Badische Gutsele
präsentiert von un im badischen Blog (c) 2019-2020

Der badische Blog!

Mit einem wöchentliche Beitrag, Montags oder Mittwochs oder ganz spontan:

 

Neueste 5 Einträge

  • Mundart
  • D Kaffeepaus
  • Burn Out!
  • Lernzeit : Corona ?
  • Schlofliädli

2020-04-12

Die Karlsruher Mädle

Ich bin e Karlsruher Mädle

Ich bin e Karlsruher Mädle
Do bine stolz druff
Hab nie verleugnet dasse ausem
Gude badische Holz gschnitzt bin

Hajo sageder mehr kann übberall lebe
Ich net do bine gebore un uffgwachse
Als Kind nachem Krieg
Gspielt hemmer zwische de Ruine
Platz hat’s do ghabt Platz

Mei Elternhaus hen se abgrisse
Des kanne net vergesse
Net mol verzeihe des geht mer net nunner
Do hen noch Bedienschdede vom Schloß drin glebt
Mir hen drum gekämpft
Was hen se gmacht mit uns
Verpflanzt damals ans End von de Welt
Saubere scheene Sozialwohnunge
Wo abber die Miete kaum hasch zahle könne

Eigentlich hätte mir Kinner Schmerzensgeld kriege müsse
De Vadder hat’s gottseidank nimmeh erlebt
Unser Mudder isch eigange wie en Primeltopf
Weil se aus ihrer Stadt fortgmüßt hat
Sie hat’s net ausghalte
Isch vor Kummer gstorbe

Trotzdem – ich bin e Karlsruher Mädle
Immer noch stolz druff
Manchmol laufe meiner Kindheit nooch
Geh zu meine Lieblingsplätzle
E paar gibt’s noch
Do kriege dann so e wohliges Herzbauchweh
Wo e mei erschte Liebe getroffe hab

Sie hen scho meim Karlsruh viel ageduh
Wenne an unser scheene Altstadt denk
Des war was Bsonneres
De Vadder hat Musik gmacht im Engel
De Niggelklause
Do war Lebe volles Menschelebe

Unser Entegass sowas nenne se heut Eros-Center
Als Kinner hemmer uns en Spass draus gmacht
Vornehme Herre, die ins Vergnügungsviertel
Von Karlsruh wollte
Ans annere End von Karlsruh zu schicke
Mann müsse die gschwitzt habbe
Bisse zu ihrm Vergnüge komme sin
`s war jo bees abber mir hen uns halber dot glacht

Ich bin e Karlsruher Mädle
Net weil sondern trotzdem stolz druff
Bin scho so viel rumgreist
Abber späteschtens nach vierzehn Dag
Kriege Heimweh nach meiner Karlsruher Luft

Des Gfühl isch was wo mir ganz allei ghört
Des kammer niemand nemme

Ich hoff  ihr Karlsruher Fraue
Ihr denket a so
Schwätzet net hochdeutsch
`s hört sich furchtbar a
Wenn en Karlsruher hochdeutsch babble will
Karlsruher Mädle schwätze warm un weich
Gurre wie die Marktplatztaube
Du  kannsch abber a in keim Dialekt so schee schimpfe

Mir bleibe des was mer sin
Karlsruher Mädle
Un die Männer sin a was Bsonneres…

Judith Rimmelspacher
Aus dem Buch „Mei Lebe isch e Liebesgschicht“
Badeniaverlag Karlsruhe 1993  / verlag regionalkultur Ubstadt-W eiher

Judith Rimmelspacher - 07:16:29 @ Judith Rimmelspacher