Badische Gutsele
präsentiert von un im badischen Blog (c) 2019-2020

Der badische Blog!

Mit einem wöchentliche Beitrag, Montags oder Mittwochs oder ganz spontan:

 

Neueste 5 Einträge

  • Burn Out!
  • Lernzeit : Corona ?
  • Schlofliädli
  • Wenn i jetzt Grad Hunger häd
  • Uf der Flucht vor der Frèiheit

2020-06-03

Kerschdeblotzer gege Fernweh

Jetzt isch’s soweit:  heut müsste mer normalerweis d’Koffer packe fer de Urlaub. Im ganze Haus tät mer üwwer kloine Häuflen von Sache stolpere, die in de Koffer nei solle un dann doch net alle Platz drin finne. Nix isch’s – storniert hemmer!
Vorhin im Keller bin e an dem nutzlose Reisekoffer vorbeikomme – i heb dem Ding en zornige Fußtritt verbasst. Un dann hewwe me e bissle g’schämt un g’wunnert, dass mer doch immer noch u’bekannte Seite an sich entdecke kann.

Statt em Koffer hen mer dann die Dasch fer de Baggersee gepackt. Uff unserm Plätzle dort hewwe d’Auge schweife lasse un wollt grad sage:
“ Oh, bei uns isch’s doch a schee!“ Do fallt mein Blick uff mein Mann: ganz still isch er do uff seinere Liege g’lege, s’Buch uffem Bauch un de Blick reglos uff de See nausg’richtet. Un in seine Auge konnt mer so e riesegroßes, unerfüllbar’s Fernweh lese, dass in mir e warme Well von Mitg’fühl uffg’stiege isch. Ja - er hat jo recht: s’Hochstetter Gieße isch halt net de französisch Atlantik!

I heb selwer uff den spiegelglatte See geguckt un mit all meinere Fantasie versucht,  e Meer draus zu mache. Net oifach! Awwer irgendwann hat sich d’Owwerfläch dann doch zu Welle g’hobe un dann hen die sogar weiße Schaumkrönlen kriegt. Un i heb’s tatsächlich höre könne, s’Meeresrausche! Bis e dann schlagartig ebbes ganz anneres g’hört heb: 
“ Ja, Dunnerladdich noch emol, weller Hutsimbl hat denn de Moschtricht fer d’Brotwirschdlen vergesse?“ beschwert sich bitterlich oiner von dere Bagaasch, die zwoi Meter newwer uns liegt.

Aus war’s mit Meerblick. I heb versucht, zu lese- awwer nach jedem dritte Satz aus meim Buch isch en Satz von newedra dazwischeg’roote. Täte die französisch babble, tät’s me net so störe, weil es net verstehe könnt. Awwer so reißt me des jedesmol aus meinere G’schicht raus. Do lesch jeden Satz fünfmol.
Mir hen au bald vom heimatliche Strandlewe g’nug un mache uns uff de Hoimweg. Im Urlaub tät mer sich jetzt en Drink uff de Hotelterrass gönne. Warum net au jetzt? Ich schenk jedem en Pernod ei für e bissle Urlaubsfeeling uff de oigene Terrass, mit Blick uff de Kerschdebaam.
Un wie ich den seh, bin e mit allem e bissle versöhnt. Mir hen die Reis scho im Januar gebucht – wer denkt denn do an d’Kerschdezeit? Un wie oft hen mer uns scho mit de Stare um zehn mickrige Kerschde g’stritte. Awwer diesjohr brecht des arm Bäämle schier z’samme unner seinere süße Lascht! I heb scho de dritte Kerschdeblotzer gebacke – un genau von dem hol ich jetzt jedem e Stückle. Un wie mer des verschpachtle, wird uff oimol  alles e bissle leichter.

S’dämmert im Garte. Üwwerm Kerschdebaam hängt e schlanke Mondsichel un aus de Büsch komme d’Junikäfer raus un surre so dabbich rum, als hätte se au Pernod g’soffe. Oiner dopst mit eme dumpfe G’räusch an mei Stirn. Grad so, als wollt er me stupse un sage:“ He du, freu de doch an dem, was’d hasch un mach der s’Lewe net so schwer!“
Recht hat’s, des Viechle! Manchmol sin d’Insekte g’scheiter wie mir Mensche.
Ich hol jedem noch e Stückle Kerschddeblotzer un freu me, dass au mein Mann endlich widder zufriedener aus de Wäsch guckt.
So, jetz isch’s doch noch en richtig scheene Dahoimurlaubsdaag worre.
Also ich find, Kerschdeblotzer helft priiima gege Fernweh – ehrlich!

Irmtraud Bernert - 00:06:39 @ Irmtraud Bernert