Badische Gutsele
präsentiert von un im badischen Blog (c) 2019-2020

Der badische Blog!

Mit einem wöchentliche Beitrag, Montags oder Mittwochs oder ganz spontan:

 

Neueste 5 Einträge

  • Uff de Hund kumme...
  • Strandkorb
  • D' Luft
  • Nooch em Klimawandel
  • Urlaubsfeeling im Quadrat!

2020-02-23

Amazon, Zalando un Co

Amazon, Zalando un Co

Jeden Midag des gleiche Theater, grad dätsch de e bissl ausruhe, grad so e kloins Ruhepäusle nach em Mittagesse, jetzt wo mir in Rente sin … un was isch, s’klingelt.
Mir gucke uns missmutig oa. Mein Mann geht brummich un mied end Sprechoalag no.
Koiner vun uns vaschteht so recht, weil ma halt a nemme so gut höre, was der an de Dür eigentlich will.
Ih lauer vorsichtig zum Fenschter naus, grad so, dass e me vielleicht noch emol hellinge z’rückzieje könnt. Hajo, hewe ma’s net gedenkt: E Paketauto, irgend so en Lieferservice schteht do krottebreit vor unsere Eifahrt. Jetzt klingelt der nochemol. Der lasst net locker, des isch oiner vun de ganz Hartnäckige.
„Jetzt mach halt uff Hilde!“ brummt me mein Mann oa. „Geh doch du“, befze z’rück un schun klingelt‘s widder.
Bevor ma endgültig Krach krieje, gehe unwillig an Dür.
Ih wollt grad ebbes sage, schun kriege e Päckle direkt vor d’Nas g’halte un so Apparätle zum unnerschreiwe. „Nachbar nicht da, unterschreibe bitte hier“, en gutaussehender, junger Mann drückt ma en Stift en d‘Hand un ih horch wie e Bupp, uff’s Wort … wie wenn e net uff drei zähle könnt. Ih glab, so hewe a geguckt.
Ih heb koi Brill uff un kritzl halt uhbeholfe irgend ebbes druff, ihm isch’s egal was e schreib, un mir a.
Bevor ih irgend ebbes sage kann, isch der schun wieder devu g’rauscht.
Ih guck des Päckle oa un üwerleg: „Für wen des wohl isch?“
Ih dreh‘s en meine Händ her un no. Dät oim schun e bissl interessiere, was do drin isch.
„Walther“, Walther schteht druff, nach de Hausnummer zu urteile, müsse des die junge Leit sei, die vor zwei Woche en des neie Haus gegeüwer eigezoge sin.
Bianka un Oliver Walther, jetzt wisse ma wenigschtens wie die heiße, do schtellt sich doch heit zu Dag koiner me vor.
Ab 18 Uhr mache me dann uff de Weg, um die Päcklen, die oft drei mol die Woch kumme, zu verdeile.
Ih kumm ma inzwische schun ball selwer wie en Paketdienscht vor.
Ih klingl zaghaft bei Walthers un e Bianka blärrt e schpitzichs: „Ja?“ durch Sprechoalag z’rück.
Ih bin vielleicht zusammegezuckt.
So e uhfraindlichs Ding. Em liebschte däde grad devu lafe. Was geht en mich der ihr Päckle oa.
„Ih hätt e Päckle fa Sie“, sage leicht eig‘schüchtert - un schun surrt de Düröffner.
Nachdem e vaschwitzt mit rotem Kopf em 3. Stock oakumm, macht ma so e halbherzig lächelnde, blasse Designer-Bianka d’Dür uff.
Ih geb u’beholfe mei Päckle ab, un merk der‘re Bianka oa, dass se froh isch, wenn se me wieder los hat. Die macht e Gsicht, wie wenn e bei der’re en Kaffee drinke wollt.
Jo koi uhnedich’s G’spräch.
Mir lächle uffg’setzt un ih mach, dass e fort kumm.
Zwei Dag später des gleich Theater.
S’Friedrichs, s’zweite Haus newer uns, sin üwers Wocheend fort un em hellichte Samstag em halwer Zwei klingelts bei uns.
Mein Erich brummt grad noch un winkt ab, un ih geh oag’nervt an Dür.
E großes, schperrichs Paket.
Ma soll’s net glawe, s’passt grad so mühsam en unser Diele nei.
„Nachbar nicht da, bitte hier unterschreiben“, en südländisch aussehender junger Mann drückt ma den schwarze Gummistift entgege.
Ih unnerschreib mit lockerem Handg’lenk, wie jemand aus de Chefetage, der kurz sei Termine absegent.
Ih guck schun gar nemme recht uff des Apparätle. Heb e koi Brill uff.
Des laft bei mir inzwische schun wie g’schmiert.
Profimässig unnersuch ih des Paket. Was hennen sich die Friedrichs do wieder b’stellt?
Ih schleich wie en Spürhund um des Paket rum.
„Die misse Geld ho, fort hocke un dann noch so riesiche Pakete b’stelle.
Ah, do schteht ebbes, e Trambolin. Wahrscheinlich fa ihr uhgezogene, vaschrieene Enkel.
So kann ma s‘Geld a nausschmeiße“.
Ma soll’s net glawe, des isch schun des vierte Trambolin en de Stroß. Mir sin früher uff de Cautsch g’hopft, mit un ohne Oba druff.
Em Sundagoabend hen ma bei Nieselreje, mit em Sackkarre, des Paket unner anhaldendem Gebruddel vun meim Erich nüwerg’fahre. S‘Friedrichs hen sich bedankt un meim Mann en Schnaps eig’schenkt.
„Ma dut, was ma kann, Nachbarschaftshilfe“, schleimt do mein Erich un ih verdreh d’Auge.
Grad en Dag schpäter, em Montag Mittag, wie soll’e sage … Fortsetzung folgt …
Mir wollte grad en Ruh en Kaffee drinke.
Hört ma drauße e größers Auto vorfahre.
Mir gucke uns, grad üwer de Rand vun de Kaffeetass, wissend oa.
Schiebdüre geh’n … wumm, batsch, bumm … un schun klingelts.
Mein Mann hebt vorsichtig s‘Vorhängle hoch un guckt s’Fenschter naus.
„Ih mach net uff, ih heb nix b’stellt“, un rührt en seinere Kaffeetass rum.
„Ih ah net“, pfeife z’rück, „ge Erich, Nachbarschaftshilfe, ma dut was ma kann.“
Un geh muffig an d‘Dür.
E kloins Päckle für Meiers, direkt newer uns, er hätt schun e paarmol geklingelt, awer: „Nur Hund bellt.“
Ih nick blos oag‘nervt . „Der Köter kann jo schlecht uffmache“, denk ih. Gut, unnerschreiwe hätt er gekennt, wenn ih so mei Sauklaue oa’guck, die e do uff dem Apparätle hinnerlass.
Ih dreh des Päckle e paar mol her un no. Was wird en do jetzt drin sei?
Viel isch’s net, des hat vielleicht grad so recht e halbs Pfund.
„Erich, was moinsch en du, was in dem Päckle drin isch“, ih schwetz ens Leere.
Der liegt inzwische uff de Cautsch, hebt net emol de Kopf, geschweige denn e Aug.
Männer … jetzt wenn ma se mol brauche könnt … wenn ih was will, schtellt der sich dot.
Mir lasst des kloi Päckle koi rechte Ruh, ih schüttels, hebs an’s Ohr … nix … ma hört nix, nix wo ma weiterhelfe dät.
„ Wenn e mit meim scharfe Tomatemesserle grad so en kloine Schnitt entlang de Kant mache dät, könnt ma’s später problemlos wieder mit erem Klebstreife zuklewe.“
„Des dät koin Mensch merke.“
Ih kann net glawe, dass e des gedenkt heb.
Awer eigentlich, warum net, ih bin jo quasi fa die ganz Schtross seit Woche so e Art Zwischaablag vun Amazon, Zalanda un Co, trag jeden dritte Dag Pakete vun A nach B, do schteht oim so e kloine Zwischeprüfung jo regelrecht zu. Ma könnt’s a praktisch als erweiterter Service sehe.
Also die Sach liegt uff de Hand.
Des Päckle liegt uff’em Kichedisch bereit. Mit er’em gezielte Schnitt mit meim scharfe Tomatemesser gehe dro.
Ih schaff me konzentriert vor, wie wenn e operiere dät.
Mit schpitziche Finger greife ens Innere un zieg wie en Blinddarm en feierrote BH mit’ere schwarze Schpitz un de passende Unnerhos raus.
„Oh, oh ,oh - Erich, guck da des mol oa“, ih schrei’s fascht. Ih heebs mit zwei Finger wie e Trophä en d‘Luft.
Der reißt vaschrocke sei Auge uff un sucht zitterich sei Brill uff’em Wohzimmerdisch.
„Hilde, g’hört des dir?“, frogt a verwirrt.
„Bisch du varückt, wann soll’en so ebbes oaziege. Beim Dokter schämt ma sich, wenn ma sunscht fort geht, sieht’s koiner un fa dehoim rum isch’s ma zu schad“.
„Waisch was Hilde, probiers doch mol korz oa, wenn des der’re Maiers Gerlinde schteht, moinsch wie du erscht do drin aussiehsch“, sagt plötzlich hellwach mein Erich.
„Des kann ma doch net mache - des geht doch net, obwohl, s’weiß jo koiner … grad so schnell, könnt ma’s jo mol oaprobiere.“
Ih vaschwind em Bad un kumm korz druff, mit tänzelndem Schritt un wackelnde Hüfte ens Wohnzimmer, mach e paar Drehunge vor meim Erich, lehn me zum Abschluss noch korz an de Dürrahme , lupf de Fuß e bissl her un no (so wie ma‘s halt mol em Fenseh sieht) un schweb dann leichtfüßig ab ens Bad z‘rück.
Des war vielleicht en Ufftritt, des hätt ma mein Erich net zugetraut.
Der war noch Dage denoch beeidruckt, so wie der me immer oaguckt.
Mit leicht schlechtem G’wisse, vapacke die seidig/varucht Unnerwäsch. Kleb akkurat des passende Klebeband druff un geb des Päckle em Oabend bei Meiers ab.
Ih mach ganz harmlos … un die Meiers a. „Die hen’s nötig so zu gucke, so harmlos, die vasaut Bande“, denk ih.
Es vagehn koi drei Dag … E Päckle fa’s Meiers.
Routiniert mit leichtem Handg’lenk erledige die Formalitäte un üwernehm des schwere Päckle.
„Herrgotts, Unnerwäsch isch des koine!?“ un denk schun wieder an mei scharfs Tomatemesserle.
Büchersendung schteht auße druff!
„Büchersendung, seit wann lesen DIE, ha des wär ma jetzt ganz nei.“
Mein Erich isch em eikafe, des dät sich oabiete, also kann e me ganz en Ruh dem Päckle widme.
Vorsichtig ritze gezielt die oind Seit uff.
Ih kann grad so leicht neischpiegle un kann de Titel uffem erschte Buchrücke lese.
Als e den Titel les, werre so rot wie de BH … oh, oh, oh!
Was mache, ih halt korz inne. Soll‘es wieder zumache ?!
Ma könnt jo grad mol e bissl ebbes üwerfliege. Was ischen do schun debei!?
Sich grad so en kloiner Üwerblick vaschaffe. Wann hat man sunscht e Gelegeheit sich in dem Metier fortzubilde.
Ih heb bloß zwei Dag gebraucht, mit Nachtschichte, dann hewe des erschte Buch ausg’lese, regelrecht vaschlunge.
Jetzt sin’s noch Viere, do brauche noch oi, zwei Woche.
Awer irgendwie plogt’s me, dass e des Päckle so lang z’rückg’halde heb.
Mein Blick geht uff mei Bücherregal un bleibt em vierteilige Band „Rosamunde Pilcher“ hänge, die hewe vun meine Kinner vor drei Woche zu meim Geburtstag g’schenkt kriegt.
Die däte aussehe wie nei, des ging!
Ohne lang nochzudenke schtopfe d’Rosamunde Pilcher en’s Päckle vun Meiers nei, verpack alles akribisch g’nau, un drücks em Oabend, wie selbschtverschtändlich meim Erich end Hand.
„Du gehsch doch eh en de Schtammdisch, bringsch des Meiers, dann müsst ih nemme fort.“
Er schnauft dief un macht’s halt.
Ih muss me setze, wenn der wüßt …
Wenn die Meiers heit Oabend s’Päckle uffmache, wer’re se gucke. Insgeheim musse schmunzle - Landschafte, Cornwell – statt „Lotusblüte bei Nacht.“
In de kommende nächschte Dag hewe die reschtliche Bücher intensiv üwerfloge.
Beim Lese hewe me so geniert, dass e net uffhöre gekennt heb.
Em owerschte Regalfach vun meim Schlofzimmerschrank hewe se dann hinner de Wollpullover vaschteckelt.
Net dass die mol mei Enkel finne.
De Morge druff schtehe ahnungslos uhschuldig beim Bäcker an de Thek, direkt newer de Meiers Gerlinde.
„Ih muss me nur ganz uh’uff’fällig vahalte, die weiß jo nix“, denk ih.
In meim Kopf üwerschlage sich mei Gedanke.
Ih such Halt an de Nusshörnlen vor mir, wie wenn e so e Füllung zum erschte mol sehe dät.
„Ih glab do nemme zwei mit, fa de Kaffee heit Mittag“, ma will jo irgend ebbes belangloses schwetze.
D’Gerlinde schteht bewegungslos do, sagt nix, stiert bloß schtockschteif uff die Vanillschneckenudle.
Kruschtelt dann en ihre Handdasch rum, un schiebt ma ohne oin Ton zu sage, e Bild rüwer.
Uff‘em Bild war ih un de Erich em 70. Geburtstag.
Wie en Blitz durchfahrt‘s me, un ih weiß, dass e des Bild immer als Buchzeiche benutzt heb. In meine Gedanke schwirre Cornwell un d‘Lotusblüte wild durchenanner.
Ih heb des G’fühl mir platzt glei de Kopf.
Koine guckt die Anner oa.
Ih muss me erscht e bissl fange … en meim rauschende Ohr höre wie vun weit her: „Was derf’sen sei?“
„Zwei Nusshörnlen“, höre me sage.
Bezahl, pack des Bild un die Nusshörnlen ei, will me grad zum Gehe umdrehe, un schpür den böse, durchdringende Blick vun de Gerlinde in meim Rücke.
„Die hat’s grad nötig“, denk e, „so zu gucke!!!“
Ih geh zwei Schritt, dreh me nochmol um un kann ma’s net vakneife e bissl schpitzich zu sage: „Übrigens, die Unnerwäsch hat ma extrem gut gebasst.“ Un geh mit’erem Hüftschwung tänzelnd devu.

Brigitte Koeck - 14:33:33 @ Brigitte Koeck