Badische Gutsele
präsentiert von un im badischen Blog (c) 2019-2020

Der badische Blog!

Mit einem wöchentliche Beitrag, Montags oder Mittwochs oder ganz spontan:

 

Neueste 5 Einträge

  • „De BER von Dorlach“
  • 60-jährische
  • Des „sch“ halt
  • Erinnerunge an e heiße große Liebe
  • maierlive, Heiko Maier, "Fahrrad fahrä lännä

2020-10-13

Herbschtzeitlose

Herbschtzeitlose

Neulich hemmer uns e bissle d’Füß vertrete – drüwwe im Kraichgau. Mir sin g’mütlich an eme Bächle entlanggetroddelt un stehe plötzlich vor ere Wies: üwwer un üwwer bedeckt mit blaue Blümlen. Im erschte Moment brech ich in Entzücke aus: „Oh, gugg emol do: lauter Herbschtzeitlose!“ – um dann gedämpfter hinnerher zu schiebe: „Mischt, jetzt isch de Sommer vorbei!“
So geht’s mir immer, wenn ich die Sort Blümlen seh. Ich mag im Prinzip alles was blüht – awwer zu keinere Pflanz hawwe so e ambivalent’s Verhältnis wie zu dere.

Was hat sich d’Natur bloß dabei gedenkt, de Herbscht mit eme Blümle anzukündige, des glatt wie en Frühjahrskrokus doherkommt? Des G’wächs isch doch regelrecht e B’scheißerle!

Un dann der komisch Name von dem Ding – welcher Botaniker hat den bloß rausg’sucht un mit wellerer Absicht? Heiße die Herbschtzeitlose so, weil jetzt widder de Herbscht losgeht? Odder heiße se zeitlos, weil wenn’d se siehsch im erschte Moment net sicher bisch, welle Jahreszeit mer grad hen? Kommt de Sommer erscht noch – odder isch er scho widder vorbei?

Ich verbind jo mit dem Begriff „zeitlos“ noch ebbes ganz anneres. Mei Mudder hat immer arg druff geguggt, dass neue Kleider zeitlos ware! Braucht’s viel Phantasie, um sich vorzustelle, wie sich e Fuffzehnjährige in eme neue zeitlose Frühjahrskleid fühlt? Grauslich! S’gebt halt so Wörter, die von Jugend a negativ belegt sin.

Awwer zurück in d’Botanik zu de Herbschtzeitlose. Des elend Pflänzle tut so u’schuldig un hat’s dabei fauschtdick hinner de Ohre! Am beschte lasst mer d’Finger defu: des Ding isch nämlich mords giftig. Bei de alte Grieche hat se sogar „Die an einem Tag Tötende“  g’heiße. Also besser net a’lange – sonscht erlebsch am End de Herbscht nimmee un bisch also selwer d’Herbschtzeit los!

Noi, des isch mer nix – mit dem Pflänzle werd ich net warm! Do zieht’s me lieber hoim in mein Garte! Wenn ich do von de Terrass nunnergugg un seh mei Aschtere in allene Farbe leuchte, dann weiß ich hunnertprozendig, welle Stunn s’gschlage hat!

Irmtraud Bernert - 12:15:56 @