, un zwiegenäht,
Sohl- un Absatznägel henn net gfehlt.
Beim Laufe macht´ des laut tapptapp,
un manchmol geht en Nagel ab.
Die Nägel, wo d´ verlore drunne,
hasch im Fahrradschlauch dann g´funne.
Heut tragt mer Schuh´ mit Schdraife draa,
un a noch deier sin die aa.
Die tragsch in de Oper un beim Dschocke,
wie d´ wilsch, mit un ohne Socke.
Als Sohlegummi hasch en weiche.
Do kannsch richdig demit schleiche.
Die Dahmemode dozumal
war Bißle annerschter brutal.
Schpitzich vorne bei de Zehe,
uf schpitzich hoche Absätz schtehe,
des war die Mode, liebe Leut.
Da hat sich nichts gebessert heut.
Doch oins isch besser, muß ich sage:
eigentlich derfsch alles trage.

Schuhbutze

Schuheputze, des war schon
einschtmals eine Schtaatsakzion.
Die Schtrohse ware net so schee,
efters muschtsch em Dreck rum schteh´,
un so ware deine Schuh´
rundrum dreckich grad im Nuh.
Do gabs dann von Zeit zu Zeit
in de Familie mol Schdreit,
wer isch jetz dro, zu aller Nutze
widder mol die Schuh´ zu butze,
damid am Sunndich in de Kerch
ned an alle Ecke hersch:
die senn awwer dreckich heut,
so geht mer doch net unner d´ Leut.
Also muß des ebber mache.
Der braucht dezu so e paar Sache:
e Worzelberscht fer de Dreck weg zu berschte,
dann Ledderfett emol fers Erschte.
Maischtens hat´s oim net so g´falle,
weil mer´s Fett mit dem Handballe
fescht eimassiere muß ins Leder,
damit es wasserdicht isch schpäter.
Dann wird´s noch mal abgeberscht,
´s glenzd zwar net, doch jetzed herrscht
Ruh´ in de Familie drin,
weil d´ Schuh  jo widder sauber sin.
Doch heut, ihr Leut, wie soll ich’s nenne,
do siehsch se dorch die Gegend renne,
Schuhbändel offe, die Absätz hunne,
vor Dreck siehsch kaum die Schtraife drunner.
Was sollsch da sage?  Liebe Leut,
so sennse halt, die Zeite, heut.

Schihfahre

Im Winter wars als schun mol glatt,
wenns kalt war un gerejert hat.
Doch manchmal henn sich d´ Kinner gfreit,
weil, do hat ss bei uns gschneit.
Schlittefahre, Schneeballschlacht,
en Schneemann henn se a noch gmacht.
E tiefe Schneehöhl duhn se baue,
un sich dann aa neihocke traue.
Heit werd de Winder annerscht gsehe:
ihr müsset jetzt schiefahre gehe.
Mit deire Brettlen, Bindung, Schuh´,
do langt de Kommerz richtich zu.
Mit Fahrdress un mit Apre-schie,
do gehn die Euro richtich hie.
Früher war des net e so:
do bisch halt zu me Küfer no,
hasch guckt, dass d´ e paar Daube griegscht,
Riemlen druffgnagelt, un dann ziegscht
se fescht an deine Schtiefel an,
un los gings uf die Schirudschbahn.

Schbielzeich

Wennd´ heut mol zu de Engkele gehsch,
do merksch, dassd´ garnix meh verschtehsch.
Was die so kenne! Bringsch´s net zamme,
des Zeug hat a so bleede Name.
Empedrei, Ipod, un a  en Dailer,
so en Goddschi un en Mailer,
en Simser un en Biggabtjuhner,
Diskette un en Bildschermzuhmer.
Isch des noch gschpielt? So frogt mer sich.
Ob denn des aa noch Schpielzeich isch?
Ich dengk mal “jaa“. Des isch heut annerscht.
Wennd´ so durch die Generazione wannerscht,
wersch merke, dass in jedere Fahs
sich’s Schpielzeich ännert in dem Maaß,
wie sich a bei de äldere Leit
die Technik ännert wie nit gscheit.
Die Schpielzeich, wo mer früher ghat,
sin heut nit brauchbar in de Schdadt.
Danzknepf schlage,Gleckerles schpiele,
im Bächle draus sei Fies abkiele,
des geht schlechtd. Un beim Raife treibe,
musch all Forz lang schtehe bleibe.
Bei dem Verkehr isch des gefährlich.
So kannsch net schpiele, sei mol ehrlich.
Laß halt die Kinner schpiele, wie die Zeit isch.
Ehrlich, ich bin manchmal neidisch.

Schbielplatz

Die Kinner hens heut werklich schwer:
Wo nimmsch de Platz zum Schpiele her?
En Schpielplatz sott heut jedes ho,
weil’s uf de Schdroß net schpiele ko.
Die Schpielplätz wer´n von Große baut.
Die sinn als net so recht vertraut
mit dem, was Kinner, wenn sie schpiele wenn,
für Wünsch an so en Schpielplatz henn.
Ihr Schpielplatzbauer denkt mal hih:
die Kinner, die henn Fantasie!
Die wisse, was sie schpiele kenne!
Sie brauche aber Platz zum Renne.
Doch was mer a noch  Schlimmes hen:
dass Hund wichticher als Kinner senn!
Früher hots in Dorf un Schdadt
arge Unnerschiede ghat.
In dene Mietskaserne-Heef zu schpiele,
do dätsch de net grad glicklich fiehle.
Doch henn sich d Kinner besser gfiehlt,
sie henn mit Fantasie jo gschpielt.
Im Dorf , do ware se besser g´schdellt,
in Hof un Acker, Wald un Feld.
Um nuff zu krebsle hats do Beem,
zum Dalge gebts en scheene Lehm,
un in dene sandiche Aue
kannsch Kuche backe un Sandburge baue.
Wodorch sich’s wiedermal beweist,
dass Kindheit schpiele, schpiele heißt.

Telefon

Wenn mer an frühere Zeide denkt:
`s Telefon war annere Leitung ghengt.
Wenn´s klingelt hat, bisch hie gegange
un hasch dich gmeld´t mit deinem Name.
Das „Fernsprechen“ war do noch deier,
do war noch nix mit dem Geleier.
„fasse dich kurz“  war e Schild an de Wand.
Heut babble se sich um ihr´n Bißle Verschtand.
„Händi“ isch e deitsches Wort 
für „waierless“, „der Drohd isch fort“.
Manche duht des Händi reize.
Sie sage, kenntsch dei Hern mit heize.
Aber des isch alles Krampf,
sunscht gäbt es jo beim Quatsche Dampf.

OA0307

Otto Arnold - 14:38:31 @ Otto Arnold | Kommentar hinzufügen